YouTube verbietet Videos von gefährlichen Streichen und Mutproben

YouTube geht nun härter gegen bestimmte Inhalte vor
YouTube geht nun härter gegen bestimmte Inhalte vor(© 2017 CURVED)

Google will offenbar nicht, dass ihr euch oder andere verletzt: Auf YouTube ändern sich die Richtlinien. Künftig dürft ihr keine Videos mehr hochladen, in denen es etwa um gefährliche Streiche oder Stunts geht. Sogenannte "Pranks" hat das Unternehmen damit im Visier.

Bald wird YouTube Clips löschen, wenn diese Menschen zeigen, die sich in "physischer Gefahr" befinden, wie Engadget berichtet. Verboten sind künftig aber auch Clips, in denen Kinder einen "schweren emotionalen Schmerz" erleiden (beziehungsweise lebenslang ein Trauma davontragen könnten). Offenbar sind auch Aufnahmen von der Richtlinie betroffen, in denen Zuschauer glauben, dass Personen in Gefahr wären – was auf einige als "Pranks" bezeichnete Streiche zutreffen dürfte.

Zwei Monate Zeit

Auf der offiziellen Google-Support-Webseite begründet das Unternehmen die neuen Regeln: Demnach überschreiten lustige Clips eine Grenze, sobald es für Personen gefährlich wird. Kanäle, die dagegen verstoßen, müssten die ersten zwei Monate nicht mit Konsequenzen rechnen. In dieser Phase haben Kanalbetreiber Zeit, über bereits veröffentlichtes Material zu schauen und Videos zu entfernen, die nun gegen die Richtlinie verstoßen.

YouTube soll bald aber auch selbst schon damit anfangen, entsprechende Inhalte zu löschen. Nach der Zwei-Monate-Phase sollen auch Konsequenzen für Kanalbetreiber entstehen, wenn sie etwa ein Video von einem gefährlichen Streich hochladen. Offen bleibt, wie konsequent die neue Richtlinie umgesetzt und wo YouTube die Grenze tatsächlich ziehen wird. Eher harmlose Streiche oder Aktionen wie die "Glitter Bomb" dürften weiterhin erlaubt sein – die "Bird Box Challenge" hingegen nicht.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Unfassbar !8Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.