Betrogene versenkt Apple-Sammlung des Ex in Badewanne

Supergeil !26
Das Mitleid von Apple-Fans dürfte dem Besitzer der Geräte gewiss sein
Das Mitleid von Apple-Fans dürfte dem Besitzer der Geräte gewiss sein(© 2015 Twitter/foolishnessfly2)

Kostspieliger Seitensprung: In Japan hat sich eine betrogene Frau an ihrem untreuen Freund gerächt – indem sie seine Apple-Produkte in der Badewanne versenkte. Anschließend schickte sie ihrem – mutmaßlichen – Exfreund Bilder von der Aktion.

Auf einem Bild ist ein Mac in der Badewanne zu sehen; auf einem zweiten Foto sind mehrere iPhones, iPads und ein Apple TV in der Badewanne zu erkennen. Der Wert der Geräte dürfte bei mehreren Tausend Euro liegen, womit dies vermutlich der teuerste Seitensprung für den Betroffenen gewesen sein dürfte; denn wasserdicht sind die Geräte von Apple bislang nicht.

Über 18.000 Mal geteiltes Leid

Der Mann veröffentlichte die Bilder des teuren Bades über seinen Twitter-Account – laut RP Online wurden sie bis dato über 18.000 Mal geteilt. Anscheinend ist das Mitleid auf der ganzen Welt groß; oder die Schadenfreude über die vermeintlich gerechte Strafe.

Sobald ein neues High-End-Gerät auf den Markt kommt, dauert es nicht lange, bis Nutzer es mehr oder weniger sinnvollen Härtetests unterziehen und ein Video von der Aktion bei YouTube veröffentlichen. So erschien erst unlängst ein Video, in dem ein iPhone 6 und ein Galaxy S6 in kochendem Wasser landen. Im Gegensatz zu diesem Test dürfte der Japaner aber kein Geld für die Veröffentlichung der Bilder auf Twitter erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.