Sony Xperia XZ2 im Test: starke Kamera im neuen Gewand

UPDATEHer damit !28
Das Sony Xperia XZ2
Das Sony Xperia XZ2(© 2018 CURVED)

Das Sony Xperia XZ2 ist für den japanischen Hersteller ein großer Schritt. Endlich hat sich das Smartphone optisch modernisiert und ist nicht mehr so klobig. Technisch ist es zumindest auf dem Papier top ausgestattet. Ob die Kamera, die Lautsprecher oder der Fingerabdrucksensor im Alltag überzeugen, erfahrt ihr hier.

Bisher waren die Smartphones von Sony klobig und hatten eckige Kanten – zumindest im Vergleich zur Konkurrenz. Damit ist mit dem Xperia XZ2 Schluss! Die Rückseite aus Glas ist leicht gewölbt und schmiegt sich in die Hand. Auf der Vorderseite ist der Rahmen um das Display deutlich schmaler geworden.

Rundes Design und helles Display

Trotzdem befindet sich rund um das 5,7 Zoll große Display des Sony Xperia XZ2 immer noch ein breiterer Rand als etwa beim Galaxy 9 oder Huawei P20. Mit seinen 2160 x 1080 Pixeln ist das LC-Display aber knackig scharf, und mit der Triluminos-Technologie und seinem HDR-Effekt kommt er bei der Farbdarstellung nahe an OLED-Bildschirme heran. Farblich ist er eine Augenweide und erstrahlt wenn nötig auch sehr hell, um sich zum Beispiel gegen die Sonne durchzusetzen.

Für den Fingerabdrucksensor war auf der Vorderseite des Xperia XZ2 kein Platz mehr – Sony hat ihn auf die Rückseite verschoben. Dort sind die Sensoren eigentlich gut zu erreichen, wenn man das Smartphone in der Hand hält. Beim XZ2 sitzt er allerdings zu tief, bzw. zu weit in der Mitte. Wenn ich es in die Hand nehme, liegt mein Finger auf der Kamera und macht die Linse dreckig – entsperrt aber nicht das Smartphone.

Nur eine Linse, aber trotzdem Bokeh

Mit 19 Megapixeln liefert das Sony Xperia XZ2 eine höhere Auflösung als die meisten anderen aktuellen Top-Smartphones, aber die Megapixel alleine garantieren noch lange keine gute Bildqualität. Die Foto-Bedingungen waren die letzten Tage in Hamburg nicht die besten, aber trotzdem liefert das Xperia XZ2 eine hohe Detailgenauigkeit und natürlich wirkende Farben ab. Für meinen Geschmack könnten sie gerne noch etwas mehr leuchten, aber vielleicht ist daran auch der graue Hamburger Himmel schuld.

Die fehlenden Kontraste machen auch die Bewertung des HDR-Effekts schwer. Er ist vorhanden, aber auf den Bildern nur bei sehr genauem Hinsehen zu erkennen. Vom Schneematsch abgesehen, sieht die Panorama-Aufnahme dagegen sehr gut aus: Sie ist ordentlich zusammen gesetzt und zeigt die Umgebung mit hoher Detailgenauigkeit an. Wenn es Dunkel wird, kommt die Kamera auch mit wenig Licht aus. Klar, die Körnung wird gröber und es entstehen Artefakte, aber die Aufnahmen in der Nacht enthalten immer noch sehr viele erkennbare Details und sind auf jeden Fall vorzeigbar. Ein ruhiges Händchen ist aber in jedem Fall hilfreich.

Die Kamera-App von Sony lässt euch standardmäßig Fotos mit einer intelligenten Automatik aufnehmen. Diese soll Situationen und Motive erkennen und passende Einstellungen auswählen. Ich konnte aber keine positiven Verbesserungen gegenüber dem manuellen Modus feststellen, bei dem man alle Belichtungseinstellungen auf Automatik stellen kann. Allerdings kann man in ihm schneller auf besondere Begebenheiten reagieren und auf den HDR-Modus ein- und ausschalten. Bei der intelligenten Automatik fehlt diese Option.

Als durchaus praktisch erweist sich die extra Auslöse-Taste an der Seite des Xperia XZ2. Benutzt man die Kamera nicht, wundert man sich manchmal über sie, hält man das Smartphone dann zum Fotografieren im Querformat, lässt es sich fast wie eine Kompaktkamera nutzen. Drückt man den Knopf zur Hälfte ein, stellt die Kamera das Motiv scharf, und zum Auslösen drückt man dann einfach ganz durch. Da verwackeln die Bilder dann nicht mehr, weil man auf den Touchscreen tippen musste.

Sony Xperia XZ2: Bokeh-Effekt über eine externe Kamera-App(© 2018 CURVED)

Das Xperia XZ2 hat zwar keine Dualkamera, aber einen Bokeh-Effekt will Sony dann doch anbieten. Der ist aber über eine extra Kamera-App gelöst und kann den unscharfen Hintergrund nur berechnen. Das klappte je nach Motiv mal mehr, mal weniger gut – aber nur selten richtig gut. Wollt ihr eine ordentliche Trennung von scharfen Motiv im Vordergrund und dem unscharfen Hintergrund haben, müsst ihr zu einem Smartphone mit richtiger Dualkamera greifen.

