Wearables könnten in Zukunft mit Körperwärme laufen

Vier Gewinnt: Fitness-Tracker im Vergleichstest
Vier Gewinnt: Fitness-Tracker im Vergleichstest(© 2014 CURVED)

Eine neue Entwicklung in der Thermoelektrik kommt aus Korea und soll in Zukunft die Laufzeit von Wearables verlängern, möglicherweise bis ins unendliche. Das Wärmepflaster ist trotz großer Effizienz flexibel und leicht, wie die Erfinder via Eurekalert verlauten ließen. Das könnte sich nicht nur für tragbare Geräte lohnen.

Die neue Technik unterscheidet sich von bisherigen Versuchen der thermoelektrischen Energiegewinnung vor allem durch das verwendete Material: Anstelle von Metallen oder Keramiken werden verwobene Glasfasern mit einer thermoelektrischen Paste kombiniert. die wiederum den Temperaturunterschied zwischen Körper und Umwelt nutzt, um Strom zu erzeugen. Dies funktioniert natürlich nur, wenn die Umgebung kühler ist, als die Haut des Trägers: Für eine Dschungelexpedition mit unbegrenztem Smartwatch-Einsatz ist die Technik also ungeeignet.

Energieeffiziente Zukunft?

Die Akkulaufzeit ist gerade bei kleinen Geräten mit großer Prozessorleistung ein Problem: Nach einem Tag der Nutzung will die Smartwatch geladen werden, selbst wenn das Display zwischendurch ausgeschaltet war. Nutzt ein zukünftiges Wearable die Körperwärme des Trägers, könnten die thermoelektrischen Generatoren den Akku unterstützen oder sogar vollständig überflüssig machen. Sollte sich die neue Technik als langfristig haltbar erweisen, soll sich auch Abwärme von Autos oder Industrieanlagen zur Steigerung der Energieeffizienz nutzen lassen – und dabei Abwärme reduzieren.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
iPhone 8: Darum könnte Apples Touch ID auf die Rück­seite wandern
8
Peinlich !22In den letzten Jahren lag der Fingerabdrucksensor beim iPhone unterm Display.
Apple könnte den Fingerabdrucksensor beim iPhone 8 auf der Rückseite verbauen. AppleInsider liefert eine mögliche Erklärung, wieso das so sein könnte.
So könnte eine Nintendo Switch Mini ausse­hen
Guido Karsten3
Eine Nintendo Switch Mini könnte sich gerade für kleinere Kinder besser eignen
Analysten zufolge könnte die Nintendo Switch in den nächsten Jahren auch in einer Mini-Variante erscheinen. Nun gibt es ein passendes Konzept.