Wearables könnten in Zukunft mit Körperwärme laufen

Vier Gewinnt: Fitness-Tracker im Vergleichstest
Vier Gewinnt: Fitness-Tracker im Vergleichstest(© 2014 CURVED)

Eine neue Entwicklung in der Thermoelektrik kommt aus Korea und soll in Zukunft die Laufzeit von Wearables verlängern, möglicherweise bis ins unendliche. Das Wärmepflaster ist trotz großer Effizienz flexibel und leicht, wie die Erfinder via Eurekalert verlauten ließen. Das könnte sich nicht nur für tragbare Geräte lohnen.

Die neue Technik unterscheidet sich von bisherigen Versuchen der thermoelektrischen Energiegewinnung vor allem durch das verwendete Material: Anstelle von Metallen oder Keramiken werden verwobene Glasfasern mit einer thermoelektrischen Paste kombiniert. die wiederum den Temperaturunterschied zwischen Körper und Umwelt nutzt, um Strom zu erzeugen. Dies funktioniert natürlich nur, wenn die Umgebung kühler ist, als die Haut des Trägers: Für eine Dschungelexpedition mit unbegrenztem Smartwatch-Einsatz ist die Technik also ungeeignet.

Energieeffiziente Zukunft?

Die Akkulaufzeit ist gerade bei kleinen Geräten mit großer Prozessorleistung ein Problem: Nach einem Tag der Nutzung will die Smartwatch geladen werden, selbst wenn das Display zwischendurch ausgeschaltet war. Nutzt ein zukünftiges Wearable die Körperwärme des Trägers, könnten die thermoelektrischen Generatoren den Akku unterstützen oder sogar vollständig überflüssig machen. Sollte sich die neue Technik als langfristig haltbar erweisen, soll sich auch Abwärme von Autos oder Industrieanlagen zur Steigerung der Energieeffizienz nutzen lassen – und dabei Abwärme reduzieren.


Weitere Artikel zum Thema
Play­sta­tion Plus wird ab August teurer: Sony zieht die Abopreise an
Felix Disselhoff1
Peinlich !8Controller der Playstation 4
Zuletzt in den USA, ab dem 31. August auch hierzulande: Sony hebt die Preise für PlayStationPlus an.
iPod shuffle und nano sind tot: iPod touch wird güns­ti­ger
Guido Karsten2
Die beiden kleinsten iPods sind nicht mehr im Online-Angebot von Apple zu finden
Eine Ära endet: Apple hat den iPod nano und den iPod shuffle aus seinem Online-Angebot entfernt. Der Apple Store führt damit nur noch den iPod touch.
HomePod: Apple betont Sicher­heit von Audio­auf­nah­men und Nutzer­da­ten
Der HomePod von Apple erfasst den Raum zur Tonverbesserung
Der HomePod kann Räume erfassen und Sprachbefehle aufzeichnen. Apple hat nun erklärt, wie das Unternehmen mit diesen Daten umgeht.