Woz: iPhone 6 und 6 Plus kommen drei Jahre zu spät

Naja !14
Steve Wozniak sieht in der Apple Watch ein "luxuriöses Fitness-Armband"
Steve Wozniak sieht in der Apple Watch ein "luxuriöses Fitness-Armband"(© 2014 CC: Flickr/NTNU Trondheim)

Hätte Apple eine bessere Stellung im Smartphone-Markt, wenn das iPhone 6 schon 2011 erschienen wäre? Laut Apple-Mitbegründer Steve Wozniak würde Apple heute gegenüber der Konkurrenz besser dastehen, wenn das Unternehmen schon vor drei Jahren Smartphones mit größeren Displays angeboten hätte.

"Apple hätte heute einen größeren Anteil am Smartphone-Markt, wenn es bereits in den vergangenen drei Jahren iPhones mit großen Displays gehabt hätte", sagte Wozniak gegenüber CNN. Apple "hätte so besser mit Samsung konkurrieren können".

Woz kein Fan von Wearables

Steve Wozniak, der Apple bereits im Jahr 1987 verlassen hat, sei aber immer noch ein Fan des Unternehmens. Nur wenig anfangen könne er hingegen mit derzeit erhältlichen Wearables. "Ich habe wiederholt gesagt, dass ich gerne ein Smartphone an meinem Handgelenk hätte", verriet er, "also habe ich mir ein paar Smartwatches gekauft, als sie das erste Mal erschienen sind." Er sei die Wearables aber schnell wieder losgeworden und habe mittlerweile eine negative Einstellung gegenüber Smartwatches.

Auch die Apple Watch könne ihn bisher nicht wirklich begeistern – sie sei lediglich ein "luxuriöses Fitness-Armband". Trotzdem habe sie mehr Charakter als vergleichbare Produkte und könnte sich gut verkaufen. "Es gibt eine Menge Handgelenke da draußen."


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller2
Peinlich !5iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !24Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.