WhatsApp: Was steckt hinter den gruseligen Momo-Nachrichten?

Dubiose WhatsApp-Nachrichten sorgen mal wieder für Ärger
Dubiose WhatsApp-Nachrichten sorgen mal wieder für Ärger(© 2017 CURVED)

Auf WhatsApp machen seit einer Weile mysteriöse Nachrichten die Runde. Diese stammen von einem Account namens "Momo", den ein unheimliches Profilbild ziert. Erschreckend sei neben dem Inhalt der Mitteilungen auch, dass Momo plötzlich in den Kontaktlisten betroffener Nutzer eingespeichert sei.

Dies gehe zumindest aus diversen Social-Media-Beiträgen hervor, schreibt Chip. Diverse Nutzer berichten offenbar, dass Momo sich unbemerkt in ihre Smartphone-Kontakte eingenistet habe – samt Telefonnummer und schaurigem Profilbild, das aussehe wie eine Kreuzung aus Mädchen und Krähe. Momo schicke ihnen seitdem unheimliche Nachrichten und Bilder, teilweise mitten in der Nacht.

Momo antwortet angeblich auf Anrufe

Darüber hinaus sei es möglich, Momo anzuschreiben oder anzurufen, woraufhin man offenbar tatsächlich eine Antwort erhält – in der Regel gruselige Fotos oder Drohungen in japanischer Sprache. Auch die eingespeicherte Nummer sei in den meisten Fällen eine japanische. Allerdings variiere sie von Bericht zu Bericht. Möglicherweise sind also mehrere unabhängig voneinander agierende Personen verantwortlich.

Dafür spricht auch, dass die wohl erste Momo-Telefonnummer offenbar seit dem dem 11. Juli 2018 nicht mehr bei WhatsApp aktiv war. Denkbar ist auch, dass die Nutzer-Berichte nach diesem Datum nicht der Wahrheit entsprechen. Zumindest die spanische Polizeieinheit "Guardia Civil" scheint den Vorfall aber ernst nehmen. Sie warnt Nutzer auf Twitter davor, Momo zu kontaktieren.

Das Geheimnis um Momos Profilbild scheint indes gelüftet. Offenbar zeigt es die Skulptur einer japanischen Firma, die 2016 Teil einer Ausstellung war. In dem eingebundenen Instagram-Beitrag seht ihr sie in voller Pracht. Falls Momo auch euch heimsuchen sollte, gilt dasselbe wie für andere dubiose WhatApp-Nachrichten: am besten ignorieren oder löschen.


Weitere Artikel zum Thema
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Philips Hue: Update behebt das größte Problem mit den smar­ten Leuch­ten
Francis Lido
Philips-Hue-Leuchten strahlen beim Wiederanschalten nun auf Wunsch in der zuletzt eingestellten Farbe
Die Philips-Hue-App lässt euch jetzt das "Einschaltverhalten" eurer Leuchten festlegen. Diese merken sich nun auf Wunsch die letzten Einstellungen.
iPhone Xs (Max) und iPhone Xr: Schnel­ler aufla­den mit Fast Char­ging
Francis Lido
Alle iPhones von 2018 unterstützen Fast Charging
Fast Charging verkürzt die Aufladedauer bei iPhone Xs und Co. Wir verraten euch, was ihr darüber wissen müsst.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.