Uncool: Uber spioniert Android-Nutzer aus

Weg damit !7
Die Android-App von Uber sendet ohne Zustimmung private Daten an das Unternehmen
Die Android-App von Uber sendet ohne Zustimmung private Daten an das Unternehmen(© 2014 Uber, CURVED Montage)

Sendet die Uber-App persönliche Daten an das Unternehmen? Offenbar greift die Android-App des Online-Fahrservices auf viele Daten der Nutzer zu, die für die Funktion der Anwendung irrelevant sind. Mit diesem Vorgehen unterscheide sich die Uber-App kaum von schädlicher Malware.

So habe die Android-App von Uber beispielsweise Zugriff auf Daten von SMS-Logs, WLAN-Verbindungen, GPS-Orte und auch Geräte-IDs, berichtet Cult of Mac unter Berufung auf den Security-Blog GironSec, der das Vorgehen von Uber als "uncool" bezeichnete. Außerdem würde die App Informationen zu Akku, Telefonaten, verschickten MMS, dem verbrauchten Datenvolumen und dem Root-Status des Android-Gerätes an Uber übermitteln. Das alles geschehe ohne das Wissen und die Zustimmung der Nutzer.

Android-spezifisches Probelm?

Uber äußerte sich gegenüber Cult of Mac zu den Enthüllungen: Demnach sei beispielsweise der Zugang zu Informationen über WLAN-Verbindungen und die Kamera nötig, um den vollen Funktionsumfang der App nutzen zu können. Es handelt sich offenbar aber auch um ein Phänomen, das in erster Linie Android-Nutzer betrifft; denn unter Windows Phone oder iOS kann das Verschicken von persönlichen Daten generell unterbunden werden.

Die nun aufgedeckte Unsicherheit der persönlichen Daten ist ein weiterer Fall in der Geschichte der Uber-Skandale; erst vor Kurzem hatte ein Uber-Manager gefordert, kritische Journalisten mit Informationen über ihr Privatleben unter Druck zu setzen. Von diesem Vorhaben hatte sich Firmen-CEO Travis Kalanick zwar kurz nach dem Bekanntwerden öffentlich distanziert – die neuen Informationen zur Android-App dürften aber wenig dazu beitragen, das in Verruf geratene Unternehmen zu rehabilitieren.

Weitere Artikel zum Thema
Taxi­fah­rer vs. Uber: Ausschrei­tun­gen bei Demons­tra­tio­nen in Frank­reich
Guido Karsten
Taxifahrer müssen in Gegensatz zu Fahrern von UberPop eine Ausbildung zur Personenbeförderung absolvieren
Französische Taxifahrer demonstrierten gegen Fahrdienste wie UberPop. Eigentlich sollte ein Gesetz den Dienst schon seit Anfang des Jahres verbieten.
Wert­volls­tes Star­tup: Uber bald mehr wert als Xiaomi
Michael Keller6
Uber-CEO Travis Kalanick will einmal mehr Geld von Investoren einsammeln
Der Fahrdienst Uber könnte zum wertvollsten Startup aufsteigen: Das Unternehmen hoffe, auf einen Wert von 50 Milliarden Dollar geschätzt zu werden.
Verkauft Nokia HERE Maps an Uber?
Andre Kummer2
Peinlich !6Der Kartendienst Nokia HERE könnte bald Uber gehören
Aktuellen Gerüchten zufolge will sich Nokia von seinem Kartendienst HERE trennen. Mit Uber soll angeblich auch schon ein Käufer bereitstehen.