WhatsApp: Bayerischer Innenminister fordert stärkere Kontrolle

Weg damit !6
Durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung haben Behörden keinen Zugriff auf WhatsApp-Nachrichten
Durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung haben Behörden keinen Zugriff auf WhatsApp-Nachrichten(© 2016 CURVED)

Mehr Transparenz bei WhatsApp und Co.: Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert stärkere Kontrollen für Messenger-Dienste in Deutschland, wie der Focus berichtet. Damit soll besonders für die Polizei das Vorgehen gegen Kriminelle erleichtert werden. Nachrichten über Messenger könnten damit künftig abgefangen werden.

Gegenüber der Funke Mediengruppe soll Herrmann mitgeteilt haben, es wäre "ein Unding, dass wir von Verbrechern verschickte SMS mitlesen können, nicht aber bei ansonsten gleicher Fallgestaltung WhatsApp-Mitteilungen". Durch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sind über den Messenger verschickte Nachrichten nämlich nicht abfangbar, was kriminellen Gruppen ohne großen Aufwand eine sichere Kommunikation ermöglichen könne.

WhatsApp in Deutschland bald nicht mehr sicher?

Deshalb fordert der bayerische Innenminister stärkere Kontrollen von Messenger-Apps, die rechtlich aktuell nicht wie zum Beispiel Telefonate oder SMS behandelt werden. Wäre dies der Fall, könnten Behörden Zugriff auf über WhatsApp und andere Messenger-Programme verschickte Nachrichten erhalten. Angeblich ist Herrmann zuversichtlich, dass die Gespräche zu einer entsprechenden Änderung bei der kommenden Innenministerkonferenz vorangetrieben werden können.

Ziel sei es, eine "cyberfähige Polizei" zu etablieren, die rechtzeitig auf beispielsweise terroristische Machenschaften aufmerksam wird. Sollten Behörden künftig tatsächlich Zugriff auf eigentlich verschlüsselte WhatsApp-Mitteilungen erhalten, bleibt allerdings offen, ob sich auch Dritte Zugriff über diese Hintertür verschaffen können. Sofern Messenger-Anwendungen rechtlich wie die klassischen Telekommunikationswege behandelt werden, würde sich diese Änderung auch auf andere Apps auswirken, wie beispielsweise den Krypto-Messenger Signal.


Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten41
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.