Twitter: Neues Video-Feature greift YouTube an

Twitter will Videos künftig bei sich selbst hosten und anderen Diensten wie YouTube weniger Platz schenken.
Twitter will Videos künftig bei sich selbst hosten und anderen Diensten wie YouTube weniger Platz schenken.(© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Im Herbst kündigte Twitter an, 2015 einen eigenen Video-Dienst zu integrieren. Jetzt werden erste Details zu der YouTube-Alternative bekannt. Das Feature soll in der ersten Jahreshälfte 2015 starten.

Zehn Minuten-Videos hochladen

YouTube-Videos präsentiert Twitter prominent. Die Beiträge können im Feed eingeblendet und abgespielt werden. Von diesem Luxus muss YouTube sich vielleicht bald trennen. Denn das Microblogging-Portal arbeitet an seinem eigenen Video-Dienst.

Im November kündigte Twitter seine Pläne an, jetzt sickern Details zu dem Video-Feature durch. Der Twitter Video Player erlaubt Spots bis zu einer Länge von maximal zehn Minuten, die Datengröße ist dabei egal. Als Formate unterstützt das Tool zum Start .mp4 und .mov. Videos von YouTube oder anderen Diensten integriert der Player jedoch nicht.

Video-Seite bereits online

Wie ein User entdeckt hat, wird der Video-Bereich voraussichtlich unter der URL video.twitter.com erreichbar sein. Auf der Seite befinden sich bereits FAQs mit den ersten Informationen. In dem Video Publisher Tool ladet Ihr Videos hoch und könnt sie direkt per Tweet verteilen, ohne das Interface zu verlassen. Das Bearbeiten und Schneiden von Videos wird jedoch vorerst nicht möglich sein, informiert das Unternehmen in den FAQ.

Seinen neuen Video Player vermarktet die börsennotierte Social Media-Plattform offenbar auch als Werbeformat. Offizielle Werbepartner können Markenbotschaften hochladen, kündigt Twitter an. Wann genau das Video-Feature live geht, bleibt noch ein Geheimnis. Bei der offiziellen Ankündigung im Herbst strebte das Unternehmen die erste Jahreshälfte 2015 an. Dass jetzt schon die Seite erreichbar ist, deutet darauf hin, dass ein Launch nicht mehr allzu fern liegt.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.