Will.i.am steigt mit Coca Cola ins 3D-Drucker-Geschäft ein

Deko-Objekte aus alten Colaflaschen machen – das klingt nach Bastelarbeit. Es geht aber auch mit High-Tech: mit einem 3D-Drucker namens Ekocycle Cube. Genau so ein Gerät präsentiert nun Coca Cola in Zusammenarbeit mit der Firma 3D-Systems. Deren Chief Creative Officer Will.i.am (ja, der von den Black Eyed Peas) stellt das Konzept im Video vor.

Ein wenig mutet der Ekocycle Cube an wie eine Mikrowelle. Es handelt sich dabei aber um einen 3D-Drucker, der aus Plastik-Filament neue Gegenstände erschafft. Den Rohstoff bezieht er aus Kartuschen, deren Inhalt zu einem Viertel aus alten Colaflaschen besteht – was etwa drei PET-Flaschen pro Ladung entspricht. Auf diese Weise lassen sich damit Vasen, Figuren, Vogelhäuser und sonstige Objekte mit einer Maximalgröße von 16,5 cm³ einfarbig ausdrucken. Designs können entweder per Bluetooth oder WLAN an den Drucker geschickt werden.

"Wir werden Recyceln cool machen"

Der Ekocacle Cube schafft eine Auflösung von 70 Micron, das heißt jeder Gegenstand wird aus 0,07 Millimeter dicken Schichten aufgebaut. Mastermind Will.i.am soll bis zum US-Release in der zweiten Jahreshälfte 2014 insgesamt 25 Gegenstände als Druckvorlage designen, die den Kategorien Mode, Musik und Technik zuzuordnen seien. "Wir werden Recyceln cool machen und wir werden es cool machen, Produkte aus recycelten Materialien herzustellen", so der Star laut dem Guardian. 1199 US-Dollar soll der Spaß kosten – wie teuer die Druckerpatronen sein werden, ist noch nicht bekannt. Teurer als Druckertinte werden sie hoffentlich nicht werden, die bekanntlich wertvoller ist als Parfum.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Car: So wurde aus Project Titan das CarOS
Guido Karsten
iMove
Ein Bericht der New York Times gibt Einblicke in Apples Automobil-Projekt. Meinungsverschiedenheiten sollen zur Planänderung beigetragen haben.
Android 8.0 Oreo macht Drucken endlich einfach: Schluss mit den Plug­ins
Christoph Lübben
Mit Android Oreo sollen Drucker leichter angesteuert werden können
Drucken mit dem Smartphone wird einfacher: Ab Android 8.0 Oreo benötigt Ihr offenbar keine Plugins mehr dafür – dank "Default Printer Service".
Huawei Mate 10: Nur die "Pro"-Vari­ante soll ein rand­lo­ses Display erhal­ten
Guido Karsten
Das Huawei Mate 9 besitzt noch deutlich sichtbare Ränder über und unter dem Bildschirm
Trotz Galaxy S8, LG G6 und Essential-Phone soll das Huawei Mate 10 klassische Display-Ränder besitzen. Bei einem Pro-Modell könnte es anders aussehen.