Datennutzung via Handy und Co.: Zusätzliche SIM-Karten sinnvoll einsetzen

Wie sieht's mit eurer Datennutzung aus?
Wie sieht's mit eurer Datennutzung aus?(© 2019 Westend61 / Uwe Umstätter)

Wie steht es um eure Datennutzung? Seid ihr auf der Suche nach einem neuen Handy mit Tarif, gibt es aktuell Angebote, bei denen ihr vielleicht ins Stutzen kommt. Zu Top-Smartphones wie dem iPhone XS oder dem Samsung Galaxy S10 gibt es mal Möglichkeiten das Paket an mobilen Daten zu verdoppeln, mal könnt ihr direkt satte 30 Gigabyte Datenvolumen buchen. Doch wozu das Ganze? 

  • Datenvolumen buchen: Bei großen Paketen gibt es meist mehrere SIM-Karten
  • Große Datenpakete lassen sich dann auf mehreren Geräten nutzen
  • Besonders Viel-Streamer brauchen viel Datenvolumen
  • Wie viel Datenvolumen verbrauchen Spotify, Netflix, YouTube und Co.?

Ich persönlich hatte eine ziemlich lange Zeit gerade einmal 300 Megabyte Datenvolumen im Monat. Auch wenn ich bei der mobilen Datennutzung eher ein Sparfuchs bin – also kein Musik-Streaming, ich habe die WLAN-Verbindung genutzt, sobald eine zur Verfügung stand und maximal die Messenger wie WhatsApp und Facebook Messenger genutzt – war das Volumen spätestens in der Mitte des Monats verbraucht. Dann gab es nur noch gedrosseltes Internet. Einfach mal schnell eine News, Informationen über das nächste Restaurant oder irgendwas anderes googeln? Fehlanzeige. Da half nur noch: mehr Datenvolumen buchen.

Trotzdem, als sparsamer Datennutzer müsste ich nach dieser Logik mit einem Gigabyte locker auskommen, oder? Warum dann 20 oder sogar 30 Gigabyte? Die Antwort lautet: mehrere SIM-Karten. Tatsächlich gibt es bei Abschluss eines solchen Vertrages mehrere SIM-Karten dazu (Genaue Informationen gibt euch euer Mobilfunkanbieter). Und das bringt dann einige Vorteile bei der Datennutzung.

Datenvolumen buchen: Was tun mit mehreren SIM-Karten?

Zunächst liegt nahe, eine SIM-Karte für das Smartphone und eine für das Tablet zu nutzen. Während ihr mit SIM-Karte in eurem Smartphone wie gewohnt SMS, Anrufe und mobile Daten nutzt, könnt ihr die Telefon- und SMS-Dienste bei der SIM-Karte in eurem Tablet ausschalten. So beschränkt ihr euch auf die Datennutzung. Bei den meisten Anbietern funktioniert das über das Online-Kundenportal, bei manchen gibt es auch entsprechende Codes, die ihr über das Tastenfeld „anruft“ – mit denen könnt ihr die Funktionen an- und ausschalten.

Lasst ihr beispielsweise die Telefonfunktionen bei zwei SIM-Karten aktiv und nutzt diese in zwei Geräten, mit denen ihr telefonieren könnt, klingeln beide Handys. Das kann zum Beispiel Sinn machen, wenn ihr ein Top-Smartphone im Alltag braucht und zum Wandern, auf der Baustelle oder beim Joggen eher ein älteres Gerät oder ein Outdoor-Smartphone verwenden wollt.

Nicht nur Tablets haben Slots für SIM-Karten, auch moderne Notebooks nehmen SIM-Karten an. Ihr seid also nicht ständig auf einen WLAN-Zugang angewiesen und könnt überall arbeiten, recherchieren und streamen. Und dann werden 30 Gigabyte erst richtig interessant.

SIM-Karte im Auto

Darüber hinaus gibt es noch weitere praktische Gadgets, für die ihr eine zusätzliche SIM-Karte braucht. Zum Beispiel für einen Surf-Stick, wenn euer Laptop eben doch keinen integrierten SIM-Karten-Slot verbaut hat. Oder für mobile Hotspots, beispielsweise im Auto, womit dann alle Mitfahrer über WLAN Internet in LTE-Geschwindigkeit nutzen können.

In manchen Autos könnt ihr auch direkt eine SIM-Karte einstecken, um zum Beispiel Internetradio zu hören. Dazu kommt, dass Telefonie und Internet dann über die Dachantenne des Wagens laufen – so gibt’s Geschwindigkeitsvorteile und Probleme wegen eines „Funkloches“ werden weniger häufig auftreten.

Übrigens, wenn ihr wissen wollt, wie ihr grundsätzlich euer Handy mit dem Auto verbinden könnt, könnt ihr das hier nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
Die cool­s­ten Gadgets für den Sommer
Lars Wertgen
Mit True Wireless Kopfhörern wie den AirPods könnt ihr euch frei bewegen, ohne dass ihr mit dem Kabel verheddert
Ob smarter Ventilator, Solar-Soundbox oder E-Scooter: Welche coolen Sommer-Gadgets wir dir wärmstens empfehlen können, verraten wir euch hier.
E-Scoo­ter mit Stra­ßen­zu­las­sung: Darauf müsst ihr vor dem Kauf achten
Christoph Lübben
Ein Beispiel für E-Scooter mit Straßenzulassung: Der Trittbrett Kalle
Ihr wollt euch einen E-Scooter mit Straßenzulassung besorgen? Hier erfahrt ihr die wichtigsten Dinge, die ihr vor der Anschaffung wissen müsst.
E-Scoo­ter für nur 99 Euro: CURVED macht euch mobil!
ADVERTORIAL
ANZEIGEIm CURVED-Angebot bekommt ihr den E-Scooter Trittbrett Kalle für nur 99 Euro. Andere Händler verlangen derzeit sogar über 600 Euro.
Einen E-Scooter für 99 Euro: Im CURVED-Shop haben wir gerade einen ganz besonderen Deal für euch. Alle Infos zum Spar-Angebot gibt es hier.