WhatsApp: Das hat es mit den ganzen Weihnachtsmännern auf sich

Schon 2013 gab es einen ähnlichen WhatsApp-Kettenbrief
Schon 2013 gab es einen ähnlichen WhatsApp-Kettenbrief(© 2017 CURVED)

Viele Nutzer von WhatsApp haben offenbar derzeit einen Weihnachtsmann als Profilbild. Der Grund für diese plötzliche Änderung ist offenbar ein Kettenbrief, der ein nicht ganz einfach zu lösendes Rätsel stellt.

"Du kommst in ein Zimmer" – mit diesen Worten beginnt das Rätsel, das derzeit auf WhatsApp die Runde macht, wie Spiegel Online berichtet. Ihr werdet darin gefragt, wie viele Füße in dem Zimmer stehen. Wenn ihr die Frage falsch beantwortet, sollt ihr in dem Messenger für drei Tage ein Weihnachtsmann-Profilbild benutzen. Wenn ihr nicht wissen wollt, wie die richtige Lösung ist, solltet ihr jetzt nicht weiterlesen.

Spaß durch Uneindeutigkeit

Offenbar lautet die "richtige" Antwort: acht Füße. Gezählt werden die zwei Füße des Weihnachtsmanns, die zwei Füße des WhatsApp-Nutzers und vier Füße des Bettes. Dass es auch Betten ohne Füße gibt, haben die Erfinder des Rätsels offenbar vernachlässigt. Allerdings macht es dem Spiegel zufolge den Reiz des Kettenbriefes aus, dass die Frage etwas uneindeutig gestellt ist – auf diese Weise erhält das Spiel Aufmerksamkeit.

Wer bereits 2013 WhatsApp genutzt hat, erinnert sich vielleicht an einen ähnlichen Rundbrief. In dem damaligen Rätsel ging es ebenfalls um Beine. Bei der falschen Antwort sollten Nutzer das Bild einer Giraffe in ihrem Profil verwenden. Nicht immer sind solche Kettenbriefe allerdings so harmlos wie im aktuellen Fall. So wurden beispielsweise 2018 auf diesem Wege bereits bewegte Emojis versprochen – und sogar Flugtickets für die Linie Emirates.


Weitere Artikel zum Thema
Neue Xbox: Micro­soft bringt neue Konso­len-Gene­ra­tion wohl zur E3
Lars Wertgen
Xbox One X: Bis Ende 2020 bleibt die Microsoft-Konsole wohl die aktuelle Generation
Microsoft bereitet derzeit angeblich die Präsentation von gleich zwei neuen Xbox-Konsolen vor. Diese will das Unternehmen wohl auf der E3 zeigen.
Epic Games plant offen­bar "Fort­nite"-Turniere ohne Battle Royale
Christoph Lübben
Feuer frei ohne Battle Royale: "Fortnite" bekommt offenbar Turniere mit anderen Regeln
Epic Games könnte für Turniere neue Wege mit "Fortnite" gehen. Offenbar können sich Teilnehmer nicht nur im Battle Royale messen.
"Anthem" ist da – das sagen die ersten Tests
Christoph Lübben
In "Anthem" gibt es offenbar noch einige Probleme, die den Spielspaß drücken
"Anthem" könnt ihr ab sofort im Handel kaufen. Die ersten Testberichte zum Top-Titel sind ebenso schon da – und die Stimmen sind nicht sehr positiv.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.