Samsung Galaxy Tab A 10.5 im Test: das Hands-on [mit Video]

Amazon hat Tablets speziell für Kinder im Angebot, Apple mit dem iPad eher die perfekte Einzellösung. Was aber, wenn es ein Tablet für die ganze Familie sein soll? Mit dem Galaxy Tab A 10.5 will Samsung diese Lücke schließen. Wir haben es uns angesehen.

Nein, Samsungs Galaxy Tab A 10.5 ist sieht nicht so gut aus wie das weitaus teurere und ebenfalls neue Galaxy Tab S4. Es ist auch nicht so leistungsstark wie das iPad 9.7 (2018). Das hat aber auch einen Grund. Denn mit dem Gerät richtet sich Samsung nicht an eine bestimmte Nutzergruppe, sondern an Vati, Mutti und die Kids gleichzeitig. Es soll das perfekte Gerät für die ganze Familie darstellen.

Wie fühlt sich das Galaxy Tab A 10.5 an?

Da sind edle und empfindliche Materialien wie Glas auf der Rückseite natürlich fehl am Platz. Denn was ist, wenn das neue Gerät den jüngsten Familienmitgliedern aus der Hand rutscht? Damit das ganz sicher nicht passieren kann, versieht Samsung die Rückseite einfach mit einem gummiartigen Überzug. Der wirkt zwar nicht sehr edel, sorgt aber für festen Halt auf glatten Oberflächen – und in Kinderhänden. Insgesamt fühlt sich das Galaxy Tab 10.5 aber solide verarbeitet an. Es wirk auch deutlich hochwertiger als zum Beispiel die Fire-Tablets von Amazon, die allerdings auch günstiger zu haben sind. Kostenpunkt beim Samsung-Gerät sind 329 Euro.

Vorn fällt auf, dass Samsung den Homebutton gestrichen hat. Der Hersteller nennt das "Keyless Design". Das stimmt zwar nur bedingt, schließlich gibt es an der Seite noch den Einschalter und die Lautstärketasten, dafür sieht das Gerät ohne den Homebutton viel frischer und moderner aus. Einen Nachteil hat die Sache aber: Einen Fingerabdrucksensor gibt es ohne den Homebutton nicht mehr.

Schön wäre es: Den S Pen unterstützt das Galaxy Tab A 10.5 leider nicht.(© 2018 CURVED)

Taugt das Galaxy Tab A 10.5 als Entertainer?

In Sachen Display ist das Tablet ein großes Spielzeug für die Kleinen. Wie der Name schon andeutet, misst der Bildschirm 10,5 Zoll in der Diagonalen. Inhalte zeigt er mit 1920 x 1200 Bildpunkten. Damit ist die Auflösung bei größerem Bildschirm geringer als etwa beim iPad. Das macht aber nichts. Das Bild wirkte vor Ort trotzdem gestochen scharf und eignet sich so ohne Probleme als Medienmaschine für unterwegs. Dazu kommt, dass Samsung die Akkulaufzeit, zumindest fürs Videoschauen, mit 14 bis 15 Stunden angibt. Da ist schonmal eine komplette Serienstaffel drin.

Dazu kommt, dass das Tablet über insgesamt vier Lautsprecher verfügt, die sogar Dolby Atmos unterstützen. Das können längst nicht alle Tablets, schon gar nicht in dieser Preisklasse. Allerdings muss man beim Preis um die 300 Euro auch irgendwo Abstriche machen: Wer mit dem Tablet auch zocken will, muss etwas wählerisch sein. Denn Samsung verbaut nicht den leistungsstärksten Chip. Kleinere Spiele sollten mit dem Galaxy Tab A 10.5 auf jeden Fall möglich sein. Der Speicher fällt mit 32 Gigabyte (GB) nicht winzig aus, mehr wäre aber lobenswert gewesen. Immerhin könnt ihr per microSD-Karte bis zu 400 GB Speicher nachrüsten.

