WhatsApp testet farbenfrohe Statusmeldungen

Der Status-Eintrag lässt sich in Zukunft bunt gestalten.
Der Status-Eintrag lässt sich in Zukunft bunt gestalten.(© 2017 Android Police)

Der Status-Bereich ist noch nicht lange ein Teil von WhatsApp und bisher scheinen auch nur wenige Nutzer wirklich regelmäßig Gebrauch von der Funktion zu machen. Die Entwickler des Messengers möchten das offenbar ändern und erweitern das Feature nun um zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten.

Derzeit befindet sich die Funktion zur freien Gestaltung der Statusmeldung noch im Test, wie Android Police berichtet. Screenshots zeigen aber bereits, wie Ihr in Zukunft den Statuseintrag verändern könnt. Unten links gibt es demnach drei Icons, die Euch verschiedene Anpassungsmöglichkeiten bereitstellen.

Mehr Freiheit für die Statusmeldung

Tippt Ihr auf das erste Symbol, öffnet sich die Auswahl mit Emojis, die ebenfalls im Statusbereich verwendet werden können. Daneben findet Ihr den Button zum Festlegen der gewünschten Schriftart. Im rechten Screenshot, den Ihr über diesem Artikel findet, seht Ihr, wie Eure Statusmeldung mit einer alternativen Schriftart wirken könnte. Das dritte Icon, das eine Farbpalette zeigt, lässt Euch die Hintergrundfarbe Eurer Statusmeldung festlegen.

Ob die Optionen zur individuellen Gestaltung der Statusmeldung dem Feature zu einer gesteigerten Beliebtheit verhelfen werden, ist fraglich. In jedem Fall belegt der laufende Test aber, dass die Entwickler des Messengers nicht müde werden, die App um zusätzliche Optionen zu erweitern. Angesichts der vielen konkurrierenden Messenger, die zum Teil andere Ansätze verfolgen und ganz eigene Spezialfeatures bieten, ist das aber auch wohl notwendig.


Weitere Artikel zum Thema
Apple-Spot nimmt den Google Play Store aufs Korn
Lars Wertgen
youtube-apple app store play store
Sicherheit geht vor: Apple erlaubt sich in einem Clip eine Spitze gegen Google und den Play Store.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Galaxy S10 ohne Ränder: So stellt sich ein Desi­gner das Top-Smart­phone vor
Lars Wertgen3
galaxy-s10-concept-youtube
Sieht so das Samsung Galaxy S10 aus? Ein Designer hätte da zumindest einen Vorschlag – zu dem ganz viel Display und ein Kopfhöreranschluss gehören.