Zu wenig Potenzial: Samsung lachte Android 2005 aus

Android hatte zunächst ein Vorstellungsgespräch bei Samsung. Erst dann ging's zu Google.
Android hatte zunächst ein Vorstellungsgespräch bei Samsung. Erst dann ging's zu Google.(© 2014 CC: Flickr/MIKI Yoshihito (´・ω・))

Über diese Entscheidung dürfte sich Samsung bis heute ärgern: Im Jahr 2005 hätte man das Betriebssystem Android übernehmen können – doch lachten die Südkoreaner das junge Entwickler-Team lieber aus. So zumindest erzählt phoneArena die Story auf Basis des Buchs „Dogfight: How Apple and Google Went to War and Started a Revolution“.

Vor fast zehn Jahren sah die Handy-Welt noch etwas anders aus als heute: Apple befand mitten in der Entwicklung des ersten iPhones, das erst zwei Jahre später erscheinen sollte. Die Revolution des Marktes durch Smartphones stand also noch aus. Ebenfalls mitten in der Entwicklung steckte das ehrgeizige Betriebssystem-Projekt Android, dem nach einem Jahr Arbeit jedoch das Geld ausging. Also wurde das Team um Chefentwickler Andy Rubin bei Elektronikriese Samsung vorstellig, der damals schon einer der größten Handy-Hersteller war.

„You and what army are going to go and create this? You have six people. Are you high?“

Als Rubin sein Projekt den Offiziellen des südkoreanischen Unternehmens vorstellte, sollen diese zunächst geschwiegen und dann gelacht haben: „Ihr und welche Armee soll das erschaffen? Ihr habt sechs Leute“, hat man den Android-Machern angeblich gesagt. Und anschließend gefragt: „Seid ihr high?“ Nur zwei Wochen später gab es ein Treffen mit Google-Chef Larry Page, das in der 50 Millionen US-Dollar schweren Übernahme von Android gipfelte – und schließlich das mit Abstand erfolgreichste mobile Betriebssystem der Gegenwart hervorbrachte.

Wer zuletzt lacht...

Gut möglich, dass auch Samsung heute darüber lachen kann. Denn ob Android als proprietäre Samsung-Software denselben Siegeszug angetreten hätte wie als Open-Source-Projekt unter Googles Leitung, darf zumindest bezweifelt werden. Und der Aufstieg Samsungs zum Smartphone-Marktführer ist eng mit der Verbreitung und der damit einhergehenden Entwickler-Unterstützung von Android verzahnt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Darum brennt sich der Home­but­ton nicht ins Display ein
Guido Karsten
Samsung verhindert mit einem Trick das Einbrennen des kleinen Quadrats
Das Always On Display des Galaxy S8 schaltet sich, wenn Ihr es wollt, niemals ab. Was also verhindert, dass sich der virtuelle Homebutton einbrennt?
Google Maps erin­nert Euch nun unter iOS und Android an Euren Park­platz
Michael Keller1
Google Maps erinnert Euch an den Parkplatz und auch die verbleibende Zeit
Google Maps hat für iOS und Android ein Update erhalten: Die App merkt sich nun, wo Ihr Euer Auto abgestellt habt.
WhatsApp darf keine perso­nen­be­zo­ge­nen Daten mehr an Face­book weiter­ge­ben
WhatsApp hat seine Nutzungsbedingungen im August 2016 aktualisiert
Sieg für den Datenschutzbeauftragten: WhatsApp darf nun in Deutschland durch eine gerichtliche Entscheidung keine Daten an Facebook weitergeben.