WhatsApp: Sicherheitslücke lässt durchsickern, wer mit wem schreibt

Unfassbar !45
Der Exploit von WhatsApp kann Hinweise liefern, mit wem Ihr schreibt und wie Euer Tagesablauf ist
Der Exploit von WhatsApp kann Hinweise liefern, mit wem Ihr schreibt und wie Euer Tagesablauf ist(© 2017 CURVED)

Offenbar existiert eine Sicherheitslücke in WhatsApp, die Dritten erlaubt herauszufinden, mit wem Ihr wann schreibt. Zudem sei es möglich herauszufinden, wann Ihr zum Beispiel täglich ins Bett geht und schlaft. Ganz ohne Kontaktdaten sei das ermitteln dieser Informationen jedoch nicht möglich.

Der Software-Ingenieur Rob Heaton hat laut The Next Web eine Methode entdeckt, mit der er Informationen über andere WhatsApp-Nutzer ermitteln kann. Schon mit wenigen Codezeilen und mit der Web-Anwendung von WhatsApp sei es möglich zu ermitteln und festzuhalten, wann eine Person im Messenger online ist. Gleiche man nun die aktiven Nutzungszeiten mit weiteren Personen ab, lässt sich offenbar daraus kombinieren, wer mit wem schreibt. Ein Grund dafür sei auch, dass eine andere Person mit hoher Wahrscheinlichkeit kurz den Messenger öffnet, sobald sie eine Nachricht erhalten hat.

Nur Kontakte können schnüffeln

Aus den Online- und Offline-Zeiten eines Nutzers ließen sich noch weitere Informationen ableiten. Etwa, wann und wie lange eine Person täglich schläft oder ob es bestimmte Muster im Tagesrhythmus gibt. So dürfte auch die Erkennung von Schlafproblemen möglich sein, wenn ein Nutzer den Messenger auch tief in der Nacht noch häufig öffnet. Verhindern lasse sich diese Datensammlung nicht: In WhatsApp ist es unmöglich zu verhindern, dass Ihr als "Online" angezeigt werdet, sobald Ihr den Messenger nutzt.

Damit ein Dritter auf diese Weise Informationen über Euch ermitteln kann, muss dieser offenbar zu Euren Kontakten in WhatsApp gehören. Völlig Fremde dürften sich die Sicherheitslücke demnach nicht zunutze machen können. Der Exploit sei auch bei anderen Messengern möglich, so wie etwa beim Facebook Messenger.


Weitere Artikel zum Thema
Analyst: Samsung Galaxy Fold könnte Apple vor Probleme stel­len
Guido Karsten
Das Samsung Galaxy Fold ist das erste marktreife Smartphone mit Falt-Display
Das Samsung Galaxy Fold ist nicht nur teurer als Apples teuerstes iPhone, es bringt auch eine echte Neuerung mit. Wird das für Apple zum Problem?
Huawei Mate X: So soll das falt­bare Smart­phone ausse­hen
Lars Wertgen
Auf dem MWC 2019 (hier 2015) will Huawei ein faltbares Smartphone präsentieren
Das faltbare Smartphone von Huawei hat offenbar einen Namen und ein Gesicht: So soll das "Huawei Mate X" aussehen.
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Her damit !7Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.