WhatsApp macht Schluss mit nervigen Gruppen-Chats

WhatsApp erweitert die Einstellungen in Gruppenchats
WhatsApp erweitert die Einstellungen in Gruppenchats(© 2017 CURVED)

Eine neue Funktion für WhatsApp ist freigeschaltet: In Gruppen können bestimmten Mitgliedern die Schreibrechte entzogen werden. Diese können neue Nachrichten dann nur noch lesen.

In einigen WhatsApp-Gruppen herrscht das pure Chaos, in dem wichtige Nachrichten untergehen. Durch das jüngste Update können Administratoren dem Trubel einen Riegel vorschieben und die Gruppeneinstellungen so ändern, dass nur noch Admins Nachrichten versenden dürfen. Das kann insbesondere in den Gruppen hilfreich sein, die zum Beispiel überwiegend zur Bekanntgabe von Terminen gedacht sind.

So ändert ihr die Schreibrechte

Um die neue Option zu nutzen, navigiert ihr in die Gruppe, geht rechts oben auf die drei horizontalen Punkte und wählt "Gruppeninfo" aus. Tippt nun auf "Gruppeneinstellungen". Hier konntet ihr bisher "Gruppenadmins bearbeiten" und auswählen, wer alles die "Gruppeninfo bearbeiten" darf. Ab sofort können Administratoren auch auswählen, wer alles "Nachrichten senden" kann.

Leider könnt ihr bislang nur zwischen "Alle Teilnehmer" und "Nur Admins" wählen. Zu Letzteren könnt ihr Gruppenmitglieder, die ihre Schreibrechte behalten sollen, aber ja auch einfach benennen. Zu reinen Lesern werden die anderen Mitglieder allerdings nicht gemacht. Sie können auf "Nachricht an Admin" tippen und diesen privat schreiben.

WhatsApp scheint die neue Funktion serverseitig freigeschaltet zu haben. Ihr müsst eure App also wohl nicht extra aktualisieren. Im App Store von Apple taucht eine entsprechende Information bereits im Changelog zur Versionsnummer 2.18.70 auf. In Googles Play Store fehlt bislang jede Info. Auf unseren Android-Geräten können wir die neue Gruppeneinstellung allerdings bereits nutzen.


Weitere Artikel zum Thema
Honor 8X erhält Update auf Android Pie
Christoph Lübben
Das Honor 8 erhält nicht nur Android Pie, sondern auch EMUI 9
Für das Honor 8X rollt eine Aktualisierung aus: Das Smartphone bekommt die Benutzeroberfläche EMUI 9 – und damit Android Pie.
iPad Pro (2018) unter­stützt nach Update offen­bar güns­ti­ge­ren Einga­be­stift
Christoph Lübben
Derzeit müsst ihr mit einem iPad Pro (2018) noch auf den Apple Pencil setzen
Das iPad Pro (2018) bietet euch bald eine neue Option: Nach dem nächsten Update soll es auch Logitech Crayon unterstützen.
iPhone (2019) kann andere Geräte angeb­lich kabel­los laden
Christoph Lübben
Das iPhone Xs (Bild) bietet zwar kabelloses Aufladen, kann aber keine anderen Geräte mit Energie versorgen
Hat sich Apple von der Konkurrenz inspirieren lassen? Angeblich wird das iPhone für 2019 umgekehrtes kabelloses Aufladen unterstützen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.