WhatsApp bestraft in Zukunft Spam und sperrt Nutzer

Supergeil !16
Kettenbriefen und massenhaft versendeter Werbung will WhatsApp offenbar ein Ende machen
Kettenbriefen und massenhaft versendeter Werbung will WhatsApp offenbar ein Ende machen(© 2014 CC: Flickr/loop_oh)

Kettenbriefe und Spam sind auch bei WhatsApp ein bekanntes und leidiges Phänomen, doch sieht es so aus, als wollten die Betreiber des Messengers in Zukunft gegen auffällig gewordene Störenfriede vorgehen: Darauf lassen einige Phrasen schließen, die GIGA auf der Übersetzungsplattform von WhatsApp entdeckt hat.

Die Texte, die von den WhatsApp-Betreibern zur Übersetzung vorgeschlagen wurden, sollen offenbar negativ aufgefallene Nutzer darüber in Kenntnis setzen, dass Ihr Account temporär gesperrt wurde. Hierfür kommen den Phrasen nach zu urteilen offenbar zwei Begründungen in Frage: So könnten Nutzer in Zukunft gesperrt werden, wenn sie von zu vielen anderen WhatsApp-Mitgliedern blockiert wurden, oder wenn sie ein und dieselbe Nachricht an zu viele Kontakte gesendet haben.

Freunde von Kettenbriefen aufgepasst!

Leider ist nicht bekannt, wie häufig ein Account in Zukunft von anderen WhatsApp-Nutzern blockiert worden sein muss, um gesperrt zu werden. Ebenso unklar ist, wie lange die temporäre Sperre anhalten soll. Da ein WhatsApp-Konto aber an die eigene Telefonnummer gekoppelt ist, dürfte es in jedem Fall schwierig werden, bei einer Sperrung auf einen anderen Account umzusatteln. Wer Kettenbriefe ernst nimmt, oder sie auch einfach nur lustig findet, der sollte sich also in Zukunft besser Gedanken darüber machen, ob wirklich alle seine Kontakte ähnlich viel Spaß an den Nachrichten hätten. Wann WhatsApp die verschärften Spam-Regeln in Kraft setzen wird, ist nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei MateBook X im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Das Huawei MateBook X ist kleiner als eine A4-Seite
Huawei hat in Berlin mit dem Matebook X einen Laptop vorgestellt, der kleiner ist als eine A4-Papierseite. Das Hands-on.
Das ist das neue Micro­soft Surface Pro
Das Surface Pro (2017) ist seinem Vorgänger sehr ähnlich
Das Surface Pro (2017) kommt: Der neue Hybride von Microsoft bietet einen schnelleren Prozessor als sein Voränger, jedoch kaum Neuerungen.
Galaxy S8: Iriss­can­ner lässt sich einfach über­lis­ten
Guido Karsten2
Wie die Gesichtserkennung des Galaxy S8 lässt sich auch der Irisscanner überlisten
Der Irisscanner könnte in Zukunft den Fingerabdrucksensor ablösen. Das Bauteil im Galaxy S8 lässt sich aber offenbar noch recht einfach austricksen.