Welche Besonderheiten gibt es?

Um das Tablet für Familien noch etwas interessanter zu machen, hat Samsung zwei Dinge getan: Das Unternehmen hat seinen Kinder-Modus überarbeitet. Ist der aktiviert, haben die Kleinen nur noch Zugriff auf bestimmte und kindgerechte Apps. Außerdem können Erziehungsberechtigte festlegen, wie lange der Nachwuchs am Tablet zocken darf. Und den Modus einfach beenden ist auch nicht drin, denn dafür braucht es einen Code. Gut so!

Ist das Tablet gerade einmal nicht in Kinderhänden, kann man es mit Hilfe einer Docking-Station (für rund 60 Euro separat erhältlich) auch in ein smartes Display verwandeln. Dann wird der Akku nicht nur aufgeladen, das Galaxy Tab A 10.5 zeigt dabei auch Infos wie die Uhrzeit und das lokale Wetter an und fungiert als digitaler Bilderrahmen für bis zu 1.000 Fotos. Diesen Modus nennt Samsung Daily Board. In Zukunft soll die Funktionalität noch deutlich ausgeweitet werden. Nutzer sollen bald dazu in der Lage sein, den Bildschirm um Apps und Widgets zu erweitern.

Der Vollständigkeit halber hier noch einmal die Leistungsdaten:

  • 10,5 Zoll großes LC-Display mit 1920 x 1200 Pixeln
  • Qualcomm Snapdragon 450
  • 3 GB RAM
  • 32 GB Festspeicher (erweiterbar um 400 GB per microSD)
  • Akku mit 7300 mAh und Schnellladefunktion
  • Rückkamera mit 8 Megapixeln
  • Frontkamera mit 5 Megapixeln
  • Android 8.1 Oreo
  • 529 Gramm Gewicht
  • Varianten: Nur WLAN, WLAN und Mobilfunk (LTE)
  • Farben: Schwarz, Grau

Preise und Verfügbarkeit

Das Galaxy Tab A 10.5 kommt zum 24. August in zwei Versionen in den Handel: Die WLAN-Variante wird 329 Euro kosten. Alternativ bekommt ihr das Gerät auch mit LTE-Modus und SIM-Kartenschacht für 389 Euro.

Vorläufiges Fazit

Wer wirklich ein Gerät für die ganze Familie sucht, könnte dank der Unterstützung von mehreren Nutzerkonten und dem Kindermodus mit dem Galaxy Tab A 10.5 glücklich werden. Wie sich das Gerät im Alltag schlägt und ob es wirklich die von Samsung angegebene Akkulaufzeit erreicht, das finden wir dann an dieser Stelle im Test heraus.

Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast Folge 38: Das Galaxy Tab S4 ist da und Apple Pay kommt
Marco Engelien
Samsungs neue Galaxy Tabs
In der neuen Ausgabe des CURVED-Cast sprechen René und Marco über Samsungs neue Tablets, das Galaxy Tab S4 und das Galaxy A 10.5 und über Apple Pay.
Galaxy Tab S4: Mit diesen Abstän­den sollen Sicher­heits­up­da­tes erschei­nen
Guido Karsten1
Für das Galaxy Tab S4 und das Tab A 10.5 wird es auch regelmäßige Sicherheitsupdates geben
Samsung hat mit dem Galaxy Tab S4 und dem Tab A 10.5 zwei neue Tablets vorgestellt. Nun ist klar, wie häufig sie Sicherheitsupdates erhalten werden.
Galaxy S9 und Co.: Deshalb dauert es noch bis zum Update auf Android Pie
Sascha Adermann
Top-Modelle wie das Galaxy S9 erhalten mit großen Samsung-Updates in der Regel neue Features
Android Pie kommt womöglich erst 2019 für Galaxy S9, Galaxy Note 9 und Co. Die Anpassung der eigenen Benutzeroberfläche soll Samsung viel Zeit kosten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.