YouTube erlaubt Mobile-Livestreams bereits ab 10.000 Abonnenten

Viele YouTuber können nun vom Smartphone aus live streamen
Viele YouTuber können nun vom Smartphone aus live streamen(© 2017 CURVED)

Auch mit "wenigen" Followern Livestreams vom Smartphone starten: YouTube ermöglicht es den Besitzern eines Video-Kanals nun, auch mit einer vergleichsweise geringen Anzahl an Abonnenten mobile Livestreams zu übertragen. Die Funktion steht in der mobilen App des Video-Streaming-Dienstes zur Verfügung.

Mit dem mobilen Livestreaming-Feature sollen "Hunderttausende talentierte Videokünstler eine noch intimere und spontanere Möglichkeit" erhalten, "ihre Gedanken, ihr Leben und ihre Kreativität mit anderen zu teilen", wie YouTube auf seinem Creator Blog bekannt gibt. Um die Funktion nutzen zu können, müssen YouTuber mit mindestens 10.000 Abonnenten lediglich die App starten und auf Aufnahme drücken.

Einkünfte dank "Super Chat"

Über Smartphones gestreamte Live-Videos sollen die gleichen Funktionen bieten wie normale YouTube-Videos: So könnt Ihr sie über die Suchfunktion finden, an Freunde weiterempfehlen oder über Playlisten aufrufen. Die Videos sollen eine hohe Qualität bieten und zudem speziell an die Bedürfnisse von Live-Übertragungen angepasst worden sein – Live-Chats wurden beispielsweise verlangsamt, um ausreichend Zeit für Antworten zur Verfügung zu stellen.

YouTuber sollen außerdem über "Super Chat" eine neue Möglichkeit erhalten, mit ihren Videos Geld zu verdienen. Über diese Funktion können sich Zuschauer Chat-Nachrichten kaufen, die farblich hervorgehoben werden und für eine begrenzte Zeit ganz oben angezeigt werden. Dadurch sollen sich Fans von der Masse abheben und gleichzeitig die Aufmerksamkeit des Videokünstlers gewinnen können.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 im Test: HMDs erstes Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien
Her damit !8Das Display des Nokia 8 überzeugt auf den ersten Blick
Nach dem Nokia 6 kommt das Nokia 8. Warum der Zahlensprung berechtigt ist und was HMDs Top-Smartphone anderen Geräten voraus hat, erfahrt Ihr hier.
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten8
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.