Galaxy S6 Edge Plus: So streamt Ihr Videoaufnahmen live auf YouTube

Das Samsung Galaxy S6 Edge Plus bringt eine praktische Live-Broadcast-Funktion mit
Das Samsung Galaxy S6 Edge Plus bringt eine praktische Live-Broadcast-Funktion mit(© 2015 CURVED)

Das Galaxy S6 Edge Plus als Live-Kamera für YouTube: Genau wie das Galaxy Note 5 bekommt das Galaxy S6 Edge Plus von Samsung eine Kamera-Funktion spendiert, mit der Ihr Videos live auf YouTube streamen könnt. Dies ist vor allem praktisch für schnelle Berichterstattung oder einfach, um ein paar Freunde an einer Veranstaltung über YouTube teilhaben zu lassen. In diesem Ratgeber erfahrt Ihr, wie Ihr das Feature benutzt.

Ein Konto bei YouTube ist Voraussetzung

Damit Ihr die Funktion überhaupt verwenden könnt, benötigt Ihr ein Konto bei YouTube oder besser gesagt bei Google, dem Eigner des Portals. Falls Ihr noch kein Google-Konto besitzt, könnt Ihr Euch kostenlos eines auf der Google-Webseite einrichten. Habt Ihr dies vollbracht, könnt Ihr mit den weiteren Schritten auf Eurem Galaxy S6 Edge Plus fortfahren.

Schaltet das Smartphone dafür zunächst ein und öffnet die Kamera-App. Das Live-Streaming funktioniert nur im Video-Modus des Programms, weshalb Ihr erst in diesen wechseln solltet. Navigiert nun in das Menü der Kamera-App und wählt dort "Modus | Live Broadcast" aus. Danach folgt Ihr den Anweisungen, die auf dem Bildschirm erscheinen, worauf sich schließlich ein Fenster öffnet, in das Ihr Eure Zugangsdaten für YouTube eintragen müsst. Danach solltet Ihr in Euer YouTube-Konto eingeloggt sein.

Zuschauerkreis bei Bedarf einschränken

Habt Ihr das bewerkstelligt, werden Euch nun vielfältige Einstellungen für Euren Live-Broadcast geboten. So könnt Ihr bestimmen, wer die Aufnahme überhaupt sehen darf und beispielsweise nur bestimmte Personen Einladen oder einfach die ganze YouTube-Community daran teilhaben lassen.

Auf Wunsch bietet das Galaxy S6 Edge Plus die Möglichkeit, die Aufzeichnung im Anschluss in der Mediengalerie abzuspeichern. Außerdem könnt Ihr die Videoqualität vor der Live-Aufnahme einstellen. Dabei habt Ihr die Wahl zwischen vier Formaten: Außer Full HD (1920 x 1080 Pixel) stehen auch noch die Auflösungen HD (1280 x 720), WVGA (854 x 480) sowie WQVGA (426 x 240 Pixel) bereit.

Höhere Auflösung benötigt mehr Bandbreite

Wenn Ihr nun gleich die höchste Auflösung wählt, um die größtmögliche Qualität zu bieten, bedenkt, dass diese auch wesentlich mehr Bandbreite als eine geringere Auflösung benötigt. Beim Full-HD-Format könnten immer noch Durchsatzraten von mehreren MBit pro Sekunde für eine ruckelfreie Übertragung nötig sein.

Vielen Smartphone-Nutzern steht eine solche Bandbreite im Mobilfunknetz nicht unbedingt zur Verfügung – weshalb sie das Video bei YouTube in einer geringeren Auflösung abspielen müssen. Dabei mögen Details verloren gehen, die Ihr auf Eurem Kontrollmonitor noch scharf angezeigt bekommt. Deshalb empfiehlt es sich, bei Bedarf eine geringere Auflösung beim Live-Broadcast zu wählen.

Zusammenfassung

  • Das Galaxy S6 Edge Plus bietet Euch die Möglichkeit, Live-Sendungen zu produzieren
  • Hierfür benötigt Ihr ein kostenloses Konto bei YouTube respektive Google
  • In der Kamera-App schaltet Ihr in den Video-Modus
  • Wählt im Menü den Punkt "Modus | Live Broadcast" an, um den Livestreaming-Modus zu aktivieren
  • Folgt den Anweisungen auf dem Bildschirm und tragt Eure Login-Daten für Euer YouTube-Konto ein
  • Wählt die für Euch passende Video-Auflösung aus und bedenkt, dass eine höhere Auflösung auch mehr Bandbreite erfordert
Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
"The Punis­her” ballert ab Mitte Novem­ber auf Netflix
Christoph Lübben
Der Punisher Frank Castle mit Totenkopf-Shirt
Der Startschuss fällt im November: Nun ist das Datum bekannt, ab dem "The Punisher" auf Netflix zu sehen sein wird. Es gibt zudem einen neuen Trailer.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.