Google Maps: Smartphone-Akku schonen trotz Navi-Nutzung

Google Maps verbraucht bei dauerhafter Nutzung viel Energie
Google Maps verbraucht bei dauerhafter Nutzung viel Energie(© 2014 GoogleMaps, CURVED Montage)

Google Maps auf dem Smartphone dauerhaft nutzen? Die Karten-App ist als Stromfresser bekannt, da sie mit vielen Diensten und Funktionen Eures mobilen Gerätes verknüpft ist. Dennoch ist sie häufig sehr praktisch, wenn ihr zum Beispiel in einer fremden Stadt seid und den Weg finden müsst.

Es gibt Möglichkeiten, um den Akku eures Smartphones auch bei dauerhafter Nutzung von Google Maps zu entlasten. Wir stellen Euch ein paar Möglichkeiten vor, damit Ihr nicht unterwegs plötzlich keine Routenführung mehr habt, weil die Energie des Gerätes erschöpft ist.

Standortbericht begrenzen

Google Maps benötigt Euren Standort, um Euch den Weg zu zeigen und zum Ziel zu leiten. Aber auch andere Anwendungen von Google nehmen die Standortbestimmung in Anspruch, obwohl sie diese nicht unbedingt benötigen, beispielsweise die Suche. Um das zu verhindern, müsst Ihr zunächst die "Einstellungen" aufrufen. Öffnet dort den Menüpunkt "Google Standorteinstellungen" und wählt anschließend in der Liste "Standortbericht von Google" aus. Deaktiviert dort die Punkte "Standortverlauf" und "Standortbericht".

Unwichtige Anwendungen deaktivieren

Viele Apps fressen enorm viel Energie, obwohl Ihr sie nicht benötigt, wenn Ihr gerade unterwegs seid. Manche Apps wollt Ihr aber vielleicht weiter eingeschränkt nutzen – zu diesem Zwecke solltet Ihr zum Beispiel die Push-Mitteilungen deaktivieren. Wenn Ihr Nachrichten auf manuell umstellt, habt Ihr bereits ein wenig Energie gespart.

Display ausschalten

Ein großer Bereich, in dem Google Maps Energie verbraucht, ist der Bildschirm. Diesen benötigt Ihr dann, wenn Ihr eine visuelle Darstellung der Route benötigt; wenn Ihr Euch nur akustisch von Google anleiten lasst, könnt Ihr das Display ruhigen Gewissens deaktivieren – und erhaltet trotzdem genaue Anweisungen, wann Ihr wo abbiegen müsst. Das kann sowohl im Auto als auch zu Fuß praktisch sein – vorausgesetzt, Ihr habt Kopfhörer.

Offline-Karten gebrauchen

Wenn Ihr keine genauen Ansagen von Google Maps benötigt, könnt Ihr für eine grobe Orientierung auch Karten für die Offline-Nutzung speichern. Dadurch wird nicht nur der Akku Eures Smartphones entlastet, sondern gleichzeitig auch Euer Datenvolumen – was besonders im Urlaub aufgrund der Roaming-Gebühren viel Geld sparen kann.

Zusammenfassung

  • Um den Akku trotz der Nutzung von Google Maps zu entlasten, solltet Ihr die Standortbestimmung für andere Apps begrenzen
  • Dazu könnt Ihr über "Einstellungen | Google Standorteinstellungen | Standortbericht von Google" die Punkte "Standortbericht" und "Standortverlauf" deaktivieren
  • Außerdem solltet Ihr den Funktionsumfang von anderen Apps einschränken, da zum Beispiel Push-Mitteilungen viel Energie verbrauchen
  • Wenn möglich solltet Ihr das Display ausschalten und Karten im Offline-Modus verwenden

Weitere Artikel zum Thema
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.
Apps in Wear OS: Google führt eigene Quali­täts­tests ein
Guido Karsten
Apps für Android Wear müssen demnächst Qualitätstests bestehen
Apps für Wear OS müssen laut Google demnächst gewisse Standards erfüllen. Bisher sind die Qualitätstests noch freiwillig.
Sehen wir hier wirk­lich das Pixel 3 XL?
Lars Wertgen
Die zweite Pixel-Generation verfügt noch nicht über eine Notch
Ein Google-Mitarbeiter hat das Pixel 3 XL in Kanada offenbar in der Öffentlichkeit gezeigt. Zwei Merkmale sprechen zumindest dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.