WhatsApp: Bayerischer Innenminister fordert stärkere Kontrolle

Weg damit !6
Durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung haben Behörden keinen Zugriff auf WhatsApp-Nachrichten
Durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung haben Behörden keinen Zugriff auf WhatsApp-Nachrichten(© 2016 CURVED)

Mehr Transparenz bei WhatsApp und Co.: Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert stärkere Kontrollen für Messenger-Dienste in Deutschland, wie der Focus berichtet. Damit soll besonders für die Polizei das Vorgehen gegen Kriminelle erleichtert werden. Nachrichten über Messenger könnten damit künftig abgefangen werden.

Gegenüber der Funke Mediengruppe soll Herrmann mitgeteilt haben, es wäre "ein Unding, dass wir von Verbrechern verschickte SMS mitlesen können, nicht aber bei ansonsten gleicher Fallgestaltung WhatsApp-Mitteilungen". Durch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sind über den Messenger verschickte Nachrichten nämlich nicht abfangbar, was kriminellen Gruppen ohne großen Aufwand eine sichere Kommunikation ermöglichen könne.

WhatsApp in Deutschland bald nicht mehr sicher?

Deshalb fordert der bayerische Innenminister stärkere Kontrollen von Messenger-Apps, die rechtlich aktuell nicht wie zum Beispiel Telefonate oder SMS behandelt werden. Wäre dies der Fall, könnten Behörden Zugriff auf über WhatsApp und andere Messenger-Programme verschickte Nachrichten erhalten. Angeblich ist Herrmann zuversichtlich, dass die Gespräche zu einer entsprechenden Änderung bei der kommenden Innenministerkonferenz vorangetrieben werden können.

Ziel sei es, eine "cyberfähige Polizei" zu etablieren, die rechtzeitig auf beispielsweise terroristische Machenschaften aufmerksam wird. Sollten Behörden künftig tatsächlich Zugriff auf eigentlich verschlüsselte WhatsApp-Mitteilungen erhalten, bleibt allerdings offen, ob sich auch Dritte Zugriff über diese Hintertür verschaffen können. Sofern Messenger-Anwendungen rechtlich wie die klassischen Telekommunikationswege behandelt werden, würde sich diese Änderung auch auf andere Apps auswirken, wie beispielsweise den Krypto-Messenger Signal.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
Beim NBA-Trikot der Zukunft könnt ihr Name und Nummer per App ändern
Lars Wertgen
Joel Embiid, Paul George und LeBron James beim NBA All Star Game 2019 – in herkömmlichen Trikots
Die NBA hat ihre Zukunftsvisionen vorgestellt. Im Fokus stehen per App veränderbare Trikots, aber auch Hologramm-Maskottchen und Gesichtserkennung.
Vorin­stal­lierte Android-Apps offen­bar bald ohne Google-Login aktua­li­sier­bar
Francis Lido
Die Anzahl vorinstallierter Apps variiert von Gerät zu Gerät.
Updates für vorinstallierte Android-Apps könnt ihr künftig wohl auch ohne Login installieren. Das soll Google Entwicklern gegenüber angekündigt haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.