Xiaomi Mi 10 im Test: Wucherpreis oder preiswerte Investition?

Nicht meins43
Das Xiaomi 10 im Test: Ist es seinen Preis wert?
Das Xiaomi 10 im Test: Ist es seinen Preis wert?(© 2020 Via Instagram @xiaomi.deutschland)

Smartphones von Xiaomi waren bislang echte Schnäppchen mit ausgezeichnetem Preis-Leistungs-Verhältnis. Nach dem Start der Mi 10-Serie wurde klar, dass der chinesische Hersteller einen neuen Weg eingeschlagen hat. Xiaomi gehört jetzt zum teuren Establishment und möchte sich endgültig in der Smartphone-Oberliga etablieren. Ob ihnen das mit dem Mi 10 gelungen ist, soll der Praxistest zeigen.

Auch wenn Xiaomi in den letzten Jahren etliche Smartphones auf den Markt gebracht hat und es uns in der Redaktion zwischenzeitlich selbst schwer fiel, den Überblick zu wahren, konnten uns die Handys des chinesischen Herstellers oft begeistern. Jetzt gibt es wieder neue Geräte, dieses Mal ziemlich extravagant: die Xiaomi Mi 10-Serie.

Bei der Livestream-Präsentation am 27. März kündigte der chinesische Hersteller einen neuen Kurs an. Das Ziel: Ihre neuen 5G-fähigen Flaggschiffe Xiaomi Mi 10 und dem Mi 10 Pro auf die hartumkämpften Spitzenplätze der Toplisten im High-End-Segment zu platzieren. Allein preislich reihen sie sich schnell neben der neu erschienenen Samsung Galaxy S20- und der Huawei P40-Serie ein, doch wie schaut es mit der verbauten Technik aus?

Wir stellen das Mi 10 auf den Prüfstand und klären, ob das neue Flaggschiff sein Geld wert ist. Kann das Mi 10 mit den Konkurrenten mithalten oder verschreckt Xiaomi letzten Endes ihre preisorientierten Kunden?

Xiaomi Mi 10 im Hands-On

Als bekennender Xiaomi-Fan habe ich mich sehr gefreut, als ich das Mi 10 knapp einen Monat nach der offiziellen Veröffentlichung in Händen hielt. Wie bereits bei ihren Vorgängern brachte Xiaomi mit dem Mi 10 einen etwas schwächeren Zwilling verglichen mit seinem Flaggschiffbruder Mi 10 Pro auf den Markt. Äußerlich unterscheiden sich die Modelle bis auf ihre Farbauswahl nicht.

Das Mi 10 macht auf den ersten Blick bereits einen hochwertigen Eindruck und präsentiert sich im verspiegelt-grauen Twilight-Grey. Xiaomi überzeugt mit dem edlen Design der Mi 10-Reihe und setzt wie gewohnt auf eine hochwertige Verarbeitung.

Das Mi 10 hat die Maße 162,6 × 74,8 x 8,96 mm und wiegt 208 g – alles in allem liegt es mit seinen abgerundeten Kanten gut in der Hand. In meine Hosentasche passt das noch problemlos. Auf der rechten Seite am Gehäuse findet ihr Power-Button und Lautstärketasten, die sich durch einen angenehmen Druckpunkt auszeichnen und einen äußerst stabilen Eindruck vermitteln.

USB-C-Anschluss und Dual-SIM Karten-Slot findet ihr auf der Unterseite des Mi 10 verbaut. Die Oberfläche des Mi 10 ist mit stabilem Gorilla Glas 6 überzogen, leider scheint der chinesische Hersteller bei seinem neuesten Flaggschiff bei der IP-Zertifizierung  zu sparen. Daher ist selbst bei Spritzwasser Vorsicht geboten. Dafür gibt es angesichts des hohen Preises einen klaren Punktabzug.

Top-Performance: Ohne Ecken und Kanten?

Mit dem Mi 10 wagt Xiaomi den Schritt in das High-End Segment – und das sieht man auch. Eigentlich bin ich kein großer Fan von Curved-Displays. Xiaomi hat bei der Mi 10-Serie meiner Ansicht nach eine gute Lösung gefunden und das gebogene Design bei der Verarbeitung extrem gut umgesetzt, sodass ich langsam anfange mich mit den abgerundeten Displays anzufreunden.

Skeptikern haben bei runden Bildschirmrändern und sensitiven Displays berechtigte Sorgen vor unvorhergesehenen Eingaben mit Handballen und Fingern. Damit das nicht passiert, hat sich Xiaomi etwas Schlaues einfallen lassen: Unter den erweiterten Einstellungen ist es euch händisch möglich einen roten Bereich an den Rändern zu definieren, in dem euer Touchscreen nicht reagiert. Xiaomi hat hier ein altbekanntes Hardwareproblem mit einer simplen, aber effektiven Softwarelösung behoben. Dafür gibt es einen Daumen hoch.

