Xiaomi Mi6 könnte in drei Versionen mit verschiedenen Chips erscheinen

Supergeil !23
So sieht das Xiaomi Mi6 angeblich aus
So sieht das Xiaomi Mi6 angeblich aus(© 2016 GizmoChina)

Das Xiaomi Mi6 kommt angeblich in drei unterschiedlichen Ausführungen – und nur eine davon mit einem Snapdragon 835. Die Schwestermodelle des 2017er Topmodells sollen jeweils mit anderen Chips ausgestattet sein, wie GizmoChina berichtet.

Das behauptet zumindest der chinesische Leaker @KJuma auf Weibo. Demnach sollen die drei Versionen des Smartphones auch leicht unterschiedliche Namen tragen: Xiaomi Mi6S, Mi6E und Mi6P. Dabei könnten die Buchstaben einen Hinweis darauf liefern, welcher Chip jeweils verbaut sein wird. GizmoChina vermutet, dass das "S" in Xiaomi Mi6S für "Snapdragon" steht.

Helio X30 oder gar ein Exynos?

Das Xiaomi Mi6P wäre so mit dem "Pinecone"-SoC ausgestattet, dem unternehmenseigenen Prozessor. Und schließlich das Xiaomi Mi6E. Da GizmoChina nicht an ein Xiaomi-Smartphone mit Samsungs Exynos-Chip glaubt, vermutet der Autor des Berichts vielmehr einen Helio X30 von MediaTek, der im August 2016 vorgestellt wurde. Ein Renderbild hat KJuma auch noch veröffentlicht, das ein Smartphone ohne Seitenränder mit gekrümmtem Display zeigt.

Die Qualität des Bilds nicht allerdings nicht gerade wie eine offizielle Illustration, was aber unter anderem an den Kompressionsartefakten und der geringen Bildgröße liegen könnte. Früheren Gerüchten zufolge wird das Xiaomi Mi6 6 GB RAM sowie 64 GB internen Speicher besitzen, wobei auch eine Variante mit 128 GB geplant sein soll. Der Akku soll 4000 mAh fassen, während als Betriebssystem voraussichtlich Android 7.1 Nougat samt MIUI 9 installiert sein wird. Was wirklich drinsteckt, erfahren wir wohl erst 2017.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.