Vernee Apollo Lite: Metallhülle und 4 GB RAM für 230 Dollar

Vernee hat mit dem Apollo Lite einen neuen Preiskracher vorgestellt. Das Smartphone ähnelt mit seiner Metallhülle samt in der Rückseite integriertem Fingerabdrucksensor äußerlich stark dem Huawei Mate S. Trotz des geringen Preises von 229,99 Dollar bietet das Smartphone eine respektable Hardware-Ausstattung.

Als Prozessor kommt im Vernee Apollo Lite der Zehn-Kern-Chipsatz Helio X20 von MediaTek zum Einsatz, der leistungstechnisch in etwa auf einer Höhe mit dem Kirin 950-Chip von Huawei liegt. An die Kraft eines Exynos-Chips aus dem Galaxy S7 oder eines Snapdragon 820 aus dem LG G5 reicht er zwar nicht heran, aber diese Smartphones kosten auch weit mehr als 230 Dollar.

Auf dem Datenblatt einsame Spitze

Der Helio X20 im Apollo Lite von Vernee darf zudem auf konfortable 4 GB RAM zugreifen. Apps, Musik und Bilder finden auf 32 GB internem Speicher Platz. Wenn der nicht reicht, kann eine microSD-Karte eingeschoben werden. Die Frontkamera löst mit 5 Megapixeln ordentlich hoch auf. Wie auch bei der 16-MP-Hauptkamera müssen aber Tests zeigen, wie gut die Bilder wirklich sind.

4K-Videoaufnahmen beherrscht das Vernee Apollo Lite auch, obwohl der 5,5-Zoll-Bildschirm nur in Full-HD auflöst. So hoch auflösende Filme sollten also auf einem passenden Fernseher oder einem anderen kompatiblen 4K-Anzeigegerät wiedergegeben werden. Für die Datenübertragung bietet sich ein USB-Typ-C-Port an. Der Akku besitzt die Kapazität von 3180 mAh, als Betriebssystem ist Android 6.0 Marshmallow vorinstalliert. Spannend ist hier, dass Vernee sein eigenes Betriebssystem "VOS" als optionale Alternative kostenlos zum Download anbietet.

Aktuell bietet der Hersteller für Vorbesteller des Smartphones auf der eigenen Webseite sogar noch einen 30-Dollar-Rabatt an, sofern sie die Firmenseite mit Freunden teilen. Die vorbestellten Exemplare sollen ab dem 20. Juli 2016 in den Versand gehen. Wann und ob das Apollo Lite auch hierzulande verkauft wird, ist nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.