WhatsApp und Co.: Unicode 9.0 könnte 74 neue Emojis bringen

So sehen einige der möglichen 74 neuen Emojis aus, die 2016 offiziell werden könnten
So sehen einige der möglichen 74 neuen Emojis aus, die 2016 offiziell werden könnten(© 2015 Emoji Sub-committee)

2016 könnte mehr neue Emojis bringen, als bislang angenommen. Bislang waren 38 zusätzliche Symbole im Gespräch, vom sabbernden Gesicht über eine verwelkte Blume bis hin zu einem knackigen Streifen Bacon. Inzwischen ist die Zahl möglicher neuer Emojis mit 74 auf fast das doppelte gewachsen.

Seit Ende Mai sind zahlreiche neue Emojis zur Liste hinzugekommen, die sich in unterschiedliche Kategorien einteilen. Neben weiteren Tieren wie Echse, Hai und Tintenfisch halten auch die Bereiche Sport, Musik, Verkehr und Nahrung weitere Kandiaten für einen Release bereit. Noch hat das Unicode-Konsortium zwar kein grünes Licht gegeben, doch ist absehbar, dass alle 74 Emojis ab Juni 2016 verfügbar gemacht werden. Über die finale Liste wird ein Kommitee im zweiten Quartal dieses Jahres entscheiden.

Whisky, Wrestler und ein Selfie

Sollte das der Fall sein, könnt Ihr Eurem Gesprächspartner per Chat-App wie WhatsApp oder per SMS künftig mit einem Piktogramm mitteilen, dass Ihr etwa Wrestling gucken wollt, Euch der Sinn nach einem Ausflug im Kanu steht oder Ihr gerne ein Gläschen Whisky trinken gehen würdet. Unter den 74 neuen Emojis ist zudem auch eine Hand mit erhobenem Smartphone.

Wer auf die offizielle Unicode-Integration der Kimojis spekuliert, wird enttäuscht – die Kim Kardashian-Bildchen sind auch weiterhin nur per App nutzbar. Wenn sie denn funktioniert. Mit ziemlicher Sicherheit kommt aber die Eule als Emoji. Die war nämlich auf der Emojipedia-Wunschliste auf Platz 1 und bei Google immerhin noch auf Platz 2.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11.1 Beta 4 veröf­fent­licht: Die Emojis kommen
Michael Keller5
Mit iOS 11.1 werden viele neue Emojis auf iPhone und iPad Einzug halten
Der Release des Updates auf iOS 11.1 mit den neuen Emojis naht: Apple hat die vierte Beta für iPhone, iPad und iPod touch zur Verfügung gestellt.
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.