Smartphone-Speicherplatz: Wie viel ihr wirklich benötigt

Womit ist euer Smartphone-Speicher gefüllt? Verschafft euch einen Überblick, bevor ihr ein neues Handy kauft.
Womit ist euer Smartphone-Speicher gefüllt? Verschafft euch einen Überblick, bevor ihr ein neues Handy kauft.(© 2020 CURVED)

Wie viel Speicher braucht euer Handy? Zählt zu den Fragen, die ihr euch am besten vor dem Kauf eines neuen Smartphones stellt. Denn wer viele Fotos macht oder Musik und Filme herunterlädt, der könnte schon schnell an die Grenzen des Speicherplatzes stoßen. Wir haben ein wenig gerechnet und verraten euch, wie viel Speicher ihr wirklich benötigt.

Wenn ihr beim Kauf eines neuen Smartphones sparen möchtet, dann wirken die günstigeren Modelle mit weniger internem Speicher oft verlockend. Aber was die Brieftasche schont, könnte schon bald für Frust sorgen. Und da leider immer mehr Hersteller die Speichererweiterung per microSD-Karte streichen, ist die Entscheidung beim Kauf dann leider (fast) endgültig.

128 GB sind nicht gleich 128 GB
Damit verbraucht ihr euren Speicherplatz
Video-Streaming-Apps: Serien mitnehmen braucht Platz
So viel Speicher brauchen MP3s
Smartphone-Fotografen brauchen viel Speicher
Was tun gegen zu wenig Speicherplatz?
Wie viel Speicher braucht euer Handy?

128 GB sind nicht gleich 128 GB

Wenn ihr herausfinden wollt, wie viel Speicher ihr für euer Handy wirklich braucht, solltet ihr nicht von der vollen Angabe des Herstellers ausgehen. Denn der tatsächlich verfügbare interne Speicher liegt durch Systemdateien meist ein gutes Stück unter der genannten Zahl. Bei Apple werden von Haus aus bis zu 14 GB Daten für iOS reserviert, beim iPhone 11 mit 64 GB sind also gerade einmal 50 GB übrig. Bei Android sieht es ähnlich aus, hier sind bis zu 20 GB für das System vorgesehen.

Damit verbraucht ihr euren Speicherplatz

Alles, was ihr auf eurem Handy abspeichert, verbraucht Speicherplatz, logisch. Um euch einen Überblick zu verschaffen, welche Dateien bei euch den meisten Speicher belegen, könnt ihr in den Einstellungen eures aktuellen Geräts nachschauen. Meist findet sich hier ein Punkt ″Speicher″, unter dem ihr ein aufgeschlüsseltes Bild eures Speicherverbrauchs findet.

Große GB-Mengen werden üblicherweise von Fotos und Videos, Apps (darunter auch Spiele) und Musik belegt. In welchem Verhältnis diese drei Punkte zueinanderstehen, liegt natürlich von eurem Nutzerverhalten ab.

Video-Streaming-Apps: Serien mitnehmen braucht Platz

Damit die Zeit im Flugzeug, der Bahn oder auch dem Bus schneller vergeht, bietet es sich an, eine Serie oder Filme vor der Reise herunterzuladen. Doch damit blockiert ihr euch auch eine ganze Menge Speicher. In Standard-Qualität benötigt eine 45-minütige bei Prime Video sind etwa 500 MB.

Nicht alle Serien auf Netflix lassen sich herunterladen(© 2018 CURVED)

Ganze Filme liegen locker bei über 1 GB, und wer höhere Qualität wie etwa 4K möchte, der muss auch deutlich mehr Speicher freimachen. Übrigens: Das Auslagern auf die Speicherkarte funktioniert bei Downloads über Netflix nicht. Die Dateien werden immer auf den Speicher geschrieben, auf dem auch die App installiert ist. Dies ist vermutlich eine Kopierschutzmaßnahme.

Auch Videos, die ihr mit dem Handy aufzeichnet, verbrauchen eine Menge Speicherplatz. Eine Minute in FullHD filmen verlangt ungefähr 150 MB Speicher, abhängig von Bitrate und Framerate. Auch Videos, die ihr über WhatsApp geschickt bekommt, werden auf eurem Gerät abgespeichert und benötigen entsprechend Platz.

So viel Speicher brauchen MP3s

Wie Netflix bietet auch Spotify die Möglichkeit, Inhalte herunterzuladen, um sie auch ohne aktive Datenverbindung anhören zu können. Hier solltet ihr pro Song mit 3 bis 4 MB rechnen. Da ihr mit dem Dienst bis zu 10.000 Lieder herunterladen könnt, liegt der maximale Speicherverbrauch bei ungefähr 40 GB. Ähnlich groß sind übrigens auch Songs, die ihr als MP3 direkt auf eurem Gerät abspeichert.

Die Audiophilen unter euch setzten vermutlich auf höhere Bitraten und unkomprimierten Sound, in diesem Fall müsst ihr auch mit deutlich mehr Speicherverbrauch rechnen. Ein Song im unkomprimierten FLAC-Format kann gut 30 MB verbrauchen. Wenn ihr also gerne Musik auf eurem Handy hört und viel Wert auf Soundqualität legt, dann sollte der Speicher eures Smartphones nicht zu knapp bemessen sein.

