WhatsApp erhält Voice-Chat: Ersetzt es bald Telefonate?

UPDATEHer damit !14
WhatsApp würde durch Sprachübertragung in Konkurrenz zu Mobilfunkanbietern treten.
WhatsApp würde durch Sprachübertragung in Konkurrenz zu Mobilfunkanbietern treten.(© 2014 CURVED)

Mehr als eine Milliarde Nutzer: Um diesem Ziel näher zu kommen, will der Messenger-Dienst WhatsApp auch direkte Sprachübertragung ermöglichen. Das gab der CEO des Unternehmens, Jan Koum, auf dem MWC 2014 in Barcelona, laut TechCrunch bekannt. Bisher ist es nur möglich, zuvor aufgenommene Sprachnachrichten zu verschicken.

Direkte Konkurrenz zu Mobilfunkanbietern und Skype?

Mit knapp einer halben Milliarde Nutzer auf der ganzen Welt ist der Messenger-Dienst WhatsApp jetzt schon eine Konkurrenz zu den Mobilfunkdiensten – durch das Angebot, kostenlose Nachrichten zu verschicken, bietet WhatsApp auch eine direkte Alternative zur, je nach Vertrag, vielleicht noch kostenpflichtigen SMS.

Mit der Möglichkeit zur direkten Sprachübertragung über die Datenverbindung des Smartphones könnten Smartphone-Besitzer in Zukunft WhatsApp noch intensiver nutzen. Aufgrund der extremen Verbreitung der App, könnte dies den Mobilfunk-Unternehmen vielleicht sogar weitere Einnahmen streitig machen. Auch zu Diensten wie Skype oder Line, die jetzt schon kostenlose Sprachübertragung anbieten, würde WhatsApp durch diesen Schritt in Konkurrenz treten.

Die Einführung des "Voice Service"  von WhatsApp ist für das zweite Quartal 2014 angekündigt. Zunächst wird der Dienst nur für Inhaber eines iPhones oder Android-Smartphones zur Verfügung stehen. Nach und nach soll das Angebot dann auch auf Blackberry und Windows Phone erweitert werden.

Update (15.30 Uhr):  Die E-Plus Gruppe hat heute zudem eine Kooperation mit WhatsApp bekannt gegeben. Beide Unternehmen werden nach eigenen Angaben bald das exklusive WhatsApp-Angebot im E-Plus-Netz präsentieren. „Wir werden in Kürze WhatsApp-Nutzern eine attraktive Plattform bieten und schaffen damit eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Kunden, WhatsApp und E-Plus“, erklärte Alfons Lösing, verantwortlicher Geschäftsführer für das Wholesale- und Partnergeschäft bei E-Plus. Mehr in der Pressemeldung.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen6
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.