YouTube: Kostenpflichtiges Angebot ohne Werbung schon am 22. Oktober

Weg damit !15
YouTube könnte schon bald in einer kostenpflichtigen Version erscheinen
YouTube könnte schon bald in einer kostenpflichtigen Version erscheinen(© 2015 CURVED)

Youtube soll es schon bald auch als werbefreie Version geben: Bereits seit einiger Zeit hält sich das Gerücht, dass Google seinen Streaming-Dienst in einer kostenpflichtigen Variante anbieten will. Der Release der Bezahlversion wird nun für den 22. Oktober 2015 prophezeit.

Google habe die Herausgeber von Inhalten auf YouTube angeschrieben, dass sie den neuen Nutzungsbedingungen bis zum 22. Oktober zustimmen müssten, berichtet Recode. Andernfalls würden ihre Videos nicht mehr für die Öffentlichkeit einsehbar sein – und auch keine Erlöse mehr ermöglichen. Diese Einschränkung bezieht sich bislang lediglich auf die Darstellung von Inhalten für die USA – es wäre also möglich, dass der neue Service zunächst nur dort verfügbar ist.

Kombination mit YouTube Music Key

Es sei nicht unwahrscheinlich, dass Google zwei Dienste für die kostenpflichtige YouTube-Version bündelt: den im Herbst 2014 angekündigten Musikdienst YouTube Music Key und die neue Bezahlversion der Videoplattform. Laut Quellen aus der Videoindustrie plane Google, für den neuen Dienst etwa 10 Dollar im Monat zu verlangen. Ob dieser Preis tatsächlich gültig sein wird, ist derzeit noch ungewiss – laut Recode hätte Google es schwer, mit 10 Dollar pro Monat selbst Geld zu verdienen, da alleine das Musikangebot zu diesem Preis verfügbar ist.

Google selbst hat die aktuellen Gerüchte weder bestätigt noch dementiert. Das Unternehmen wies lediglich darauf hin, dass es daran arbeite, die Nutzung von YouTube "mit mehr Optionen" zu versehen. Im Mai hatte Google angekündigt, dass die kostenlosen Probeabos der Beta-Version von YouTube Music Key verlängert würden – zumindest bis Mitte September. Ob Google dabei den Release der kostenpflichtigen Video-Plattform im Hinterkopf hatte, kann nur vermutet werden. In knapp einem Monat wissen wir vermutlich mehr.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube verbie­tet Videos von gefähr­li­chen Strei­chen und Mutpro­ben
Christoph Lübben
YouTube geht nun härter gegen bestimmte Inhalte vor
YouTube geht gegen "Pranks" vor: Künftig dürft ihr keine Videos mehr hochladen, in denen ihr euch oder andere in Gefahr bringt.
YouTube: So ändert sich die Navi­ga­tion auf dem iPhone
Michael Keller
Künftig könnt ihr mit neuen Wischgesten durch YouTube-Videos navigieren
YouTube will das Nutzererlebnis auf Smartphones verbessern. Die neue Navigation soll auf iPhones ab Mitte Januar 2019 zur Verfügung stehen.
"Artists to Watch": YouTube rückt inter­essante Musi­ker in den Vorder­grund
Lars Wertgen
YouTube-Music-Charts
Habt ihr schon einmal von Ava Max gehört? Laut YouTube solltet ihr sie und neun andere Künstler auf dem Zettel haben. Das sind die "Artists to Watch".

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.