Update auf iOS 13.1 verfügbar: Diese Features reicht Apple jetzt nach

Apple hat bei seinem mobilen Betriebssystem nachgebessert: Unmittelbar nach dem Release von iOS 13 schiebt der Hersteller das bereits erwartete Update auf iOS 13.1 hinterher. Apple veröffentlicht allerdings auch gleich eine Warnung.

Da Apple mit iOS 13 nicht rechtzeitig zum geplanten Release fertig geworden ist, stellte das Unternehmen zunächst eine unfertige Version zum Download bereit. Es fehlten nämlich unter anderem einige der zuvor angekündigten Features. Diese liefert Apple nun teilweise nach und beseitigt auch einige Bugs: "iOS 13.1 enthält Fehlerkorrekturen und Verbesserungen", heißt es im Änderungsprotokoll.

iPhone Xs und Co: Drosselung aktiviert

Wenn ihr unterwegs seid, könnt ihr via Apple Karten nun eure vom iPhone berechnete Ankunftszeit teilen. Außerdem könnt ihr Kurzbefehle automatisieren. Zudem gibt es ein Performance-Management für iPhone Xs (Max) und Xr und ihr könnt dynamische Hintergrundbilder auf älteren iPhones aktivieren. Darüber hinaus bekommen gekoppelte Airpods ein separates Symbol für die Lautstärkeregelung und die Entwickler haben auch Audio Sharing freigeschaltet.

In iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max gibt es einen U1-Chip, den Apple mit iOS 13.1 aktiviert. Per AirDrop könnt ihr jetzt Dateien mit einem anderen iPhone 11 teilen, indem ihr auf das Gerät zeigt. Wie das funktioniert, seht ihr im Video über dieser News, in der EverythingApplePro die Neuerungen vorstellt.

Viele Fehler korrigiert, aber nicht alle

Bei iOS 13 handelt es sich für Apple Verhältnisse um eine ungewöhnlich instabile Version. Hier bessert das Unternehmen nun nach. Entsprechend lang ist die Liste mit den Bugfixes und gestopften Sicherheitslücken. Aus einem eigentlich gesperrten iPhone konnten zum Beispiel über den Sperrbildschirm die Kontakte eingesehen werden. Dies ist jetzt nicht mehr möglich.

Apple warnt auf seiner Support-Seite nun aber vor einem weiteren offenen Bug und empfiehlt, vorerst Keyboards von Drittanbietern zu entfernen. Durch den Fehler könnten die Apps ansonsten vollen (und unautorisierten) Zugriff bekommen. Die Sicherheitslücke will Apple mit dem nächsten Update stopfen. Bei Apple-Tastaturen tritt das Problem nicht auf.

So installiert ihr iOS 13.1

Das Update ist nicht nur für die aktuellen Modelle wie das iPhone 11 Pro verfügbar, sondern für alle Apple-Smartphones ab dem iPhone 6s von 2015. Ihr findet die Aktualisierung auf eurem Handy in den Einstellungen. Tippt dort auf "Allgemein" und "Softwareupdate". Alternativ ladet ihr iOS 13.1 über die aktuelle Version von iTunes: Klickt auf der Geräteseite auf "Übersicht" und "Nach Update suchen". Das Download-Paket ist etwas weniger als 500 MB groß.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit12Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.