Watchever: Verbesserte Version ist ab sofort verfügbar

Auf Tablets und Smartphones bleibt es vorerst bei der alten Watchever-Oberfläche
Auf Tablets und Smartphones bleibt es vorerst bei der alten Watchever-Oberfläche (© 2014 Watchever, CURVED Montage)

Watchever frischt seine nicht mehr ganz zeitgemäße Bedienoberfläche auf: Der Video-on-Demand-Service präsentiert sich jetzt wesentlich aufgeräumter und moderner. Außerdem kommen nun nach Themen, Studios und Fernsehsendern geordnete Kanäle hinzu, mit denen es den Nutzern leichter fallen soll, passende Inhalte für sich zu finden. Die neue Benutzeroberfläche ist allerdings noch nicht für Smartphones und Tablets verfügbar.

Über dezente Bildsymbole am linken Rand kann der Watchever-Kunde nun nach Inhalten suchen, Watchlisten aufrufen oder Kanäle durchforsten, wie Caschys Blog berichtet. Bei den Kanälen handelt es sich um nach Partnerstudios oder Themen geordnete Sammlungen. Darunter beispielsweise Serien der BBC, den ABC Studios, CBS oder sogar dem deutschen ZDF. Bei den Themenkanälen findet man zum Beispiel auch solche für Serien oder Dokumentationen. Insgesamt 25 dieser Kanäle stehen dem Nutzer zum Start der neuen Oberfläche zur Verfügung.

Personalisierte Watchever-Startseite

Auf der Startseite sieht der Watchever-Kunde nun eine personalisierte Auswahl an Filmen und Serien. Diese Auswahl verändert sich je nach Interessenprofil und dem, was der Nutzer zuletzt geschaut hat. Dazu gesellen sich noch Empfehlungen der Watchever-Redaktion. Das eigene Profil nebst Einstellungen erreicht der Watchever-Kunde über ein Icon links unten.

Das neue Watchever kann ab sofort auf dem Apple TV und im Web genutzt werden. In den kommenden Wochen soll die neue Bedienoberfläche auch auf weiteren Geräten verfügbar sein. Am Preis ändert sich nichts: Watchever kostet nach wie vor 8,99 Euro pro Monat.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen1
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Her damit !6Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.