Einzelne Songs verbrauchen nicht viel Platz, wenn ihr aber ganze Alben herunterladet, füllt sich der Speicher recht flott(© 2019 CURVED)

Smartphone-Fotografen brauchen viel Speicher

Besonders Fotos sammeln sich auf dem Speicher schnell an. Hier mal ein Schnappschuss vom Sonnenuntergang, dort mal ein lustiges Bildchen aus der WhatsApp-Gruppe, da kommt einiges auf dem Handy-Speicher zusammen. Die Dateigröße ist dabei sehr unterschiedlich. Während ein stark komprimiertes Bild aus dem Internet vielleicht nur wenige KB benötigt, kommen die Fotos der 108-MP-Kamera des Xiaomi Mi 10 auf über 20 MB.

Bei Apps und Spielen geht die Dateigröße oft ebenfalls drastisch auseinander. Während kleinere Programme mit wenigen MB Platz auskommen, nutzen anspruchsvolle Spiele auch gerne mehrere GB aus.

Was tun gegen zu wenig Speicherplatz?

Alle Daten auf dem Smartphone-Speicher zu lassen, ist manchmal schlicht nicht möglich. Die meisten Android-Nutzer haben hier die Möglichkeit, Inhalte auf eine Speicherkarte auszulagern. Welche maximale Größe euer Telefon unterstützt, könnt ihr meist dem Datenblatt entnehmen.

Diese Option ist auf einigen Geräten allerdings nicht verfügbar. Dann bietet es sich an, dass ihr eine Cloud nutzt, um eure Daten abzuspeichern. Hier könnt ihr Videos, Fotos und Musik auslagern. Ihr braucht für den Zugriff dann aber immer (einen flotten) Internetzugang und einen Tarif mit reichlich Datenvolumen; oder seid auf euer WLAN angewiesen.

Bei Apple bekommt ihr in der iCloud gratis 5 GB Speicherplatz, Google ist mit 15 GB für den Google Drive etwas spendabler. Beide Dienste lassen sich durch eine kleine monatliche Gebühr mit mehr Speicher ausstatten.

Über die Cloud könnt ihr Fotos und Videos direkt für all eure Geräte verfügbar machen(© 2017 CURVED)

Eine weitere Möglichkeit ist es, Dateien über den Rechner auf eine Festplatte auszulagern. Damit spart ihr Platz auf dem Smartphone und könnt ein Backup anlegen, dafür sind diese Inhalte nicht unterwegs verfügbar. Daher eignet sich diese Methode am besten zur Archivierung von alten Fotos und Videos.

Wie viel Speicher braucht euer Handy?

Wie viel Speicher braucht euer Smartphone nun wirklich? Die Antwort auf diese Frage ist wie so oft: Es kommt darauf an. Selbst für die sparsamsten dürfte ein Gerät mit 64 GB internem Speicher langfristig knapp werden. Ihr würdet dann um eine mircoSD-Karte oder Cloud nicht herumkommen. Gerade bei Geräten, die keinen Speicherkarteneinschub besitzen, wie iPhone 12 mini, solltet ihr daher mindestens die 128-GB-Version wählen.

Wenn ihr auf Nummer sichergehen wollt, dann habt ihr mit 256 oder 512 GB auf jeden Fall genug Speicher. Gerade wenn ihr viele Videos aufnehmt, solltet ihr euch ans obere Ende dieser Skala orientieren. 1 TB Speicherplatz wie beim Galaxy S10+ ist dahingegen nur in Ausnahmefällen tatsächlich sinnvoll.

Am besten schaut ihr vor dem Kauf einmal auf euer aktuelles Handy und guckt, wie viel Speicher ihr hier verbraucht habt. Da beim Einrichten eines neuen Telefons meist alle Daten übertragen werden, müsst ihr entsprechend viel Speicherplatz einplanen. Zusätzlich sollte genug Platz übrig bleiben, um auch die nächsten Jahre nicht in die Verlegenheit zu kommen, ohne genug Speicher dazustehen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12: Mehr Akku­lauf­zeit als iPhone 11 – dank Dark Mode und OLED
CURVED Redaktion
iPhone 12 Kanten
Das iPhone 11 und das iPhone 12 bieten euch einen Dark Mode. Doch wie unterscheidet sich die Auswirkung auf die Akkulaufzeit?
iPhone 12 und iPhone 11 im Vergleich: Lohnt sich das alte Modell noch?
Francis Lido
Gefällt mir28Das iPhone 12 hat etwas schmalere Display-Ränder als sein Vorgänger
Wie schlägt sich das iPhone 11 im Vergleich mit dem iPhone 12? Ist das etwas ältere, aber deutlich günstigere Modell womöglich die bessere Wahl?
iPhone 11, SE und XR: Apple streicht die Kopf­hö­rer
CURVED Redaktion
Ab sofort werden alle Modelle bei Apple nur noch ohne Kopfhörer und Netzteil geliefert
Das iPhone 12 war erst der Anfang: Auch dem iPhone 11, SE und XR liegen nun weder Kopfhörer noch ein Netzteil bei.