Um beim Display zu bleiben: Es ist der wahrscheinlich bisher beste Bildschirm, den Xiaomi in ihren Smartphones verbaut hat. Der 6,67 Zoll AMOLED-Display löst in FullHD+ mit 2.048 x 1.080 Pixeln auf. Zudem zeichnet sich das Mi 10 mit einer Bildwiederholrate von 90 Hertz aus. Die Gesamtperformance, mitunter das Swipen in eine andere App oder das Scrollen durch euren Browser, läuft rundum flüssig und ohne ruckeln, was wirklich Spaß bei der Nutzung macht. Zudem ist die Farbwiedergabe des Mi 10 Displays kräftig und kontrastreich.

Das MIUI 11 Betriebssystem ist vollgepackt mit individuellen Einstellungsmöglichkeiten, wie beispielsweise dem Dark Mode 2.0. Der Dunkel-Modus kommt beim Mi 10 aufgrund des hohen Kontrastverhältnisses und der Tatsache, dass beim AMOLED-Display jeder Pixel einzeln beleuchtet wird, besonders gut rüber.

Sehr gelungen sind auch die vielen Einstellungen im "Always-On"-Modus. Wer sein Handy in diesem Modus auf Standby schaltet, hat eine Reihe an Auswahloptionen, um Uhrzeit und Datum weiterhin sichtbar zu halten. MIUI 11 kann sich also auf ganzer Linie auf dem neuen Mi-Smartphone voll entfalten.

Akku des Xiaomi Mi 10: Ein Laufzeit-Monster

In Anbetracht der Akkuleistung als Alleinstellungsmerkmal auf dem derzeitigen Smartphone-Markt kann das Mi 10 mehr als überzeugen. Tatsächlich ist der Akku wahrscheinlich die größte Stärke des Mi 10. Gerade in diesem Punkt ist es für Bewerber von High-End-Geräten wichtig, auf dem globalen Markt langanhaltend zu performen.

Im Vergleich zum Vorgänger Mi 9, hat das Xiaomi Mi 10 einem Riesensprung gemacht: Das Mi 9 hatte noch einen 3.300 Milliamperestunden (mAh) Akku verbaut. Das Mi 10 überschattet seinen Vorgänger mit einer deutlich längeren Akkukapazität von 4.780 Milliamperestunden (mAh). Bemerkenswert: Das Xiaomi Mi 10 hat sogar einen größeren Akku als sein großer Bruder, dem Mi 10 Pro. Allerdings ist dieser mit einem 50W-Schnellladeakku in einer Kapazität von 4.500 Milliamperestunden wiederum schneller geladen.

Mit einer Laufzeit von fast zwei Tagen sollte es auch Power-Usern also nicht so leicht gelingen, das Mi 10 in die Knie zu zwingen, zumal es über das 30 Watt Ladekabel auch innerhalb von einer Stunde wieder voll aufgeladen ist.

Eine weitere Besonderheit, die aktuell einzigartig auf dem Smartphone-Markt ist: Das Mi 10 kann vor allem auch kabellos genauso schnell geladen werden wie mit dem Netzteil. Das nenne ich mal Innovation. Zudem kann es andere Geräte via 10 Watt starken "Reverse Charging" laden.

Ausstattung auf dem aktuellen Standard

Beim Mi 10 und Mi 10 Pro hat Xiaomi den neuen Qualcomm Snapdragon 865 mit 128 GB RAM (Arbeitsspeicher) verbaut. Hier gibt es eigentlich nur eines zu sagen: Die Mi 10-Reihe ist in jeglicher Alltagssituation und selbst beim Zocken von Smartphone-Games pfeilschnell unterwegs.

Auch setzt der chinesische Hersteller wieder auf den Fingerabdrucksensor im Display, der futuristisch animiert zuverlässig und flott funktioniert. Xiaomi zeigt sich also weiter zukunftsorientiert. Wi-Fi 6, NFC und Dual GPS mit einer Genauigkeit von unter 4 Metern gehören zum neuesten Standard. Leider konnten wir die 5G Fähigkeit des Xiaomi Mi 10 noch nicht testen, da diese Funktion in Deutschland noch seiner Zeit voraus ist.

Zwar verzichtet der chinesische Smartphone-Hersteller beim Mi 10 auf einen 3,5 mm Klinkenanschluss, anderseits war ich von den verbauten Stereo Speakern äußerst positiv überrascht. Sie zählen zu meinen persönlichen Highlights beim Xiaomi Mi 10. Höhen, Mitten und auch die tiefen Frequenzen beeindrucken in einer ausgewogenen Balance. Auch der räumliche Klang ist exzellent. Selten, dass mir das Abspielen von Musik oder Videos über die Smartphone-Lautsprecher so viel Freude bereitet hat. Hier sehe ich über das Fehlen eines separaten Klinkenanschlusses hinweg und drücke gerne ein Auge zu.

Kameramodul: Von Top bis Flop

Die Frontkamera im Punch-Hole Design fällt, wie ich finde, aufgrund ihres minimalen Größenverhältnisses im Vergleich zum 6,67 Zoll AMOLED Display nicht unangenehm auf und integriert sich prima in das Gesamtbild – zumal Xiaomi schöne Bildschirmhintergründe mitliefert, die das Ganze an der Stelle der Kamera entsprechend abdunkeln. Die Aussparung der 20 Megapixel Selfie-Kamera ist demnach nur ein paar Millimeter breit und sitzt, anders wie bei Flaggschiffen wie dem S20 nicht zentral, sondern oben links.

