WhatsApp: Das hat es mit den ganzen Weihnachtsmännern auf sich

Schon 2013 gab es einen ähnlichen WhatsApp-Kettenbrief
Schon 2013 gab es einen ähnlichen WhatsApp-Kettenbrief(© 2017 CURVED)

Viele Nutzer von WhatsApp haben offenbar derzeit einen Weihnachtsmann als Profilbild. Der Grund für diese plötzliche Änderung ist offenbar ein Kettenbrief, der ein nicht ganz einfach zu lösendes Rätsel stellt.

"Du kommst in ein Zimmer" – mit diesen Worten beginnt das Rätsel, das derzeit auf WhatsApp die Runde macht, wie Spiegel Online berichtet. Ihr werdet darin gefragt, wie viele Füße in dem Zimmer stehen. Wenn ihr die Frage falsch beantwortet, sollt ihr in dem Messenger für drei Tage ein Weihnachtsmann-Profilbild benutzen. Wenn ihr nicht wissen wollt, wie die richtige Lösung ist, solltet ihr jetzt nicht weiterlesen.

Spaß durch Uneindeutigkeit

Offenbar lautet die "richtige" Antwort: acht Füße. Gezählt werden die zwei Füße des Weihnachtsmanns, die zwei Füße des WhatsApp-Nutzers und vier Füße des Bettes. Dass es auch Betten ohne Füße gibt, haben die Erfinder des Rätsels offenbar vernachlässigt. Allerdings macht es dem Spiegel zufolge den Reiz des Kettenbriefes aus, dass die Frage etwas uneindeutig gestellt ist – auf diese Weise erhält das Spiel Aufmerksamkeit.

Wer bereits 2013 WhatsApp genutzt hat, erinnert sich vielleicht an einen ähnlichen Rundbrief. In dem damaligen Rätsel ging es ebenfalls um Beine. Bei der falschen Antwort sollten Nutzer das Bild einer Giraffe in ihrem Profil verwenden. Nicht immer sind solche Kettenbriefe allerdings so harmlos wie im aktuellen Fall. So wurden beispielsweise 2018 auf diesem Wege bereits bewegte Emojis versprochen – und sogar Flugtickets für die Linie Emirates.


Weitere Artikel zum Thema
Android Messa­ges: So will euch Google vor Spam schüt­zen
Michael Keller
Googles Messages-App erhält aktuell wieder mehr Aufmerksamkeit
Google wird seine Messages-App für Android vermutlich schon bald mit einem Update ausstatten. Die neue Version soll etwa besser vor Spam schützen.
Netflix sichert sich neuen "Ghost in the Shell"-Anime
Michael Keller
Netflix investiert auch 2019 viel in neue Serien und Filme
Netflix setzt in Zukunft verstärkt auf Anime: Nun gab der Streaming-Dienst bekannt, auch das neue "Ghost in the Shell"-Projekt zu zeigen.
Google Hangouts will das Antwor­ten erleich­tern
Michael Keller
Google stattet Hangouts mit einem Feature für smarte Antworten aus
Mit den Hangouts-Apps "Meet" und "Chat" konzentriert sich Google künftig auf Geschäftskunden. Die Chat-App soll eine smarte Antwort-Funktion erhalten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.