Wasserkühlung für Smartphones bereits in Entwicklung

Supergeil !23
Nicht allzu weit weg: Wasserkühlung in einem Smartphone
Nicht allzu weit weg: Wasserkühlung in einem Smartphone(© 2015 Fujitsu)

In Anbetracht der aktuellen Meldungen zur Hitzeentwicklung des HTC One M9 und den länger währenden Meldungen zu derartigen Problemen des Snapdragon 810-Chipsatzes von Qualcomm dürfen wir uns durchaus die Frage stellen, wie die immer potenter werdenden mobilen Prozessoren zukünftig eigentlich thermisch im Zaum gehalten werden könnten? Fujitsu arbeitet bereits an einer Wasserkühlung als Antwort auf die Frage.

Aktuelle Mobil-Prozessoren bieten Leistungswerte, wie sie vor wenigen Jahren nur in High End-PCs zu finden waren. Wo diese stationären Rechner oder Konsolen mit einer Armada von Lüftern und ausgeklügelten Luftstromkanälen ausgestattet waren, müssen die Komponenten in Smartphones und Tablets auf kleinsten Raum gequetscht und lediglich passiv gekühlt ihr temperaturzehrendes Werk verrichten. Kein Wunder, das vor allem Geräte mit Metall-Gehäuse in den Händen des Nutzers zum Beispiel beim längeren Spielen so richtig kuschelig heiß werden. Und das wird in Zukunft, mit immer leistungsstärkeren Chipsätzen nicht unbedingt besser werden.

Glücklicherweise ist dagegen in der Theorie ein kühlendes Kraut gewachsen und das heißt: Wasser. Allein aufgrund des Platzmangels in einem Smartphone scheint es kaum vorstellbar, eine Wasserkühlung zu verbauen, wie wir sie ebenfalls aus dem Bereich der Performance-PCs kennen. Dachten wir – den Japanern von Fujitsu scheint es nun aber gelungen zu sein, ein solches System platzsparend mit winzigen Kühlrohren zu entwickeln, das in einem Tablet oder Smartphones punktuell für angenehmes Klima sorgen soll.

Kreislauf unter Dampf

Fujitsus aktueller Lösungsansatz ist ein kleiner Wasser-Dampfkreislauf, der in seiner Gesamtheit lediglich 107 x 58 Millimeter misst und aus einem sogenannten Verdampfer mit 0,6 Millimeter Höhe, einem Kondensator mit einem Millimeter Dicke sowie ebenso flachen Leitungen besteht. Die Kühlflüssigkeit in diesem schlanken Kreislauf wird durch den Kapillar-Effekt, der das Verhalten von Flüssigkeiten in engen Röhren beschreibt, ungeachtet der unausweichlichen Bewegungen, die ein mobiles Gadget erlebt, kontinuierlich zwischen Verdampfer und Kondensator ausgetauscht.

Der Verdampfer ist dabei über der hitzeentwickelnden Komponente, also im Falle eines Smartphones dem Chipsatz, positioniert. Die Kühlflüssigkeit verdampft an dieser Stelle und gelangt als Dampf in den Kondensator, der am unteren Ende des Smartphones – weit weg von der Wärme – sitzt. Dort geht der Dampf wieder in Flüssigkeit über, gibt dabei die mitgeführte Wärme ab und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Von oben links im Uhrzeigersinn: Positionierung des Kreislaufes in einem Smartphone, Hitzeentwicklung, Abmessungen und das Innere des Verdampfers.(© 2015 Fujitsu)

Diese Form der miniaturisierten Wasserkühlung soll laut Fujitsu einen bis zu fünfmal größeren Hitzeaustausch ermöglichen und gleichzeitig dafür Sorge tragen, dass sich die Wärme nicht mehr an einem einzigen Punkt konzentriert, sondern über das gesamte Gerät verteilt wird. Und da das System die vom Chipsatz abgegebene Hitze nutzt, um sich selbst am Laufen zu halten, wir der Akku des Smartphones oder Tablets nicht zusätzlich belastet.

Darüber hinaus kann der Kreislauf an verschiedene Geräteformen und Komponenten-Layouts angepasst und sehr vielseitig eingesetzt werden. Fujitsu gibt an, bis zum Jahr 2017 erste praktisch anwendbare Wasserkühlungslösungen anbieten zu wollen.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Handy ins Wasser gefal­len? Was ihr tun müsst
Christoph Lübben
Wasser kann bei vielen Smartphones Schäden verursachen
Wenn euer Handy ins Wasser fällt, ist nicht gleich alles verloren. Wir erklären euch, wie ihr einen Schaden vermeidet und worauf ihr achten müsst.
Sony Xperia L3 im Test: Dauer­läu­fer unter den Einstei­ger-Smart­pho­nes
Michael Penquitt
Gegen den Trend hat das Sony Xperia L3 über und unter dem Display dicke Balken.
Das Sony Xperia L3 ist für einen schmalen Taler zu haben und macht im Test einen soliden Eindruck. In einem Punkt glänzt das Smartphone geradezu.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.