Fitbit Alta HR einrichten: So macht ihr den Fitnesstracker startklar

Ist der Fitbit Alta HR erst einmal eingerichtet, behaltet ihr mit der App eure Fortschritte im Auge
Ist der Fitbit Alta HR erst einmal eingerichtet, behaltet ihr mit der App eure Fortschritte im Auge(© 2017 CURVED)

Der Fitnesstracker Fitbit Alta HR kann eure Trainingsfortschritte aufzeichnen, euren Puls messen und sogar den Schlaf überwachen. Damit das alles funktioniert, müsst ihr das Wearable aber zunächst einmal einrichten. Hier erfahrt ihr, wie ihr das Gadget mit eurem Android-Smartphone, iPhone oder Computer koppelt und in Betrieb nehmt.

Mit Android, iPhone oder Windows 10 verbinden

Der Fitbit Alta HR besitzt keine Tasten und bietet auch keine ausführlichen Menüs, in denen sich Einstellungen tätigen ließen. Die Einrichtung auf dem Smartphone erfolgt daher vollständig über die "Fitbit"-App. Für das iPhone bezieht ihr sie aus dem App Store, während Android-Nutzer im Google Play Store fündig werden.  Diejenigen unter euch, die ein Smartphone oder einen Computer mit Windows 10 verwenden, halten sich an den Microsoft Store.

Ist die App erst einmal auf eurem Smartphone, Tablet oder Computer installiert, startet ihr sie und folgt den Anweisungen. Zunächst werdet ihr dabei aufgefordert, ein Fitbit-Konto zu erstellen. Ist dieser Schritt erledigt, müsst ihr den Fitbit Alta HR via Bluetooth mit eurem Mobilgerät verbinden. Ist das ebenfalls geglückt, nutzt der Fitnesstracker in Zukunft die Verbindung, um sich mit der App zu synchronisieren.

Während der Einrichtung und der damit verbundenen Kontoeinrichtung müsst ihr auch einige Informationen beisteuern, die zur Berechnung eures Grund-Energieumsatzes verwendet werden. Das hilft auch dabei, euren Kalorienverbrauch und den Body-Mass-Index zu bestimmen.

Alternative: Mit einem Mac oder Windows-8.1-Computer koppeln

Möchtet ihr einen Mac oder einen PC mit Windows 8.1 mit eurem Fitbit Alta HR verbinden, greift ihr statt auf die "Fitbit"-App auf die Anwendung "Fitbit Connect" zurück. Ihr erhaltet sie kostenlos über die Webseite des Herstellers. Habt ihr die Anwendung heruntergeladen, könnt ihr sie direkt installieren.

Ist alles vorbereitet, startet ihr "Fitbit Connect" und wählt "Ein neues Fitbit-Gerät einrichten" aus. Anschließend leitet euch die Anwendung durch den Prozess zur Erstellung eines Fitbit-Kontos und zur Verbindung mit dem Fitbit Alta HR. Zusätzlich müsst ihr einige Angaben zu eurer Physis machen, damit Grund-Energieumsatz, Kalorienverbrauch und BMI möglichst korrekt bestimmt werden können.

Was tun, wenn die Kopplung nicht funktioniert?

Gerade wenn ihr nicht häufig Bluetooth verwendet, ist es gut möglich, dass ihr die Verbindung auf eurem Computer oder Smartphone deaktiviert habt. Geht sicher, dass Bluetooth eingeschaltet ist, bevor ihr versucht, das Gerät mit eurem Fitbit Alta HR zu koppeln.

Kann euer Computer kein Bluetooth vorweisen, müsst ihr entweder auf ein Smartphone oder einen anderen Computer ausweichen oder euch einen sogenannten Wireless-Sync-Dongle von Fitbit besorgen. Das Zubehör gibt es im Online-Shop des Herstellers für knapp 7 Euro (Stand 27. Februar 2019), wobei noch Versandkosten hinzukommen könnten.

Womöglich ist der Akku eures Fitbit Alta HR fast erschöpft. Verbindet den Fitnesstracker in diesem Fall mit dem Ladegerät und schließt das Kabel an einen freien USB-Port an eurem Computer an. Achtet dabei darauf, dass es sich nicht um einen USB-Hub handelt. Wisst ist nicht, ob dies der Fall ist, entfernt im besten Fall alle anderen Geräte an benachbarten USB-Anschlüssen eures Computers.

Auch Software-Fehler können dazu führen, dass die Synchronisierung oder gar die Kopplung zwischen Smartphone oder Computer und Fitnesstracker nicht vernünftig funktioniert. Kontrolliert in diesem Fall, ob für eure Geräte neue Firmware-Updates verfügbar sind und installiert diese gegebenenfalls.

Weitere Artikel zum Thema
Studie zur Apple Watch been­det: So gut erkennt sie Herz­pro­bleme
Michael Keller
Die Apple Watch kann auf Unregelmäßigkeiten des Herzschlags hinweisen
Apple und die Stanford-Universität haben eine Studie zur Apple Watch abgeschlossen. Das Wearable konnte sich als Gesundheits-Gadget beweisen.
Warum Smart­wat­ches immer belieb­ter werden und wie ihr die rich­tige findet
Tina Klostermeier
Smartwatches sind gefragter denn je: Wie ihr das richtige Modell für eure Bedürfnisse findet, erfahrt ihr hier.
Wer sein Smartphone liebt, braucht keine Smartwatch? Doch! Warum gerade Technik-Liebhaber, Sportler, Gesundheitsbewusste und Workaholics profitieren.
Apple Watch erweist sich erneut als Lebens­ret­ter
Christoph Lübben
Peinlich !7Die Apple Watch hat Gesundheits-Features, die Leben retten können
Die Apple Watch hat es schon wieder getan: Erneut gibt es eine Meldung darüber, wie die Smartwatch ein Leben gerettet hat.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.