Motorolas Moto X lässt sich mit Tattoos entsperren

Mit digitalen Tattoos sollen Motorolas Smartphones künftig einfach, schnell und ohne viel Aufwand entsperrt werden. Die von VivaInk entwickelten NFC-Sticker für das Handgelenk sind in den USA bereits erhältlich und werden von Motorola nun in einem von phoneArena entdeckten Werbespot näher erklärt.

Das digitale Tattoo ist eigentlich ein ultradünner NFC-Schaltkreis in einer flexiblen Plastikhülle. Dieser wird auf die Haut aufgeklebt, wo er laut Hersteller fünf Tage auch bei Aktivitäten wie Schwimmen, Duschen oder schweißtreibendem Sport halten soll. Wollt Ihr Euer Motorola Moto X entsperren, haltet Ihr es einfach vor das Tattoo und der NFC-Chip tut den Rest.

Zweifelhafter Nutzen

Die Entwickler des NFC-Pflasters wollen herausgefunden haben, dass der durchschnittliche Smartphone-Nutzer sein Gerät jeden Tag 29 Mal entsperrt. Ist eine Sicherung wie eine PIN-Abfrage oder ein Wisch-Code engerichtet, dauert dies im Schnitt 2,3 Sekuden. Diese Zeit soll das digitale Tattoo wie auch schon der Wearable-Clip Skip künftig einsparen. Das Zehnerpack Pflaster kostet 10 Dollar – jährlich würden also über 70 Dollar zusammenkommen. Fraglich ist auch, ob Ihr Euer Smartphone alle fünf Tage auf ein neues Tattoo einstellen müsstet, was wohl eine ziemlich nervige Aufgabe darstellen würde.

Ob Ihr dieses Feature tatsächlich über längere Zeit nutzen würdet, könnt Ihr Euch noch eine Weile lang überlegen: Ob die digitalen Tattoos nämlich überhaupt auf den deutschen Markt kommen, ist derzeit noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Sony bestä­tigt: Xperia XZ Premium erhält keine Android-Betas
Das Xperia XZ Premium wird keine Beta-Updates im Rahmen des Concept-Programms erhalten
Keine öffentlichen Beta-Versionen für das bald erscheinende Xperia XZ Premium: Offenbar stellt Sony sein Concept-Programm in Kürze komplett ein.
Huawei P10 erhält Sicher­heits­up­date für März in Deutsch­land
Das Huawei P10 wurde auf dem MWC 2017 vorgestellt
Mehr Sicherheit für das Huawei P10: Für das Top-Smartphone rollt aktuell das Sicherheitsupdate für März aus – inklusive weiterer Verbesserungen.
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.