WhatsApp in Brasilien wieder erreichbar: Gericht kippt die Sperre

WhatsApp war mehrere Stunden in Brasilien per Gerichtsbeschluss blockiert worden
WhatsApp war mehrere Stunden in Brasilien per Gerichtsbeschluss blockiert worden(© 2015 CURVED)

WhatsApp-Nutzer in Brasilien sind wieder über den Messenger erreichbar: Stundenlang war der Dienst in dem südamerikanischen Land nicht nutzbar, weil ein Gericht eine Sperre anordnete. Diese war als Strafmaßnahme für WhatsApp gedacht, weil sich das Unternehmen auf Nachfrage der Behörde nicht zu einem laufenden Verfahren äußerte. Insgesamt sollte die Blockade 48 Stunden andauern, doch nun kippte ein anderes Gericht in Brasilien den Beschluss wieder.

Der Richter Xavier de Souz des Bundesstaates São Paulo bezeichnete die Strafmaßnahme der Richterin aus São Bernardo sinngemäß als überzogen und unangemessen, wie Cnet berichtet. Es wäre angebrachter WhatsApp in diesem Fall ein Bußgeld aufzuerlegen, als Millionen von Nutzern des Dienstes mit zu bestrafen. Deshalb kippte er die Entscheidung der Richterin und hob die Sperre wieder auf.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg freut sich über die Kehrtwende

Schon kurze Zeit später war der Dienst wieder erreichbar. Auch der Chef des WhatsApp-Eigners Facebook Mark Zuckerberg freute sich in einem Post über die Kehrtwende. Zuvor hatte er in einem weiteren Post die vorhergehende Entscheidung der brasilianischen Richterin scharf kritisiert. In seinem Beitrag sagte er unter anderem, das dies ein trauriger Tag für Brasilien wäre und dass er hoffe, die Entscheidung würde bald zurückgenommen werden.

Auch wenn WhatsApp nun wieder in Brasilien erreichbar ist, dürfte das Unternehmen dennoch einen Schaden davon getragen haben. Während der Sperre suchten WhatsApp-Nutzer nach einer Alternative. Viele wanderten zum Konkurrenten Telegram – und es bleibt fraglich, ob sie nach der Blockade wieder zu WhatsApp zurückkommen.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.