Auf der Rückseite sitzt eine sauber verarbeitete Quad-Kamera mit einem 108 Megapixel Sensor, den wir bereits vom Xiaomi Note 10 kennen. Die Hauptkamera überzeugt neben dem 13 Megapixel Weitwinkelobjektiv mit scharfen und detailreichen Aufnahmen, kräftigen Farben und liefert uns ein tolles Gesamtergebnis, vor allem wenn ihr bei der Bildbetrachtung in ausgewählte Bildausschnitte heranzoomt.

Leider muss man die Auswahl der anderen verbauten Sensoren bemängeln. Ein 2 Megapixel Makro-, sowie ein 2 Megapixel Tiefensensor haben bei einem High-End-Flaggschiff in Höhe von rund 800 Euro eigentlich nichts zu suchen. So verläuft der Bokeh-Effekt bei Nahaufnahmen außerhalb des Fokus an den Rändern unregelmäßig und schwammig – in anderen Worten unrealistisch und extrem künstlich erzeugt. Hier wäre es schön, wenn Xiaomi neben der relativ langen Verarbeitungszeit von 1-2 Sekunden mit einem Software-Update noch ein entsprechend nachbessert.

Wer auf der Suche nach einem erstklassigen Kamera-Smartphone ist, ist mit der Xiaomi Mi 10 Pro-Version mit dem gleichen 108-Megapixel-Primärsensor, dafür aber mit 20 Megapixel starken Ultra-Winkelkamera, 12 Megapixel Tele-Kamera und einem 8 MP Ultrateleobjektiv besser beraten.

Richtig Spaß bereiten die 8k-Videoaufnahmen. Die hohe Auflösung macht sich vor allem beim Zoom bemerkbar. Auch hier zeigt sich Xiaomi wieder seiner Zeit voraus und zukunftsorientiert. Wie wir aber schon beim S20 gehört haben, sind diese Videoaufnahmen vor allem mit eingeschalteter Super-Stabilisation schön anzusehen, gleichzeitig aber ein ganz schöner Speicherfresser und oftmals nicht kompatibel mit durchschnittlichen TV-Geräten.

Fazit: Xiaomi Mi 10 – seinen Preis wert?

An erster Stelle muss ich nochmal betonen, dass das Xiaomi Mi 10 zweifelsohne ein starkes Smartphone in edlem Design ist. Der wohl größte Vorteil gegenüber seinen Vorgängern wie dem Mi 8 und Mi 9 liegt wohl in der Akkuleistung, die das Mi 10 mit einer Laufzeit von knapp zwei Tagen mit sich bringt. Auch war die schnelle Ladezeit und Features, wie kabelloses Laden oder "Reverse Charging" mehr als überzeugend. Leider gibt es aufgrund der fehlenden IP-Zertifizierung und der Ausstattung des Kamera-Setups ein paar Abstriche.

Wer also auf der Suche nach einem Top-Kamera-Smartphone mit Sensoren in hoher Pixelzahl ist, kann sich am Mi 10 Pro, aber auch bei Konkurrenten, wie Huawei oder Samsung umsehen. Dafür kann das Mi 10 aber mit dem ausgereiften MIUI 11 Betriebssystem und Top-Hardwareausstattung auftrumpfen – und ist weitaus günstiger als S20 und Co.

Wer als Xiaomi-Liebhaber das nötige Kleingeld in der Tasche hat, dem können wir das Mi 10 als High-End-Gerät guten Gewissens ans Herz legen. Es ist ein klasse Smartphone und der Oberliga würdig. Für Schnäppchenjäger und Kunden, die nicht so viel Geld ausgeben wollen, bleibt abzuwarten, ob der Preis wie bei seinen Generationen zuvor relativ schnell fällt.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi mit unglaub­li­chen Plänen: Mi Note 11 mit 120-fachem Zoom?
Michael Keller
Der Nachfolger des Xiaomi Mi CC9 Pro (Bild) soll eine noch stärkere Kamera besitzen
Sinnvoll oder Unsinn? Xiaomi soll ein Handy planen, dessen Kamera einen 120-fachen Zoom bietet. In Deutschland könnte es Xiaomi Mi Note 11 heißen.
Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Das bessere Redmi Note 9 Pro
Christoph Lübben
Gefällt mir5Das Xiaomi Mi Note 10 Lite kostet bis zu 400 Euro – kann es zu diesem Preis überzeugen?
Das Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Wir haben uns den Preiskracher angeschaut. Wer schon das Redmi Note 9 Pro cool findet, sollte dieses Review lesen.
Xiaomi Redmi 9: Look des nächs­ten Preis­kra­chers enthüllt?
Michael Keller
Die Kamera des Xiaomi Redmi 9 erinnert stark an die des Redmi Note 8 Pro (Bild)
So soll das Xiaomi Redmi 9 aussehen: Im Internet sind Fotos aufgetaucht, die angeblich das Design des neuen Einsteiger-Smartphones verraten.