Android Auto: So klappen Telefonie und Navigation mit Sprachbefehlen

Android Auto bringt Smartphone-Apps auf euer Infotainment-System
Android Auto bringt Smartphone-Apps auf euer Infotainment-System(© 2018 Shutterstock / oekka.k/Google)

Mit Android Auto könnt ihr in eurem Fahrzeug Sprachbefehle nutzen, um beispielsweise zu telefonieren und zu navigieren sowie um Nachrichten zu verschicken. Wir erklären euch, wie ihr mit eurem Auto kommunizieren könnt. Wie ihr Android Auto einrichtet oder nachrüstet, erklären wir euch ebenfalls.

Mit Google Assistant anrufen

Sobald Android Auto läuft, tippt ihr entweder auf das Mikrofon-Icon oder sagt "Okay Google" und gebt dann euren Befehl durch: Die Sprachassistenz stellt für euch eine Verbindung zu jedem beliebigen Kontakt her, der in eurem privaten Telefonbuch gespeichert ist. Der Sprachbefehl lautet: "Rufe [gespeicherter Kontakt] an." Sind unter diesem Kontakt mehrere Telefonnummern abgespeichert, fragt das System euch, ob ihr die mobile oder private (Festnetz)-Nummer anrufen möchtet. Wenn ihr in einer Kontaktkarte hinterlegt habt, dass es sich bei der Person zum Beispiel um euren Hausarzt oder eure Mutter handelt, müsst ihr nicht den gespeicherten Namen sagen. Es reicht beispielsweise: "Rufe meinen Hausarzt an."

Ihr könnt auch einfach die Nummer nennen, die ihr anrufen möchtet ("Rufe [Nummer] an"). Praktisch: Der Google Assistant versteht die Nummer auch, wenn ihr sie ihm in einem flotten Tempo nennt. Ihr müsst also nicht langsam Ziffer für Ziffer durchgeben. Ihr könnt auch Kontakten anrufen, die ihr nicht abgespeichert habt: Bittet ihr den digitalen Helfer, bestimmte Orte anzurufen, sucht er nach deren Nummer. Ihr könnt konkret, aber auch relativ offen anfragen, etwa: "Rufe ein Autohaus in der Nähe an." Euch wird dann eine Auswahl angezeigt, die sich in der Nähe eures Standortes befindet.

Google Maps mit Sprachbefehlen bedienen

Ein wichtiges Element beim Autofahren ist die Navigation. Diese steuert ihr mit Android Auto und Google Maps ebenfalls via Sprache. Als Schlüsselbegriffe funktionieren unter anderem "navigiere" und "fahre". Eurer Assistenz könnt ihr unter anderem konkrete Ziele nennen: "Fahre in die Mönckebergstraße in Hamburg" oder "Navigiere nach Hause." Für letzteren Befehl müsst ihr in den Einstellungen eure Adresse hinterlegt haben.

Die Google-Sprachsteuerung leistet aber auch bei anderen Anfragen gute Dienste. Ihr könnt nach einer bestimmten Tankstelle fragen oder direkt darum bitten, dass Google Maps euch schnellstmöglich zu irgendeiner Zapfsäule bringt ("Navigiere mich zur nächsten Tankstelle"). Die Anwendung navigiert euch unter anderem auch zu Restaurants und Hotels sowie anderen interessanten Orten (POI = Point of Interest). Zum Beispiel mit dem Befehl: "Wo befindet sich das Brandenburger Tor?" Zudem weiß Google, wann Orte und Sehenswürdigkeiten geöffnet haben ("Öffnungszeiten Louvre in Paris").

Weitere wichtige Kommandos für Autofahrer

Dank Android Auto sendet und empfangt ihr außerdem SMS- und WhatsApp-Nachrichten. Die jeweilige Steuerung erfolgt ebenfalls mit Sprachbefehlen. Gefährliches Tippen oder auf den Bildschirm starren entfällt. Während der Fahrt könnt ihr auch euren Kalender abfragen und so rasch in Erfahrung bringen, wann das nächste Meeting ansteht ("Mein nächster Termin" oder "Was steht für Freitag in meinem Kalender?"). Zudem könnt ihr Notizen oder Erinnerungen erstellen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10: Update auf Android 10 bringt Alter­na­tive zu Finger­ab­druck­sen­sor
Christoph Lübben
Hat Samsung den richtigen Riecher? Das Unternehmen verbessert mit Android 10 die Gesichtserkennung des Galaxy S10
Das Galaxy S10 erhält mit dem Update auf Android 10 mehr Sicherheit. Es kommen neue Features für die Gesichtserkennung des Smartphones.
Google Pixel 4: Mit Stadia unter­wegs spie­len? Das könnt ihr verges­sen
Christoph Lübben
Google Stadia könnt ihr wohl nicht immer unterwegs nutzen
Das Google Pixel 4 unterstützt Google Stadia. Doch das Spiele-Streaming läuft zumindest unterwegs wohl nur eingeschränkt – vorerst.
Google Pixel 4: Wenn die Gesichts­er­ken­nung zu gut funk­tio­niert...
Christoph Lübben
UPDATEDas Google Pixel 4 hat eine schnelle Gesichtserkennung – und das ist ein Problem
Mit der Gesichtserkennung des Google Pixel 4 ist das Smartphone blitzschnell entsperrt. Doch für euch ist das nicht nur ein Vorteil.