Wearable-LCD von Sharp braucht 1000 mal weniger Strom

Das Sharp-LCD scheint besonders für Fitness-Tracker geeignet zu sein
Das Sharp-LCD scheint besonders für Fitness-Tracker geeignet zu sein(© 2014 CC: Flickr/Seán Venn)

Der japanische Elektronikkonzern Sharp entwickelt derzeit besonders energiesparende Farb-LCDs, die vor allem für den Einsatz in Wearables geeignet sind, berichtet die Nikkei. In Produktion des genügsamen Screens soll im Frühjahr 2015 in Japan erfolgen und ihn gleichzeitig Herstellern rund um den Globus zur Verfügung stellen.

Im Gegensatz zu einem Smartphone-Display beispielsweise kommt die Sharp-Entwicklung ohne Hintergrundbeleuchtung daher, ist also auf Lichteinstrahlung von außen angewiesen. Als weitere Energiesparmaßnahme hat Sharp sein LCD mit "memory chips" ausgestattet, die Bilder für eine gewisse Zeit im Speicher behalten – die Notwendigkeit für dauerhaften und stromfressenden Informationstransfer sinkt dadurch.

Auflösung unbekannt

Der aktuelle Prototyp sei etwa ein Zoll groß und könne acht Farben darstellen, so Sharp-Sprecherin Miyuki Nakajima in einer E-Mail. Durch die genannten Punkte brauche das LCD-Panel nur 0,1 Prozent der Energie dessen, was herkömmliche LC-Displays benötigen. Wie hoch die Auflösung ist, darüber gibt es vorerst noch keine Angaben. Für gewöhnlich geht bei Wearables 30 Prozent des Energiebedarfs auf das Konto des Bildschirms. Ob sich der Screen der Japaner auch für Smartwatches wie die Apple Watch eignet, ist fraglich. Wahrscheinlicher ist der Einsatz in Fitness-Trackern und Co., bei denen Anzeige grafischer Informationen weniger wichtig ist als bei Smartwatches, die sich vom Funktionsumfang her eher an Smartphones orientieren.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Buds+ bekom­men einen Akku-Boost
Lars Wertgen
Im Vergleich zu den Galaxy Buds (Foto) wird sich das Plus-Modell optisch wohl kaum verändern
Geht es nach Samsung, habt ihr mit den Galaxy Buds+ ganz lange Spaß. Der Hersteller verlängert die Akkulaufzeit offenbar deutlich.
Redmi Fitness­tra­cker soll kommen – unter­bie­tet Xiaomi sich selbst?
Andreas Marx
Unterbietet der Redmi-Fitnesstracker das Xiaomi Band 4 im Preis?
Mit dem Redmi Fitnesstracker möchte Xiaomi wohl eine günstigere Variante des Mi Band herausbringen. Hinweise darauf finden sich in der Mi Fit-App.
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.