WhatsApp folgt Snapchat und führt neue Foto- und Video-Features ein

Naja !8
Der Mopskönig gibt sich vom Kamera-Update unbeeindruckt
Der Mopskönig gibt sich vom Kamera-Update unbeeindruckt(© 2016 WhatsApp, CURVED Montage)

Den Mops zum König gekrönt: WhatsApp hat ein neues Kamera-Feature eingeführt. Ab sofort dürft Ihr Fotos und Videos bearbeiten, indem Ihr entweder hineinmalt oder Emojis einfügt. Das Unternehmen selbst illustriert das Update mit einem schläfrigen Mops in Lederjacke, dem man kurzerhand eine strahlende Krone verpasst hat.

Lange suchen müsst Ihr nach dem neuen Tool nicht: Nehmt einfach ein Foto oder Video via WhatsApp auf oder teilt vorhandene Medien und Ihr bekommt das neue Feature automatisch zu sehen, heißt es im offiziellen Blogeintrag zu dem Update. Wenn Ihr etwas schreiben möchtet und Angst habt, dass der Empfänger Eure Klaue nicht lesen kann, dann lässt sich auch Text in unterschiedlichen Farben und Schriftarten einfügen.

Malen, Emojis und Gestensteuerung

Ebenfalls neu: WhatsApp unterstützt jetzt den Frontkamera-Blitz. Wollt Ihr also Selfies aus einer dunklen Ecke einer Disco oder Kneipe verschicken, müsst Ihr nicht mehr umständlich die App wechseln, sondern könnt einfach drauflos knipsen. Die Software nimmt zudem automatische Helligkeitsanpassungen an der Aufnahme vor. Zwei neue Gesten sollen die Bedienung erleichtern.

Wischt Ihr hoch oder runter, zoomt die Kamera rein und raus. Ein Doppeltipp auf den Bildschirm wiederum wechselt zwischen Front- und Hauptkamera. Ihr findet die neuen Features ab sofort in der aktuellen Android-Version von WhatsApp. iPhone-Besitzer sollen hingegen erst in unbestimmter Zeit in den Genuss des Updates kommen: Der Blogeintrag schreibt lediglich, es sei "bald" verfügbar. Vorerst müssen die Hunde von iOS-Nutzern also ungekrönt bleiben.


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 5 ohne Warten: Next-Gen-Konsole soll schnell laden
Guido Karsten
Der Nachfolger der PS4 könnte Ladebildschirme verbannen
Die PlayStation 5 könnte eine Wunderwaffe gegen Ladebildschirme im Gepäck haben. Sony hat ein entsprechendes Patent schon vor Jahren eingereicht.
Xiaomi Mi Band 4: So gut kommt der preis­werte Fitness­tra­cker an
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi Band 4 dürfte bald auch in Deutschland erhältlich sein
Bislang ist das Xiaomi Mi Band 4 nur in China erhältlich. Dort erfreut sich der Fitnesstracker aus gutem Grund größter Beliebtheit.
Xiaomi Mi CC9: Dann erscheint es – und das soll es kosten
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi CC9 ist vermutlich schlechter ausgestattet als das Redmi Note 5 Pro (Foto)
Wer ein preiswertes Smartphone mit guter Kamera sucht, sollte Anfang Juli 2019 nach Peking schauen. Xiaomi stellt dann Mi CC9 und Mi CC9e vor.