WhatsApp weiter kostenlos: Warnung vor E-Mail zur "Abo-Verlängerung"

WhatsApp wird kostenlos bleiben – vertraut dubiosen E-Mails nicht
WhatsApp wird kostenlos bleiben – vertraut dubiosen E-Mails nicht(© 2017 CURVED)

Derzeit sind wieder Betrüger unterwegs, die es auf ahnungslose WhatsApp-Nutzer abgesehen haben. Eine gefälschte E-Mail soll Euch dazu animieren, sensible Daten preiszugeben. Wenn Ihr Euch den enthaltenen Text genau anschaut, wird jedoch deutlich, dass es sich nicht um ein offizielles Schreiben handelt. Der Messenger bleibt kostenlos.

Mehrere Nutzer sollen eine (auf den ersten Blick) offiziell wirkende E-Mail erhalten haben, die vor einem Ablauf des WhatsApp-Accounts warnt, wie Mimikama berichtet. Demnach sollt Ihr nur noch zwei Tage haben, Euer Messenger-Konto zu verlängern. Wenn Ihr auf den enthaltenen Link klickt, werdet Ihr zu einer (ebenfalls offiziell wirkenden) Webseite geführt, die Euch auffordert, Eure Kontaktdaten und Zahlungsinformationen einzugeben. Gebt Eure persönlichen Daten hier auf keinen Fall ein.

"Ihre Freunde an WhatsApp"

Wenn Ihr den Anweisungen Folge leistet, tappt Ihr in die Falle der Betrüger. Stattdessen solltet Ihr bei dubiosen E-Mails ganz genau auf den Text achten, der in diesem Fall in einem sehr schlechten Deutsch geschrieben ist. Das merkt Ihr schon in der ersten Zeile: "sofort Handeln auf Ihre Dienste wieder her." Schon nach diesen Worten solltet Ihr "Ihre Freunde an WhatsApp" nicht mehr vertrauen. Von diesen soll die E-Mail laut der merkwürdigen Schlussformel des Schreibens nämlich stammen.

Wir können Euch daher wirklich nur raten, dass Ihr Euch die Zeit nehmen solltet, Texte ganz genau durchzulesen. Zudem hilft es, wenn Ihr die URL einer Webseite genauer anseht. In diesem Fall landet Ihr nämlich nicht auf der offiziellen Internetpräsenz von WhatsApp, sondern auf "iserverplanet.net". Falls Ihr doch Opfer von einer solchen Masche geworden seid und Eure Zahlungsinformationen eingegeben habt, solltet Ihr schnellstmöglich Eure Bank oder Euer Kreditinstitut informieren, damit die Betrüger nicht mit Euren Daten auf Einkaufstour gehen können.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Galaxy S10 ohne Ränder: So stellt sich ein Desi­gner das Top-Smart­phone vor
Lars Wertgen
galaxy-s10-concept-youtube
Sieht so das Samsung Galaxy S10 aus? Ein Designer hätte da zumindest einen Vorschlag – zu dem ganz viel Display und ein Kopfhöreranschluss gehören.