Waipu.tv gestartet: der bessere Mix aus Internet-TV und Kabelfernsehen

Her damit !12
Waipu.tv: Fernsehen über das Internet mit dem Smartphone als Fernbedienung.
Waipu.tv: Fernsehen über das Internet mit dem Smartphone als Fernbedienung.(© 2016 Waipu.tv)

Im Wohnzimmer der "Tatort" und im Schlafzimmer Rosamunde Pilcher: Gestreamt über das Internet, gesteuert über ein Smartphone. Waipu.tv ist da und angetreten, das lineare Fernsehen wieder interessant zu machen. Der neue Dienst ist eine Mischung aus Streaming-Angeboten wie Zattoo und Magine sowie Kabel- und IPTV-Anbietern. Wir konnten vorab einen ersten Blick auf das Angebot werfen.

Was ist Waipu.tv?

Waipu.tv ist eine alternative zu DVB-T, Satellitenschüssel und Kabelfernsehen. Der Dienst streamt Euch das Live-Programm der Fernsehsender nach Hause und bietet eine Videorekorder-Funktion auf seinen Servern an. Dabei greift er auf ein eigenes Netz an Glasfaserkabeln mit einer Gesamtlänge von rund 12.000 Kilometern zurück und ist so nach eigenen Angaben überall empfangbar, wo die Internetleitung 16 MBit/s liefern kann – und das unabhängig vom Anbieter.

Um Waipu.tv schauen zu können, braucht Ihr neben einem Internetanschluss und einem Nutzerkonto nur einen Fernseher, an dem ein Chromecast angeschlossen ist, sowie die App des Dienstes auf Eurem Smartphone. Die gibt es für iOS und Android und sie übernimmt die Funktion der Fernbedienung. Über sie wählt Ihr ein Programm aus und schickt es per Wischgeste auf den Fernseher. Dabei könnt Ihr sogar auf zwei Fernsehern, etwa im Wohn- und im Schlafzimmer, verschiedene Sendungen schauen.

Als Nutzer von Waipu.tv könnt Ihr auf Eurem persönlichen Videorekorder in den Rechenzentren des Anbieters Sendungen aufnehmen. Die Aufnahmen lassen sich mit einem Knopfdruck bequem im Vorfeld über die App programmieren. Dank des eigenen Glasfasernetzes stehen die aufgezeichneten Sendungen in Sekundenbruchteilen auf Eurem Fernseher zur Verfügung. Selbst ein Sprung an eine andere Stelle in der Aufzeichnung führt nur zu einer minimalen Unterbrechung, wie ich bei einer Vorab-Demonstration in einer Hamburger Wohnung selbst feststellen konnte.

Die App gibt Euch zudem Tipps, welche Sendungen am aktuellen Tag oder in den nächsten 14 Tagen für Euch interessant sein könnten. Dabei lernt sie mit der Zeit Eure Vorlieben kennen und soll so etwa die spannende Doku entdecken, die der Hessische Rundfunk im Nachtprogramm versteckt hat. Ihr könntet sie dann aufnehmen und müsst nicht in der Nacht dafür aufstehen.

Der große Vorteil von Waipu.tv gegenüber Streaming-Anbietern wie Zattoo und Magine sind die Rekorderfunktion und der Geschwindigkeitsvorteil. Dieser macht sich auch gegenüber Kabel- und IPTV-Angeboten bemerkbar, auf deren Set-Top-Box Waipu nicht angewiesen ist. Weiterer schöner Nebeneffekt: Durch die Steuerung über die App auf dem Smartphone braucht Ihr (fast) keine Fernbedienung mehr.

Wer steckt hinter Waipu.tv?

Hinter Waipu.tv steht ein Unternehmen mit dem Namen Exaring AG, das drei Teilhaber hat: Freenet sowie ein mittelständisches Tiefbauunternehmen und mehrere Privatpersonen. Der Tiefbauunternehmer hat in 80er Jahren begonnen, Kabel für die Telekom, US-Army und andere zu verlegen. Dabei pflügte er sie im wahrsten Sinne des Wortes unter die Erde und holte sich gleichzeitig die Erlaubnis ein, für sich ein Kabel mit zu verlegen. Dieses Kabelnetz ist bis jetzt ungenutzt und steht Waipu momentan exklusiv zur Verfügung.

