WhatsApp stellt klar: Es gibt keine dauerhaften Sperren

Peinlich !26
WhatsApp verzichtet auf die dauerhafte Verbannung von App-Fremdgehern
WhatsApp verzichtet auf die dauerhafte Verbannung von App-Fremdgehern(© 2014 WhatsApp, CURVED Montage)

Gnade für Fremdgeher: WhatsApp hat laut TechCrunch verkündet, dass die Nutzer von Drittanbieter-Apps und inoffiziellen Ablegern des beliebten Chat-Dienstes doch keine dauerhafte WhatsApp-Verbannung befürchten müssen.

Allem Anschein nach zeigt sich WhatsApp doch versöhnlicher gegenüber den Benutzern von Drittanbieter-Apps als zunächst angenommen. Denn wie ein Sprecher des Messenger-Dienstes jetzt bestätigt hat, soll es keine lebenslangen Sperren geben. Allerdings gibt es sehr wohl Bedingungen: Voraussetzung für die erneute Nutzung von WhatsApp sei die Entfernung von Anwendungen wie WhatsApp Plus oder ähnlichen Ablegern des Chat-Dienstes. Sobald sich keine Fremd-Anwendungen mehr auf dem Gerät des Nutzers befinden, könne der offizielle WhatsApp-Account auch wieder genutzt werden.

WhatsApp spicht keine Verbannungen aus

Damit nimmt WhatsApp eindeutig Stellung zu den vergangenen Berichten über lebenslange Sperren. App-Entwickler wie beispielsweise OSMdroid haben vor Kurzem verlauten lassen, dass WhatsApp damit begonnen habe, Nutzer von WhatsApp Plus, OgWhatsApp sowie WhatsApp Reborn und anderen inoffiziellen Apps dauerhaft zu sperren. Solche Anwendungen sind dem Original-Messenger-Dienst schon lange ein Dorn im Auge. Bereits Anfang des Jahres hat WhatsApp damit begonnen, Nutzer von Drittanbieter-Clients für 24 Stunden zu sperren.

Das Unternehmen scheute sich auch nicht davor, juristische Schritte gegen den Entwickler der entsprechenden Apps einzuleiten. Doch gegenüber seinen Kunden scheint sich WhatsApp nun also doch gnädig zu zeigen, indem es den reumütigen Fremdgehern eine zweite Chance ermöglicht. Wer jedoch weiterhin Anwendungen wie WhatsApp Plus installiert hat, der bleibt laut WhatsApp dementsprechend so lange ausgeschlossen, bis er sich von den bösen Drittanbieter-Apps verabschiedet hat.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi zeigt sein erstes falt­ba­res Smart­phone
Jan Johannsen
Xiaomi arbeitet an einem faltbaren Smartphone. Das typische "mi" muss in den Namen mit rein.
Xiaomi arbeitet an einem faltbaren Smartphone. Es hat zwei Falt-Stellen und schrumpft so von Tablet-Größe auf Smartphone-Maße.
Honor Watch Magic: Güns­tige Smart­watch mit langer Akku­lauf­zeit vorge­stellt
Jan Johannsen
Honor Watch Magic
Nach zahlreichen Smartphones hat Honor seine erste Smartwatch vorgestellt. Die Honor Watch Magic ist vergleichsweise günstig und gut ausgestattet.
Android Pie: HMD Global verrät Update-Fahr­plan für Nokia-Smart­pho­nes
Michael Keller
Das Nokia 3.1 Plus soll Android Pie im Januar 2019 erhalten
HMD Global hat verraten, welche Nokia-Smartphones wann Android Pie bekommen sollen. Viele Geräte werden demnach im ersten Quartal 2019 versorgt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.