WhatsApp auf mehreren Geräten nutzen: Ist dieser Traum bald Realität?

Genügt bald ein WhatsApp-Account für Android und iOS?
Genügt bald ein WhatsApp-Account für Android und iOS?(© 2019 CURVED)

WhatsApp ist seit Jahren die unangefochtene Nummer eins unter den Messengern. Allerdings gibt es durchaus Optimierungsbedarf. Eine große Einschränkung ist aktuell, dass sich ein WhatsApp-Account nicht auf mehreren Smartphones parallel nutzen lässt. Das könnte sich bald ändern.

WhatsApp soll derzeit an einer Multi-Plattform-Unterstützung arbeiten, berichtet WABetaInfo. Demnach könnt ihr euren Account künftig auf mehren Geräten parallel verwenden. Derzeit ist es zwar bereits möglich, euer Konto auf ein neues Smartphone zu übertragen. Allerdings habt ihr dann auf dem alten keinen Zugriff mehr darauf.

WhatsApp als Multi-Plattform-Messenger

Der Multi-Plattform-Support werde euch diverse neue Möglichkeiten eröffnen. Unter anderem könnt ihr offenbar bald denselben Account unter iOS und Android verwenden. Das könnte etwa dann Sinn ergeben, wenn ihr ein iPhone und Android-Tablet besitzt. Auch die parallele Nutzung auf iPhone und iPad werde möglich sein.

Dafür muss WhatsApp zwar erst mal für Apple-Tablets erscheinen. Dazu soll es aber noch vor der Multi-Plattform-Umstellung kommen. Tatsächlich sei Letztere wohl der Grund, weshalb WhatsApp für das iPad noch auf sich warten lässt. Auch auf eurem Computer sollt ihr den Messenger nutzen können – und zwar, anders als bisher, selbst ohne bestehende Verbindung zu eurem Smartphone.

Wird der Messenger sicherer?

Das Multi-Plattform-System befinde sich aktuell noch in Entwicklung. Wann der Rollout erfolgen wird, sei derzeit unklar. Eure Nachrichten speichere der Messenger vermutlich auch weiterhin lokal auf eurem Smartphone. WhatsApp synchronisiere eure Chat-Verläufe aber wohl unter den einzelnen Geräten, sodass ihr überall Zugriff darauf habt.

Darüber hinaus sei es wahrscheinlich, dass WhatsApp eine bessere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bekommt. Nähere Details dazu lägen momentan zwar nicht vor. Doch da einzelne Nachrichten künftig anscheinend deutlich mehr Geräte erreichen, sei eine bessere Verschlüsselung naheliegend.

Dafür spricht auch, dass die App in Sachen Sicherheit als Vorbild für andere Facebook-Messenger dient. Auf lange Sicht will Facebook seine Messenger-Dienste enger miteinander verbinden. Wir sind gespannt, was die Zukunft für WhatsApp, den Facebook Messenger und Instagram bereithält.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Fold 2: Release schon bald inklu­sive S Pen?
Guido Karsten
Schon dem ersten Samsung Galaxy Fold (Bild) hätte ein S-Pen-Eingabestift gut getan
Mit dem Galaxy Fold 2 und Galaxy Z Flip könnten gleich zwei faltbare Samsung-Smartphones unterwegs sein. Das erste erscheint vielleicht schon bald.
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.
Galaxy S20 Ultra und Co.: So sehen die Flagg­schiffe samt Schutz­hülle aus
Guido Karsten
Im Gegensatz zum Galaxy S10 (Bild) wird das Galaxy S20 das Punch-Hole für die Frontkamera wohl mittig tragen
Die Präsentation des Samsung Galaxy S20 Ultra und seiner Schwestermodelle rückt immer näher. Nun ist das High-End-Gerät auch in Schutzhülle zu sehen.