Android Wear: So identifiziert Ihr energiehungrige Apps auf der Smartwatch

Die Fossil Q Marshal ist eine von vielen Android Wear-Smartwatches
Die Fossil Q Marshal ist eine von vielen Android Wear-Smartwatches(© 2016 CURVED)

Der Akku Eures Android Wear-Gadgets ist schneller leer, als erwartet? Schuld sind womöglich einige Apps, die den Energiespeicher der Smartwatch stark beanspruchen. Um herauszufinden, welche Anwendungen Eure Akkulaufzeit reduzieren, bietet die Android Wear-App eine praktische Übersicht. Wir erklären Euch Schritt für Schritt, wie Ihr diese findet und was Ihr tun solltet, um den Energieverbrauch von einigen Apps zu verringern. Wenn Ihr Euer Wearable in Kombination mit einem iOS-Gerät verwendet, steht Euch die Anzeige jedoch nicht zur Verfügung.

Übersicht aufrufen

Um sich auf die Suche nach den Akku-Vampiren zu machen, verbindet Ihr Eure Smartwatch mit Eurem Android-Smartphone (sofern nicht bereits geschehen) und öffnet die Android Wear-App. Tippt nun oben rechts auf das Zahnradsymbol, hinter dem sich die Einstellungen verbergen. Unter dem Reiter "Geräteeinstellungen" wird Euer Wearable angezeigt. Tippt auf den Namen des Gadgets, um in das nächste Fenster zu gelangen. Sucht hier nun nach der Option "Akku der Uhr" und wählt diese aus.

Es kann einen Moment dauern, bis die Grafik anschließend geladen ist: Das Smartphone ruft die Daten direkt von der Smartwatch ab. Ist dies geschehen, seht Ihr ganz oben eine Grafik, die Euch den aktuellen Akkustand anzeigt, wie hoch die Restlaufzeit ist und in welchem Zeitraum wie viel Energie verbraucht wurde. Anhand dieser Daten könnt Ihr beispielsweise sehen, zu welcher Tageszeit am meisten Akku unter Android Wear benötigt wurde.

Apps finden und Funktionen einschränken

Direkt unter der Grafik werden die Anwendungen angezeigt, die seit dem letzten kompletten Aufladen am meisten Akkuleistung unter Android Wear für sich beansprucht haben. Die Darstellung ähnelt der über den Batterieverbrauch Eures Android-Smartphones sehr, jedoch gibt es einen Unterschied: Tippt Ihr im Batterie-Menü des Mobilgeräts auf eine App, könnt Ihr weitere Einstellungen vornehmen. Diese Option fehlt bei der Smartwatch-Version. Anhand der Übersicht könnt Ihr jedoch weitere Schritte unternehmen.

Wenn beispielsweise Euer Smartwatch-Display mehr Akkuleistung als gewöhnlich beansprucht, solltet Ihr testweise das Zifferblatt austauschen, die Helligkeit reduzieren oder das Alway-On-Display deaktivieren. Energiehungrige Apps könnt Ihr in den Android Wear-Einstellungen blockieren. Alternativ könnt Ihr die Programme auch auf Eurem Android-Smartphone einfach beenden. Dadurch sind diese nicht mehr in der Lage, mit dem Wearable zu kommunizieren und Energie zu verbrauchen – sofern Ihr die betreffende App nicht wieder startet.

Zusammenfassung:

  • öffnet auf Eurem Smartphone die Android Wear-App
  • Tippt oben rechts auf das Zahnradsymbol, um in die Einstellungen zu gelangen
  • Unter dem Reiter "Geräteeinstellungen" tippt Ihr auf Eure Smartwatch
  • Wählt "Akku der Uhr" aus, um die Übersicht über den Energieverbrauch zu sehen
  • Wenn das Display Eurer Smartwatch zu viel Akkuleistung benötigt, könnt Ihr testweise das Zifferblatt wechseln, die Helligkeit reduzieren oder Always-On deaktivieren
  • Energiehungrige Apps können blockiert werden oder Ihr beendet die Programme auf dem Smartphone, damit diese nicht mehr mit dem Android Wear-Gadget kommunizieren

Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S10 Plus mit 128 GB: Aus weni­ger mach mehr
Robert Di Marco Berardino
Supergeil !7Das Samsung Galaxy S10 Plus gibt es auch mit 128 GB.
Das Samsung Galaxy S10 Plus ist ein echtes High-End-Gerät - und mit 128 GB Speicher ziemlich günstig. Lohnt sich das?
YouTube Music und Amazon Prime Music kommen gratis auf Smart Spea­ker
Francis Lido
Amazon und Google bringen ihre Musik-Streaming-Dienste gratis auf smarte Lautsprecher
Smarte Lautsprecher mit Google Assistant bieten nun kostenlosen Zugriff auf YouTube Music. Amazon Prime Music gibt es zunächst nur in den USA gratis.
Samsung Galaxy Buds: Update erleich­tert euch die Steue­rung
Michael Keller
Mit den Galaxy Buds hat Samsung eine eigene AirPods-Alternative herausgebracht
Samsung rollt ein Update für seine Kopfhörer aus: Ab sofort sollt ihr die Galaxy Buds noch einfacher bedienen können.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.