Wearable-LCD von Sharp braucht 1000 mal weniger Strom

Das Sharp-LCD scheint besonders für Fitness-Tracker geeignet zu sein
Das Sharp-LCD scheint besonders für Fitness-Tracker geeignet zu sein(© 2014 CC: Flickr/Seán Venn)

Der japanische Elektronikkonzern Sharp entwickelt derzeit besonders energiesparende Farb-LCDs, die vor allem für den Einsatz in Wearables geeignet sind, berichtet die Nikkei. In Produktion des genügsamen Screens soll im Frühjahr 2015 in Japan erfolgen und ihn gleichzeitig Herstellern rund um den Globus zur Verfügung stellen.

Im Gegensatz zu einem Smartphone-Display beispielsweise kommt die Sharp-Entwicklung ohne Hintergrundbeleuchtung daher, ist also auf Lichteinstrahlung von außen angewiesen. Als weitere Energiesparmaßnahme hat Sharp sein LCD mit "memory chips" ausgestattet, die Bilder für eine gewisse Zeit im Speicher behalten – die Notwendigkeit für dauerhaften und stromfressenden Informationstransfer sinkt dadurch.

Auflösung unbekannt

Der aktuelle Prototyp sei etwa ein Zoll groß und könne acht Farben darstellen, so Sharp-Sprecherin Miyuki Nakajima in einer E-Mail. Durch die genannten Punkte brauche das LCD-Panel nur 0,1 Prozent der Energie dessen, was herkömmliche LC-Displays benötigen. Wie hoch die Auflösung ist, darüber gibt es vorerst noch keine Angaben. Für gewöhnlich geht bei Wearables 30 Prozent des Energiebedarfs auf das Konto des Bildschirms. Ob sich der Screen der Japaner auch für Smartwatches wie die Apple Watch eignet, ist fraglich. Wahrscheinlicher ist der Einsatz in Fitness-Trackern und Co., bei denen Anzeige grafischer Informationen weniger wichtig ist als bei Smartwatches, die sich vom Funktionsumfang her eher an Smartphones orientieren.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.
Apple hat den Mac mini nicht verges­sen
Francis Lido2
Der Mac mini wurde seit ein paar Jahren nicht mehr mit neuer Hardware versehen
Wer dachte, dass Apple den Mac mini bald aus dem Programm nehmen würde, hat sich wohl getäuscht. Auch in Zukunft soll er Teil der Produktpalette sein.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.