Twitter erlaubt nun Teilen von Videos im Breitbild-Format

Einfach das Smartphone quer halten, schon filmt Twitter im Breitbildformat
Einfach das Smartphone quer halten, schon filmt Twitter im Breitbildformat(© 2015 Twitter, CURVED Montage)

Schluss mit den Quadrat-Clips! Twitter spendiert seiner noch relativ jungen Video-Funktion ein Update und erlaubt nun auch das Filmen im Breitbildformat. Außerdem machen es Euch neue Block-Optionen leichter, ungebetene Nutzer zu ignorieren.

Zugegeben: "Schluss mit den Quadrat-Clips" stimmt so nicht ganz. Haltet Ihr Euer Smartphone aufrecht, während Ihr mit der Twitter-App ein Video aufnehmt, wird dieses wie gehabt quadratisch aufgezeichnet. Das muss neuerdings aber nicht so sein, wie der offizielle Twitter-Account von Twitter twitterte. Denn kippt Ihr Euer Smartphone nun und haltet es quer, nutzt der Videomodus automatisch den gesamten Bildschirm aus – und auch der dabei aufgezeichnete Clip wird dann im Breitbildformat gespeichert und kann so auf Twitter geteilt werden, ganz ohne weitere Einstellungen. So sehen die Clips weniger nach Instagram aus.

Blockierte Nutzer können nun geteilt werden

Ein weitere Update im System von Twitter erlaubt es Euch nun, Eure Liste mit blockierten Nutzern mit anderen zu teilen. Gleichsam könnt Ihr eine solche Liste nutzen, wenn sie an Euch weitergeleitet wird, um die darin aufgeführten Accounts durch einfaches Abhaken ebenfalls zu blocken.

Ihr müsst nicht mehr jedes einzelne Profil von beleidigenden oder anderweitig ungebetenen Nutzern aufsuchen und dort blockieren. Die neue Option findet Ihr im "Einstellungen"-Menü auf der Twitter-Webseite unter "Blockierte Accounts", rechts über der Liste als "Erweiterte Optionen". In den Apps von Twitter könnt Ihr diese Einstellung nicht vornehmen.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.