WhatsApp für iOS sichert ihr jetzt per Touch ID oder Face ID

WhatsApp sorgt für mehr Sicherheit
WhatsApp sorgt für mehr Sicherheit(© 2016 CURVED)

WhatsApp ist um eine Sicherheitsfunktion reicher: Den beliebten Messenger entsperrt ihr mit eurem iPhone ab sofort per Fingerabdruck oder mit eurem Gesicht. Das Feature haben die Entwickler bereits per Update freigeschaltet: Es zieht mit Version 2.19.20 in euren Messenger ein. 

Sobald ihr die aktuelle Version heruntergeladen und die Neuerung in den Einstellungen aktiviert habt, schützt ihr eure Chats per Face ID oder Touch ID. Das kann unter anderem dann praktisch sein, wenn ihr euer Smartphone in die Hände eines Freundes gebt, weil dieser zum Beispiel in Apple Music ein neues Lied heraussuchen möchte. Sollte dieser einen heimlichen Abstecher in eure WhatsApp-Nachrichten wagen, scheitert er an der neuen Sicherheitsschranke. Das Feature agiert unabhängig vom standardmäßigen iOS-Authentifizierungsprozess.

Falsche biometrischen Daten, keine Nachrichten

Wenn WhatsApp gesperrt ist, könnt ihr auf neue Nachrichten allerdings weiter mit einer schnellen Antwort reagieren – zumindest, wenn ihr deren Anzeige auf dem Sperrbildschirm grundsätzlich erlaubt. Auch Anrufe nehmt ihr weiter wie gewohnt an und müsst die Anwendung nicht erst entsperren.

Wer seine Chats vor fremden Blicken schützen möchte, tippt auf "Einstellungen" und "Account". Unter "Datenschutz" aktiviert ihr anschließend die Bildschirmsperre. Euer iPhone fragt eure biometrischen Daten fortan bei jedem Start von WhatsApp ab. Alternativ legt ihr konkret fest, wie lange die Anwendung nach einer erfolgreichen Aktivierung entsperrt bleiben soll. Nach einer Minute, einer Viertelstunde oder einer kompletten Stunde fragt euer Smartphone dann erneut Fingerabdruck oder Gesicht ab.

WhatsApp arbeitetet an dem Feature wohl bereits seit Herbst 2018,. Vor wenigen Tagen war die Schutz-Funktion bereits in der iOS-Beta des Messengers verfügbar. Der Test lief offenbar so gut, dass die Entwickler die Funktion direkt in die stabile Version einbauten. Android-Nutzer müssen sich dagegen noch etwas gedulden. Das Feature ist derzeit noch in Arbeit.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S10, S10 Plus und S10e: Farben und Preise in der Über­sicht
Marco Engelien
Das Galaxy S10e ist die günstigste Variante unter den S10-Modellen.
Mit dem Galaxy S10, dem S10 Plus und dem S10e hat Samsung drei neue Smartphones vorgestellt. Wir zeigen, welche Varianten es gibt und was sie kosten.
Das Samsung Galaxy S10 5G ist da – und seiner Zeit voraus
Jan Johannsen
Das Galaxy S10 5G ist noch größer als die anderen drei S10-Modelle – und surft vor allem theoretisch schneller im mobilen Internet.
Das Galaxy S10 5G ist das erste 5G-Smartphone, das nach Deutschland kommt. Ausnutzen kann man sein Tempo aber noch nicht.
Das Galaxy S10e ist offi­zi­ell: Das kann Samsungs güns­ti­ges Modell
Marco Engelien
Das Galaxy S10e kommt als einziges auch in Gelb nach Deutschland.
Wie bei Apple! Zusätzlich zum Galaxy S10 und S10 Plus gibt es ein drittes Smartphone: das Samsung Galaxy S10e. Das kann das günstige Modell.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.