Update im Lollipop-Look: Gmail 5.0 kann mehr als Gmail

Android Gmail
Android Gmail(© 2014 CURVED)

Über Gmail auf andere Mail-Konten zugreifen: Das wird mit Gmail 5.0 möglich sein. Die neue Version der Anwendung steht zwar noch nicht im Play Store zum Download bereit – die APK-Datei der App bietet Euch den vollen Funktionsumfang von Gmail 5.0.

Das Tech-Portal Android Police verfügt schon jetzt über die APK-Version von Gmail 5.0 und stellt diese auch zum Download zur Verfügung. Wie schon in dem Video-Leak von Mitte Oktober zu sehen war, nutzt die neue Gmail-Version Googles neues Material Design, das für Android 5.0 Lollipop charakteristisch ist und künftig die gesamte Software-Palette des Unternehmen auszeichnen soll. Laut 9to5Google nutzt das E-Mail-Programm auch viele Design-Aspekte von Googles neuer Mail-App Inbox, die sich selbst allerdings noch in einem limitierten Beta-Stadium befindet.

Gmail 5.0 löst sich vom Gmail-Zwang

Das besondere Feature nach dem Update auf Gmail 5.0 ist die Möglichkeit, sich auch in andere E-Mail-Konten einzuloggen. So könnt Ihr beispielsweise von Gmail aus auch auf Euer Outlook- oder Yahoo-Profil zugreifen. Um die APK von Gmail 5.0 nutzen zu können, ist Android 5.0 Lollipop nicht erforderlich: Das Programm läuft auf Geräten, die als Betriebssystem Android 4.0 Ice Cream Sandwich oder höher installiert haben.

Wie Ihr eine APK-Datei auf Eurem Smartphone oder Tablet herunterladet oder installiert, könnt Ihr in unserer kleinen Anleitung nachlesen – manchmal brauchen Apps eben ein paar Tage länger, ehe sie ihren Weg in den Google Play Store finden.


Weitere Artikel zum Thema
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
4
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen2
Weg damit !14WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.