Facebook Messenger: So aktiviert Ihr die Chat-Verschlüsselung

Auf Wunsch verseht Ihr Facebook Messenger-Nachrichten mit einem Selbstzerstörungs-Timer
Auf Wunsch verseht Ihr Facebook Messenger-Nachrichten mit einem Selbstzerstörungs-Timer(© 2016 Facebook)

Geheime Konversationen: Wie WhatsApp auch bietet der Facebook Messenger inzwischen eine Chat-Verschlüsselung. Die sichere Übertragung von Daten ist somit garantiert, ohne dass irgendjemand mitlesen könnte – keine Dritten und nicht einmal Facebook selbst, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei Dank. Das Feature ist jedoch nicht standardmäßig aktiviert. Im Folgenden erklären wir Euch, wie Ihr die Funktion einschaltet – und warum das nicht unbedingt immer anzuraten ist.

Einschalten

Wenn Ihr die Chat-Verschlüsselung einmal aktiviert habt, bedeutet das nicht, dass sämtliche Nachrichten des Facebook Messenger mit der neuen Methode geschützt sind. Das gilt nämlich nur für die sogenannten "Geheimen Konversationen". Um Zugriff darauf zu bekommen, müsst Ihr zunächst die Einstellungen öffnen und im "Ich"-Menü den Schalter für "Geheime Unterhaltungen" auf Grün stellen. Über den Button darunter könnt Ihr später auch vergangene Gespräche löschen.

Einschränkungen

Während Euer Konto für den Facebook Messenger auch von mehreren Geräten gleichzeitig nutzbar ist, sind Geheime Konversationen auf ein Gerät beschränkt. Eine Synchronisierung der verschlüsselten Chats auf anderen Geräten findet daher auch nicht statt. Aktiviert die Option also nur nach reiflicher Überlegung. Im Gegensatz zu Threema beispielsweise lassen sich zudem noch keine GIFs oder Videos innerhalb geheimer Unterhaltungen an Gesprächspartner verschicken. Wollt Ihr darauf aber nicht verzichten, müsst Ihr leider auf den unverschlüsselten Chat ausweichen. Auch Gruppenchats oder die praktischen Chatbots sind tabu. Einzig Fotos lassen sich dennoch austauschen.

Keine automatische Verschlüsselung

Um eine Geheime Konversation zu beginnen, muss auch Euer Gesprächspartner damit einverstanden sein. Startet dazu zunächst einen normalen Chat und wählt rechts oben "Geheime Unterhaltung" aus. Als Icon besitzt die Funktion ein kleines Vorhängeschloss. Statt Blau färbt sich das Chatfenster im Facebook Messenger nun Schwarz und zeigt so an, dass der sichere Modus aktiv ist. Der Schnüffelschutz ist aber nur für die Dauer des Chats aktiv. Beendet Ihr das Gespräch und fangt eine neue Konversation an, müsst Ihr auch die beschriebene Prozedur wiederholen und den Schalter erneut umlegen. Alternativ könnt Ihr aber auch direkt innerhalb der Auflistung mit Unterhaltungen wieder in den verschlüsselten Chat einsteigen. Dabei müsst Ihr aber darauf achten, dass sich neben Eurem Chat-Partner ein kleines Vorhängeschloss mit schwarzem Hintergrund anstelle des blauen Messenger-Logos befindet.

Zusammenfassung:

  • Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist standardmäßig deaktiviert
  • So aktiviert Ihr sie: Öffnet die Einstellungen und legt den Schalter neben "Geheime Konversationen" um, sodass er auf Grün steht
  • Die Verschlüsselung müsst Ihr danach für jeden Chat einzeln einschalten, indem Ihr die Funktion rechts oben aktiviert
  • Euer Gesprächspartner muss der Verschlüsselung ebenfalls zustimmen
  • Geheime Konversationen im Facebook Messenger sind auf ein einzelnes Gerät beschränkt und werden nicht unter mehreren Geräten synchronisiert
  • Ist die Verschlüsselung aktiviert, könnt Ihr keine GIFs oder Videos verschicken und müsst auf Gruppenchats verzichten
Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten38
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.