Xbox One: Spiele könnten künftig weniger Speicherplatz verbrauchen

Mehr Platz für die Xbox One: Microsoft will offenbar Abhilfe bei vollen Festplatten schaffen. Künftig sollen bei Spielen Download-Größen und Speicherbedarf geringer werden. Möglich mache dies eine Aufteilung der Daten in Pakete.

Mit "Intelligent Delivery" sollen Spiele auf der Xbox One künftig weniger Speicherplatz verbrauchen, berichtet Eurogamer. Das neue System teile Spiele-Daten in Pakete auf, die mit Tags versehen sind. Ein Paket könne dabei zur Zuordnung mehrere Bezeichnungen erhalten. Für Nutzer sei es dann möglich, nur die Inhalte herunterzuladen und auf der Konsole zu speichern, die sie auch wirklich benötigen.

Keine 4K-Texturen ohne 4K-Konsole

Beispielsweise werde eine Xbox One bei einem Spiel keine hochauflösenden Texturen herunterladen, die nur für Besitzer der flotteren Xbox One X gedacht sind. Andersherum könnten auf der High-End-Ausführung der Konsole die nicht benötigten niedrig aufgelösten Texturen bei der Installation oder bei dem Download von einem Game weggelassen werden. Die Aufteilung von Spielen in Pakete ebne zudem den Weg dafür, Daten von Spielen auf mehrere Blu-Rays zu verteilen.

Auch nicht benötigte Sprachdateien sollen durch "Intelligent Delivery" dem Speicher der Xbox One fernbleiben. Diese dürften gerade bei Sportspielen mit vielen lokalisierten Sprachaufnahmen, wie "FIFA 2018", einige Gigabyte an Platz ausmachen. Womöglich können zudem bei einigen Games Single- und Multiplayer einzeln installiert werden.

Bei auf der Konsole bereits gespeicherten Spielen soll es ebenfalls möglich sein, nachträglich Inhalte zu entfernen oder hinzuzufügen. Sofern Microsoft wirklich an einem solchen Feature arbeitet, bleibt unklar, wann es mit einem Update ausrollt. Ein passender Zeitpunkt wäre zumindest der Release der Xbox One X am 7. November 2017. Alexander hat sich die 4K-Konsole bereits auf der Gamescom näher angesehen. Seine Eindrücke findet Ihr im Hands-On.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Konkur­renz zu Echo Show: Neue Hinweise auf Google Home mit Display
Michael Keller
Amazon Echo Show (links) könnte bald Konkurrenz durch Google Home mit Display erhalten
Plant Google eine Version von Google Home mit Bildschirm? Entsprechende Hinweise lassen sich in der neuesten Version der Google-App finden.
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.