Irres Xiaomi-Patent: Kommt bald ein Handy mit Zauberwürfel-Technik?

Verglichen mit der neuen Xiaomi-Idee ist die Teleskop-Frontkamera des Xiaomi Mi 9T Pro fast langweilig
Verglichen mit der neuen Xiaomi-Idee ist die Teleskop-Frontkamera des Xiaomi Mi 9T Pro fast langweilig(© 2019 CURVED)

Wie sieht die perfekte Selfie-Kamera aus? Viele Smartphone-Hersteller haben bereits versucht, diese Frage final zu klären, doch bislang ohne Erfolg. Xiaomi wirft nun eine weitere Antwort in den Ring. Wie vielversprechend die ist? Nun ja, seht selbst.

Die auf Twitter – den Tweet findet ihr am Ende dieses Artikels – veröffentlichten Konzeptbilder, wie Xiaomi sich die neue Lösung vorgestellt hat. 91 Mobiles zufolge müsste das Smartphone quasi aus zwei Teilen bestehen, die möglichst nahtlos aufeinanderstecken. Wie bei einem Zauberwürfel ließe sich dann der obere Teil drehen, bis die Rückseite nach vorne und die Vorderseite nach hinten zeigt.

In den Grundzügen absolut richtig

Grundsätzlich wäre solch ein Aufbau, bei dem die Hauptkamera eben auch als Selfie-Kamera verwendet werden kann, zu begrüßen. Aktuelle Premium-Smartphones besitzen meist eine hervorragende Hauptkamera, die aber bloß deswegen nicht für Videotelefonate und Selfies genutzt werden kann, weil sie in die falsche Richtung zeigt. Deswegen verbauen Apple, Samsung und Co. auf der Vorderseite ihrer Smartphones weitere Kamera-Module, die aber nicht an die Leistung der Hauptkamera heranreichen.

Ein weiterer Vorteil wäre, dass die Vorderseite des Smartphones vollständig von einem Bildschirm bedeckt sein könnte. Keine Notch, kein Punch Hole und keine ausfahrbare Teleskopkamera wären nötig, um Selfies zu knipsen. Bisher hat es nur kein Hersteller geschafft, eine Hauptkamera auf sinnvolle Art für die Vorderseite nutzbar zu machen – und solange immer mehr Kamera-Module auf der Rückseite dazukommen, dürfte das auch immer schwieriger werden.

Oder sind diese Lösungen besser?

Sicherlich bringt das Xiaomi-Patent die gleichen Probleme mit sich, wie die bekannten Umsetzungen umklappbarer Hauptkameras. Bewegliche Teile sind empfindlich und offenbar nur schwer in einem ansprechenden Design unterzubringen. Doch vielleicht setzt sich ja auch eine völlig andere Lösung durch?

Das Xiaomi Mi Mix Alpha hat es zwar nicht bis in den Handel geschafft, doch löste das Smartphone mit dem gebogenen Riesen-Display das Kamera-Problem auf eine andere Weise. Der Bildschirm auf der Rückseite ermöglicht es, die Hauptkamera auch für Selfies zu verwenden – und das ganz ohne Umklappen und zusätzliche Kameras.

Bevor alle Hersteller zusätzliche Displays in ihren Smartphones verbauen, wird aber wohl eine andere Lösung mittelfristig in Premium-Modellen zum Einsatz kommen: Selfie-Kameras sollen in Zukunft durch den Bildschirm hindurch Fotos und Videos aufnehmen können. Damit wäre dann zumindest die Notch- und Punch-Hole-Problematik gelöst.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi mit unglaub­li­chen Plänen: Mi Note 11 mit 120-fachem Zoom?
Michael Keller
Der Nachfolger des Xiaomi Mi CC9 Pro (Bild) soll eine noch stärkere Kamera besitzen
Sinnvoll oder Unsinn? Xiaomi soll ein Handy planen, dessen Kamera einen 120-fachen Zoom bietet. In Deutschland könnte es Xiaomi Mi Note 11 heißen.
Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Das bessere Redmi Note 9 Pro
Christoph Lübben
Gefällt mir5Das Xiaomi Mi Note 10 Lite kostet bis zu 400 Euro – kann es zu diesem Preis überzeugen?
Das Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Wir haben uns den Preiskracher angeschaut. Wer schon das Redmi Note 9 Pro cool findet, sollte dieses Review lesen.
Xiaomi Redmi 9: Look des nächs­ten Preis­kra­chers enthüllt?
Michael Keller
Die Kamera des Xiaomi Redmi 9 erinnert stark an die des Redmi Note 8 Pro (Bild)
So soll das Xiaomi Redmi 9 aussehen: Im Internet sind Fotos aufgetaucht, die angeblich das Design des neuen Einsteiger-Smartphones verraten.