Von Fürstenberg und Olsson tratschen über Google Glass

Freut sich irre über Google Glass: Diane von Fürstenberg
Freut sich irre über Google Glass: Diane von Fürstenberg(© 2014 Youtube/Google Glass)

Kaffeekränzchen über Google Glass: Anders kann man das kurze Video, in dem sich Fashion-Legende Diane von Fürstenberg und Google Glass-Chef-Designerin Isabelle Olsson über Googles Datenbrille unterhalten, leider nicht beschreiben. Zum US-Verkaufsstart der ersten Modelle im Fürstenberg-Look plappern die beiden Damen dermaßen inhaltsleer vor sich hin, dass wir kurz dachten, Google hätte eine Satire auf das Thema "Frauen und Technik" produzieren wollen.

In den USA sind ab heute die von Diane von Fürstenberg kreierten Google Glass-Modelle zu Schnäppchenpreisen von 1.800 US-Dollar erhältlich. Aus diesem Anlass hat Google das obige Video online gestellt — wohl um zu verdeutlichen, wie toll die Fürstenberg das futuristische Konzept findet.

Von der Grande Dame des Modedesign haben wir nun auch keine technisch versierten Aussagen erwartet, von Isabelle Olsson allerdings schon: Dass die Lead-Designerin des Glass-Projekts nichts Sinnvolleres als "endlich können wir was für Frauen machen", dass sie zuvor nur "als Taucherbrille mit Telefon dran beschreiben" konnte, zu Protokoll zu geben hat, grenzt schon an Realsatire.

Was möchte Frau Olsson denn nun sein? Eine erfolgreiche Frau, die die Techwelt entscheidend prägt — oder eine Frau, der "so Technik" zugeworfen wurde? Immerhin erfahren wir, dass der Designprozess von der Taucherbrille zur Fürstenberg-Edition rund anderthalb Jahre gedauert hat ... aha!

Darüber, wie die Fürstenbergschen Modelle aussehen, kann man sich gewiss auch streiten — wir jedenfalls warten dann doch eher auf die Beiträge von Rayban und Oakley zum Thema Google Glass.

Weitere Artikel zum Thema
Google Glass ist als Enter­prise Edition für Unter­neh­men zurück
Marco Engelien
Die neue Glass ist für den Einsatz in Lagerhallen und Co. optimiert.
Ist dies das Comeback des Jahres? Google bringt die Google Glass zurück. Diesmal als Enterprise Edition für Unternehmen. Alles Details lest Ihr hier.
Google arbei­tet an einer VR-Brille - und killt Google Glass endgül­tig
Marco Engelien2
Naja !8Cardboard war wohl erst der Anfang von Googles VR-Aktivitäten.
Auch Google soll nun an einer VR-Brille arbeiten. Dafür wird eigens Personal abgeworben. Ein altes Projekt ist dagegen endgültig Geschichte.
Google Glass: So sieht die "Enter­prise Edition" aus
Michael Keller
Die neue Version der Datenbrille Google Glass soll robuster sein
Die zweite Version von Google Glass ist zertifiziert. Die "Enterprise Edition" hat kein grundlegend neues Design, weist aber ein paar Änderungen auf.