Android M: die Developer Preview im Videorundgang

Vergangene Woche hat Google auf der Keynote der I/O-Konferenz die nächste Android-Version vorgestellt; wir haben uns die seit diesem Abend zum Download bereit stehende Entwickler-Preview von Android M auf ein Nexus 5 installiert und unternehmen mit Euch nun einen kleinen Rundgang durch die Neuerungen dieses kommenden OS Major Releases.

Auch wenn Now on Tap, Android Pay sowie die Unterstützung für Fingerabdruckscanner entweder noch fehlen oder aufgrund der Hardware-Beschränkungen des Nexus 5 im Video nur angesprochen werden konnten, überzeugen die restlichen Optimierungen von Android M schon jetzt – wie Google selbst auf der I/O sagte: Die nächste Version des OS ist eher darauf ausgelegt, die User Experience von Lollipop zu verbessern.

Derweil läuft die erste Preview-Version schon überraschend stabil. Vor allem scheinen sich Googles Versprechungen, mit dem neuen "Doze"-Modus den Akkuverbrauch merklich zu senken, zu bewahrheiten. Nun sind wir gespannt, wann das eigentliche Killer-Feature von Android M – Now on Tap – Einzug in die Developer Preview halten wird.

Wer es uns bis dahin nachtun möchte und sich den Preview Build auf eigenes Risiko auf sein Nexus flashen möchte, findet hier eine allgemeingültige Anleitung und hier die nötigen Dateien.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Samsung Galaxy J5 (2017) ist nun im Handel erhält­lich
Michael Keller
Das Galaxy J5 (2017) verfügt über einen Fingerabdrucksensor
Das Galaxy J5 (2017) ist da: Wie Samsung bekannt gibt, könnt Ihr das Mittelklasse-Smartphone ab sofort im Handel erwerben.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.