Was bedeutet Waipu?

Ein Name für ein neues Produkt oder einen Dienst zu finden ist nicht einfach. Er muss gut klingen, die Domain frei sein und natürlich darf noch niemand den Namen als Marke eingetragen haben. Waipu ist Japanisch und bedeutet "Wischen". Die Verbindung zu dem TV-Streaming-Angebot ist, dass man das Livebild von seinem Smartphone per Wischgeste zum Fernseher schickt.

Für wen lohnt sich Waipu.tv?

Wer schon lange nicht den Fernseher eingechaltet hat, um ARD, ZDF, ProSieben oder RTL zu schauen, sondern sich von Netflix und Co unterhalten lässt, den dürfte das Angebot von Waipu vermutlich kalt lassen.

Doch alle, die von der stromfressenden Set-Top-Box ihres Kabelanbieters und langen Vertragslaufzeiten sowie schlechtem DVB-T-Empfang genervt sind und auch keine Satellitenschüssel nutzen dürfen, sollten mal einen Blick auf Waipu.tv werfen. Preislich ist das Angebot attraktiv und technisch interessant. Was mir persönlich noch fehlt, ist die Integration von Sender-Mediatheken in die Waipu-App. Das würde zusammen mit einer Einbindung von Netflix und Co. das Fernseherlebnis wirklich rund machen.

Was kostet Waipu.tv?

Das Basispaket von Waipu.tv ist kostenlos und enthält 26 Sender in SD-Qualität. Für 4,99 Euro im Monat könnt Ihr 54 Sender sehen und habt Zugriff auf einen Rekorder für zehn Stunden. Zahlt Ihr 14,99 Euro im Monat könnt Ihr 50 Stunden Programm aufnehmen, seht die Sendungen in HD-Qualität und könnt auch unterwegs auf dem Smartphone fernsehen. Die Mobil-Option und die HD-Qualität lassen sich zu den günstigeren Paketen für fünf Euro dazu buchen. Außerdem könnt Ihr für zwei, fünf oder neun Euro die Speicherkapazität des Rekorders um zehn, 50 oder 100 Stunden erhöhen. Die Pakete und Optionen sind monatlich kündbar.

Was hat Waipu noch vor?

Das Live-Streaming vom linearen Fernsehprogramm ist für Waipu nur der Anfang. Die Exaring AG will Ihr Glasfasernetz mit seinen schnellen Übertragungsgeschwindigkeiten in Zukunft auch für andere Angebote nutzen. Denkbar sind zum Beispiel Cloud-Gaming oder VR-Anwendungen. Selbst für Streams mit 4K oder 8K soll die Kapazität der Kabel problemlos ausreichen.


Weitere Artikel zum Thema
Vernee Apollo: VR-Smart­phone mit 2K-Display ab sofort vorbe­stell­bar
Vernee Apollo
Virtual Reality mit 2K-Auflösung: Das Vernee Apollo wird vom chinesischen Hersteller als Smartphone mit VR-Fähigkeit zum günstigen Preis beworben.
iPhone 8: Apple will angeb­lich keine LTE-Module von Intel mehr verwen­den
Christoph Groth
In Europa sind angeblich sämtliche iPhone 7-Geräte mit dem LTE-Modem von Intel ausgestattet
Das iPhone 8 kommt möglicherweise ohne LTE-Chip von Intel. Apple überdenkt die Partnerschaft mit dem Unternehmen angeblich – wegen schechten Empfangs.
Galaxy S8: Samsung lässt sich "smart AF" paten­tie­ren
2
Her damit !9Dieses inoffizielle Konzept zeigt ein mögliches Design des Galaxy S8
Samsung will sich die Bezeichnung "smart AF" schützen lassen. Hinter diesem Begriff könnte sich ein Autofokus-System für das Galaxy S8 verbergen.