Auch wenn ihr gerne und viele Selfies aufnehmen wollt, ist das Xperia XZ2 nicht die erste Wahl: Seine Frontkamera bietet nur eine Auflösung von fünf Megapixeln. Das reicht bei Tageslicht für ordentliche Aufnahmen, die aber weder besonders viele Details zeigen noch durch kräftige Farben auffallen, sondern eher einen Rotstich haben. Aber auch hier würde ich den manuellen Modus mit automatischen Einstellungen und mit aktivierten HDR-Effekt der "Intelligenten Automatik" vorziehen.

Flotte Hardware, aktuelle Software und super Sound

Mit dem Snapdragon 845 als Chipsatz und vier Gigabyte Arbeitsspeicher gehört das Sony Xperia XZ2 zu den schnellsten Smartphones 2018. Seine Leistung reicht nicht nur für schnell startende Apps und eine flüssige Nutzeroberfläche aus, sondern kommt auch mit aufwendigen AR- und VR-Anwendungen zurecht. Der interne Speicher sollte mit 64 Gigabyte für den Anfang genügen. Sollte er mit Fotos, Videos und Apps doch irgendwann an seine Grenze kommen, kann man ihn mit einer microSD-Karte erweitern.

Als Betriebssystem installiert Sony Android 8.0 Oreo auf dem Xperia XZ2 und liegt damit auf der Höhe der Zeit. Dazu gibt es die hauseigene Nutzeroberfläche, die man bei Nichtgefallen durch einen Launcher aus dem Play Store ersetzen kann. Die vielen vorinstallierten Apps lassen sich dagegen nur deaktivieren und nicht mit einem Klick deinstallieren, wenn man sie los werden möchte.

Sony hat es geschafft auf der Vorderseite des Xperia XZ2 zwei Stereo-Lautsprecher zu verstecken, die auf den ersten Blick nicht auffalen. Sie sorgen zusammen für einen klaren Klang, der für ein Smartphone sehr raumfüllend ist. Extrem laut lassen sie sich nicht einstellen, aber so scheppern sie auch nicht und sind für einen Raum mehr als laut genug.

Was sonst noch wichtig ist

Der Akku des Xperia XZ2 reicht mit seiner Kapazität von 3180 mAh bei normaler Nutzung problemlos für einen Tag aus. Spätestens am nächsten Morgen muss man ihn aber nachladen, was dank Schnellladefunktion aber fix geht. Dabei ist der USB-C-Anschluss hilfreich, der auch der Audio-Ausgang ist. Einen analogen 3,5mm-Anschluss hat das Smartphone nicht mehr. Stattdessen legt Sony einen Adapter bei mit dem ihr euren alten Kopfhörer anschließen könnt. Alternativ hört ihr über Bluetooth die Musik drahtlos. Das Xperia XZ2 unterstützt Bluetooth 5.0 mit einer deutlichen höheren Reichweite als die Vorgänger-Standards.

Fazit

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 799 Euro gehört das Sony Xperia XZ2 unter den Top-Smartphones zu den günstigen Modellen. Die Displayränder sind zwar nicht ganz so schmal wie bei der Konkurrenz, das Display aber schön anzusehen. Das neue Design sieht modern aus und liegt angenehm in der Hand – wäre da nicht der schlecht positionierte Fingerabdrucksensor.

Die Kamera liefert schöne Fotos und gehört zur Spitzenklasse, aber nicht unbedingt auf den ersten Platz. Die Hardware ist flott, die Software aktuell, aber leider mit vielen vorinstallierten Apps vollgepackt. Der Sound ist wiederum top.

Mögt ihr es lieber kleiner? Dann bietet sich das Sony Xperia XZ2 Compact an. Von der Größe und etwas Akkukapazität abgesehen, bietet es exakt die gleiche Ausstattung wie das Xperia XZ2.

Weitere Artikel zum Thema
Netflix sieht nun auf Huawei P20, Mate 10 Pro und Xperia XZ2 besser aus
Lars Wertgen
Filme und Serien auf Netflix sehen auf bestimmten Smartphones besonders gut aus
Der Streaming-Dienst Netflix erweitert die Liste der Android-Smartphones, auf denen ihr Filme und Serien in HDR-Qualität schauen könnt.
Xperia XZ2 im Härte­test: Zerkratzt, ange­zün­det und verbo­gen
Michael Keller
Sony Xperia XZ2
Das Xperia XZ2 muss sich im Härtetest beweisen: Wie widerstandsfähig das Top-Smartphone von Sony ist, hat ein YouTuber nun getestet.
Das Xperia XZ2 Premium ist Sonys erstes Smart­phone mit Dual­ka­mera
Lars Wertgen37
Das Xperia XZ2 Premium verspricht gute Aufnahmen bei schwachem Licht
Sony zeigt das Xperia XZ2 Premium: Die Dualkamera des Smartphones soll vor allem bei wenig Licht ihre Stärken ausspielen können.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.