WhatsApp bestraft in Zukunft Spam und sperrt Nutzer

Supergeil !16
Kettenbriefen und massenhaft versendeter Werbung will WhatsApp offenbar ein Ende machen
Kettenbriefen und massenhaft versendeter Werbung will WhatsApp offenbar ein Ende machen(© 2014 CC: Flickr/loop_oh)

Kettenbriefe und Spam sind auch bei WhatsApp ein bekanntes und leidiges Phänomen, doch sieht es so aus, als wollten die Betreiber des Messengers in Zukunft gegen auffällig gewordene Störenfriede vorgehen: Darauf lassen einige Phrasen schließen, die GIGA auf der Übersetzungsplattform von WhatsApp entdeckt hat.

Die Texte, die von den WhatsApp-Betreibern zur Übersetzung vorgeschlagen wurden, sollen offenbar negativ aufgefallene Nutzer darüber in Kenntnis setzen, dass Ihr Account temporär gesperrt wurde. Hierfür kommen den Phrasen nach zu urteilen offenbar zwei Begründungen in Frage: So könnten Nutzer in Zukunft gesperrt werden, wenn sie von zu vielen anderen WhatsApp-Mitgliedern blockiert wurden, oder wenn sie ein und dieselbe Nachricht an zu viele Kontakte gesendet haben.

Freunde von Kettenbriefen aufgepasst!

Leider ist nicht bekannt, wie häufig ein Account in Zukunft von anderen WhatsApp-Nutzern blockiert worden sein muss, um gesperrt zu werden. Ebenso unklar ist, wie lange die temporäre Sperre anhalten soll. Da ein WhatsApp-Konto aber an die eigene Telefonnummer gekoppelt ist, dürfte es in jedem Fall schwierig werden, bei einer Sperrung auf einen anderen Account umzusatteln. Wer Kettenbriefe ernst nimmt, oder sie auch einfach nur lustig findet, der sollte sich also in Zukunft besser Gedanken darüber machen, ob wirklich alle seine Kontakte ähnlich viel Spaß an den Nachrichten hätten. Wann WhatsApp die verschärften Spam-Regeln in Kraft setzen wird, ist nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
So werden Unter­hal­tun­gen mit Google Home künf­tig natür­li­cher
Michael Keller
Das Sprechen mit Google Home soll einer echten Unterhaltung ähnlicher werden
Google rollt ein Update für seinen smarten Lautsprecher aus: Dank "Continued Conversations" sollen Konversationen natürlicher wirken.
Fossil plant offen­bar sieben neue Smart­wat­ches mit Wear OS
Francis Lido
Auch auf der Fossil Q Venture läuft Wear OS
Fossil wird offenbar sieben neue Smartwatches mit Wear OS veröffentlichen. Diese könnten das Bezahlen über Google Pay ermöglichen.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller1
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.